Jump to content
Europas größte Bau & Baumaschinen Community - Mitglieder: 34,259

Search the Community

Showing results for tags 'b60e'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Erdbau
    • Spezialtiefbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Hoch- & Tiefbau
    • See- & Wasserbau
    • Tunnelbau
  • Hoch & Tiefbau
    • Hoch- & Tiefbau allgemein
    • Abbruch & Rückbau
    • Straßenbau
    • Kanal- & Leitungsbau
    • Spezialtiefbau
    • Erdbau
    • Stahlbau / Stahlhochbau
    • Brückenbau
    • Tunnelbau
    • Gleisbau
    • See- & Wasserbau
    • Architektur
    • Betonbau / Betonschalung
  • Hausbau
    • Hausbau allgemein
    • Baustoffe beim Hausbau
    • Gartenbau & Aussengestaltung
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
    • Bergbau & Tagebau
    • Steinbruch & Gewinnungsindustrie
  • Ausbildung & Beruf
    • Ausbildung & Studium
    • Seminare & Fortbildung
    • Berufswelt Allgemein
    • Arbeitssicherheit & Unfallverhütung
  • Jobbörse
    • Jobsuche
    • Jobangebote
  • Nutzfahrzeuge
    • Allgemeines zu LKW und Nutzfahrzeugen
    • Kaufberatung LKW und Nutzfahrzeuge
    • Mercedes-Benz
    • Unimog
    • MAN
    • SCANIA
    • DAF
    • Volvo
    • Iveco
    • Weitere LKW-Hersteller
    • Sonstige Nutzfahrzeuge
    • Anhänger und Aufbauten für Nutzfahrzeuge
    • Transporter
    • Schlepper und Landmaschinen
    • Geländewagen
    • Prospekte & Kataloge
    • Volkswagen
    • Ford
  • Marktplatz
    • Suche / Biete Baumaschinen
    • Suche / Biete Nutzfahrzeuge
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
    • Schwerlast - Mobilkrane, Raupenkrane, Schwertransporte
    • Flurförderfahrzeuge - Stapler und Teleskope
    • Turmdrehkrane / Baukrane
  • Forstmaschinen
    • Harvester
    • Forwarder
    • Sonstige Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
    • Oldtimer - Baumaschinen
    • Oldtimer - LKW, Zugmaschinen & Schlepper
    • Oldtimer - Sonstige Maschinen
    • Oldtimer - Restauration
    • Oldtimer - Literatur
    • Oldtimer - Rund um die IGHB
    • Oldtimer - Treffen & Veranstaltungen
    • Historische Videos
    • Historische Baustellen & Jobreports
  • Off Topic
    • Rund um PC, EDV & Internet
    • Telekommunikation & Technik
    • Auto & Motorrad
    • Digitalfotografie
    • Off Topic - Sonstiges
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
    • Bau-Simulator
    • Betam
    • Bilfinger
    • BKL
    • Boels
    • Cramo
    • Coreum
    • HKL
    • Kiesel
    • klarx
    • Klickrent
    • Kraemer Baumaschinen
    • Kuhn
    • Kurz Aufbereitungsanlagen
    • localexpert24
    • Max Streicher
    • Max Wild
    • Navitas
    • Porr
    • Schlüter
    • Sonstige
    • Tradico
    • Volz
    • Wienäber
    • Wolff & Müller
    • Züblin
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
    • Unimog
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • wolfcraft
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
    • Agritechnica
    • BAU
    • bauma
    • bauma CONEXPO AFRICA
    • bauma CHINA
    • bauma CONEXPO INDIA
    • bautec
    • Betontage
    • Bohrtechnik Tage
    • CONEXPO-CON/AGG
    • Demopark
    • Eisenwarenmesse
    • Holz-Handwerk
    • IAF
    • IFAT
    • Interalpin
    • Interforst
    • Intermat
    • GaLaBau
    • Ligna
    • MAWEV-Show
    • Messe München
    • NordBau
    • Planen, Bauen, Betreiben
    • recycling aktiv & TiefbauLive
    • Steinbruchtage Mendig
    • steinexpo
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
    • Caterpillar, Zeppelin
    • content_cat_name_337
    • content_cat_name_340
    • content_cat_name_344
    • content_cat_name_1813
    • Zeppelin Rental
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Calendars

