Stefan

Dampfkessel-Instandsetzung

Recommended Posts

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

Stefan
Zur zuverlässigen Innenbesichtigung des Kessels müssen die Rohre gezogen werden. Die Rohrsätze selbst halten auch nicht ewig, sind also Verschleißteile und werden im Rahmen einer Kessel-HU im allgemeinen gewechselt. Durch die Waschluken ist eine eingeschränkte Untersuchung möglich.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan
Lok 28

Der erste Lokkessel gehört zur Lok 28 der Achertalbahn und wurde im Jahr 1983 von der Deggendorfer Werft neu gebaut. Hier hat ein Kesselschaden zur außerplanmäßigen Abstellung geführt. Die Lok wurde nach preußischem Musterblatt einer T3 im Jahr 1900 gebaut.

P1070008.JPG



Hier ist die Lok im Jahr 2008 beim Rebenbummler im Einsatz

P1150552.jpg



Ankunft des ausgebauten Lokkessels im Werk

P1150555.jpg



Hier sind die Ein- und Ausströmrohre sehr gut zu erkennen. Um keine Falschluft anzusaugen wurden die Öffnungen abgedeckt.

P1160147.jpg



Blick in die Rauchkammer. Vorne sind die beiden Ausströmrohre, welche direkt unter dem Schornstein enden. Dahinter liegen die Einströmrohre, welche über den Regler mit Dampf versorgt werden.
Der Rohrsatz ist noch nicht ausgebaut.

P1160146.jpg



Das Kesselschild mit allen maßgeblichen Daten.

Nun liegt der Kessel bis zur weiteren Befundung durch den Kesselsachverständigen. Edited by Stefan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan
Lok 89 7159

Die Lok 89 7159 ist ebenfalls eine preußische T3 und wurde im Jahr 1910 von Henschel gebaut. Der Kessel aus dem gleichen Jahr ist ebenfalls noch erhalten. Das interessante daran ist neben den genieteten Bauteilen die noch erhaltene kupferne Feuerbüchse. Die Lok ist beim Kuckucksbähnel / Eisenbahnmuseum Neustadt/Weinstraße im Einsatz.

P1150498.jpg



Hier ist der Kessel noch in der Lok eingebaut, die Verkleidung und das Führerhaus wurden bereits entfernt.

P1150500.jpg



Der hintere Teil des Kessels, des Stehkessels im eingebauten Zustand.

P1150510.jpg



Blick über den Stehkessel

P1150712.jpg



Ankunft des Kessels in unserer Werkstatt

P1150511.jpg



Kesselschild von 1910

P1160125.jpg



Die Rauchkammer ist mittlerweile entfernt.

P1160127.jpg



Blick auf den Bodenring. Die ersten Nietköpfe sind entfernt.

P1160128.jpg



Nochmals eine Nahaufnahme. Nun sind auch die ersten Nieten ausgetrieben. Der Bodenring überbrückt den Abstand zwischen Stehkessel und Feuerbüchse.

P1160130.jpg



Blick auf die Feuerbüchs-Rohrwand. Die Rohre sind bereits entfernt.

P1160131.jpg



Blick auf die Feuerbüchsdecke. Die Deckenstehbolzen sind bereits ausgebohrt, lediglich Reste der Gewinde sind noch in den Löchern

P1160145.jpg



Noch ein Blick durch eine Waschluke in den Zwischenraum zwischen Feuerbüchse und Stehkessel. Zu sehen sind die Stehbolzen, welche die beiden Wände statisch gegeneinander abstützen. Im Vordergrund ein Deckenqueranker. Die zulässige Abzehrung ist in DV946 geregelt.

P1160132.jpg



Blick auf die Rauchkammerrohrwand. Der stehengebliebene Bund ist noch Teil des Langkessels, an welchem die Rauchkammer befestigt ist. Auch hier sind Abzehrungen vorhanden, da muß ein Teil ausgetauscht werden.

Weitere Infos zum Lokkessel und mehr gibt's hier Edited by Stefan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan
Nochmal was Grundlegendes:

Die hier gezeigten Bilder und Abläufe sollen einen Einblick in die Instandsetzung an zwei Fallbeispielen geben. Sie sind nicht zur Nachahmung gedacht. Die Gefahr, welche aufgrund der Dampfspannung von einem explodierenden Kessel ausgeht, rechtfertigt keinesfalls "Doityourself"-Arbeiten.
Zur Instandsetzung müssen die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sein, welche sehr umfangreich sind: Besitz und Kenntnis der entsprechenden Unterlagen (DV946, Ril, AD-Regelwerk, EN 15085), die entsprechenden Betriebszulassungen nach den Regelwerken, die Kenntnis in der Verarbeitung alter Werkstoffe, Kenntnis und Werkzeuge zu den entsprechenden Arbeitsverfahren, z. B. Warmnieten, Einziehen und Einwalzen von Rohren etc.
Die beiden Kessel sind bei uns keine Erstlingswerke, davor wurden schon verschiedene kleinere Reparaturen sowie Kesselinstandsetzungen durchgeführt.

P1160004.jpg



Beide Lokkessel auf dem Arbeitsplatz. Sehr schön sieht man die Bauartunterschiede zwischen dem Altbau- und dem Neubaukessel bei baugleichen Loktypen.

P1160020.jpg



Mittlerweile haben die Arbeiten am Kessel der 89 7159 angefangen. Edited by Stefan

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.