Sign in to follow this  
ACPM

Kalkmörtel im Altbau

Recommended Posts

ACPM
Hallo Eggsperden,

folgene Problemstellung: Bei eine Ziegelgebäude - 1890er Baujahr - bröseln die Fugen des Außenmauerwerks heraus. Es wurde offenbar Kalkmörtel verwendet, der an den Schadstellen wohl deutliche Anteile von Kohleresten aufweist. Nun habe ich von einem Restaurationsdesaster hier in der Region noch in Erinnerung das sich Kalkmörtel mit Portlandzement nicht verträgt.

Also die Frage: Was nehmen zum Neuverfugen?

Danke im voraus für kompetente Antworten.

ACPM

Share this post


Link to post
Share on other sites

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

Form 8A
Kohle im Kalkmörtel nix gut... klar dass das Probleme gibt. ph34r.gif
Für die Sanierung würden sich nach meiner Einschätzung aus dem Geschriebenen sog. NHL Mörtel eignen. NHL steht als Abkürzung für "Natürlich Hydraulische Leime", was nichts anders bedeutet, dass die Bindemittelbasis solcher Mörtel natürlich hydraulische Kalke ohne Zementanteil sind.

M.W. bietet u.a. die Tubag NHL Mörtel sowohl als Fugen- als auch Werksteinmörtel an, und zwar als fertige Sackware zum direkten anmischen mit Wasser.

Je nach Größe der zu bearbeitenden Flächen würde ich mit einem Sachkundigen, evtl. auch einem Anwendungstechniker der o.g. Firma, die Fassade inspizieren und die weitere Vorgehensweise abstimmen. Meistens ist die Verarbeitung und Nachbehandlung der NHL Mörtel nix für Anfänger. Qualifizierte Maurer oder Stuckateure aus dem Restaurationsbereich rühren die Mörtel nach eigenen Rezepturen dann schon mal selber an, was in der Regel auch gut funktioniert.

Sinnvoll könnte auch eine Laboruntersuchung von mehreren Proben des vorhandenen Mörtels hinsichtlich der Erfordernis dessen kompletten Entfernens aus den Fugen sein. Neben dem Labor des o.g. Herstellers in Kruft würden sich evtl. auch die Baustofflabore zweier im Westzipfel gelegenen, in der Fachwelt sehr anerkannten Hochschulen, anbieten. shades.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
ACPM
Danke Karl,

für diese ausführliche Antwort.

Da es sich aber um einen denkmalgeschützten Zweckbau handelt, der von Ehrenamtlern mit kleinem Budget in Eigenleistung erhalten wird, sind aufwendige Untersuchungen bzw. die Vergabe der Arbeiten an Handwerker nicht möglich. Der Befund ist eigentlich auch ziemlich klar, ich habe mich da schon etwas belesen.

Einzig eine Produktempfehlung vom Profi fehlt mir. Der Mörtel sollte halt leicht zu verarbeiten sein und möglichst keiner Nachbehandlung bedürfen.

Gruß

ACPM

Share this post


Link to post
Share on other sites
ACPM


Auf die Seite bin ich auch schon gestoßen. Recht informativ aber ein konkretes Produkt hab ich dort auch nicht gefunden.


Das Problem, ist das dir ohne Untersuchung, vor Ort Termin wohl niemand sagen kann was wirklich zu 100% funktioniert.


Die Sache ist eigentlich klar. In fußläufiger Umgebung waren zur Bauzeit dutzende Kalkbrennerbetriebe ansässig. Die Frage ist halt welches Produkt läßt sich auf Kalkmörtel verarbeiten.


Was mich stutzig macht, ist die "kohle" sind da richtige Stückchen drin? oder haben die da mit Asche rumgeferkelt?


Die Kohle scheint nicht das Hauptproblem zu sein. Auch in kernigen Bereichen finden sich bis 1-cm-große Kohlestückchen. Ob diese bereits beim kalkbrennen mit in den Kalk gerieten oder in den Mörtel gepfuscht wurden wird sich wohl nicht mehr erörtern lassen. Problematisch für Kalkmörtel war die starke Luftverschmutzung der Vergangenheit, darauf deutet auch die Anhäufung der Schadstellen auf der Wetterseite und in feuchten Ecken hin. Außerdem wurde in der Vergangenheit viel mit Portlandzement beigepfuscht. Und der bringt mit Kalkmörtel halt Wechselwirkungen zum beiderseitigen Nachteil.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.