  • Messen & Events

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 7 results

  1. Bauforum24

    Kiesel im Steinbruch im Breisgau

    Baienfurt / Ravensburg, 30.01.2020 - Natürlich, umweltbewusst, nachhaltig. So lautet der Firmenslogan der Hauri Mineralstoffwerke. Seit vielen Jahren vertraut das Familienunternehmen auf die Zusammenarbeit mit Kiesel, die in Sachen Beratung und Service stets in Schwarze getroffen haben. Der mittlerweile altgediente Hitachi ZX870-3 leistet im Steinbruch im Breisgau seit Jahren beste Dienste. Mit seinem neuen Teampartner Bell B60E stellt er nun ein Traumgespann für die Gewinnung. Bauforum24 Artikel (12.09.2019): Leica Geosystems und Kiesel Seite an Seite leisten Zaxis und Bell beste Dienste. Die Hans G. Hauri KG Mineralstoffwerke sind eine Institution am Kaiserstuhl. Seit 1964 betreibt das Familienunternehmen den Steinbruch in Bötzingen. Gefördert wird das Vulkangestein Phonolith, das als Zuschlagstoff für die Glas- und Baustoff- sowie die Futtermittelindustrie Verwendung findet, aber auch bei Fango-Massagen zur Anwendung kommt. Tatkräftige Unterstützung erhält das Hauri-Team dabei vom Hitachi ZX870-3. Zusammen mit dem Bell B60E Muldenkipper bildet der Raupenbagger ein echtes Dreamteam für die Gewinnung. „Wir sind wirklich sehr zufrieden mit der Kombination“, bestätigt Marcus Hauri. Als Produktionsleiter verantwortet der Enkel des Firmengründers den reibungslosen Ablauf vor Ort. Ausfallzeiten und häufige Wartungsarbeiten kann er in seinem Steinbruch nicht brauchen, weshalb er auf die Kompetenz und Serviceleistung von Systempartner Kiesel vertraut. „Wir haben es noch nie gebraucht, aber im Zweifel wären die in 15 Minuten hier, das weiß ich.“ Seine Offroad-Qualitäten kann der Bell im Steinbruch täglich unter Beweis stellen. Bereits seit zwölf Jahren ist der Hitachi ZX870-3 in Bötzingen im Einsatz. Nach der Premiere auf der bauma 2007 nahm er als einer der Ersten seiner Baureihe in Deutschland den Dienst auf. Leistungsfähigkeit und Ausdauer, die Kennzeichen der Zaxis-Baureihe, hat er seitdem beeindruckend unter Beweis gestellt. „Bei über 9.000 Betriebsstunden hatte der Hitachi gerade einmal zwei kleine Schäden, die wir jeweils schnell beseitigen konnten.“ Die Wartungspunkte sind einfach vom Boden aus zugänglich: Die Motorhauben können weit geöffnet werden, was einen einfachen Zugang zum Motorraum ermöglicht und routinemäßige Wartungsarbeiten erleichtert. Im Alltag stellt die serienmäßige Füllstandsüberwachung von Motoröl und Kühlflüssigkeit einen reibunglosen Betriebsablauf sicher. Hauri ist stolz auf seinen Zaxis: „Das ist eine echte Wundermaschine.“ Als der vorhergehende Kipper im Steinbruch Altersschwäche zeigte, zögerte Kiesel-Kundenbetreuer Ralf Gimbel nicht lange und empfahl Hauri den neuen Bell. Mit Allrad-Antrieb und Dreh-/Knickgelenk ergänzt diese hochkapazitive Produktionsmaschine seit Herbst 2018 ideal die Förderkette. Als „Wundermaschine“ bezeichnet Marcus Hauri seinen mittlerweile altgedienten Hitachi ZX870-3. Der B60E ist eine Ganzjahres-Maschine mit exzellenten Offroad-Qualitäten bei widriger Witterung oder im Abraum. Davon schwärmt auch Produktionsleiter Hauri: „Mit dem Bell kann ich auch auf den schmalen, steilen Straßen in unserem Steinbruch gut manövrieren – vorwärts, rückwärts, wie man’s braucht.“ Basierend auf der bewährten Großserien-Technologie, sorgen ein Reihensechszylinder, sowie ein 7-Gang-Automatikgetriebe für eine souveräne Leistung bei gewohnt niedrigen Verbrauchswerten. Die gute Geländegängkeit mit verbesserter Bremswirkung im Gefälle erlaubt das ideale Zusammenspiel im Steinbruch: Wo der Hitachi auf seinen Ketten steht, kann auch der Bell zuverlässig an- und abfahren. Das Familienunternehmen Hauri setzt auf langfristige Werte, die sich in ihrem Firmenslogan wiederfinden. Mit der neuen Abgasreinigungstechnologie des Bell und dem kraftstoffsparenden Zaxis sieht sich Hauri in Sachen Umweltfreundlichkeit bestens beraten. Nachhaltig gestaltet sich die Arbeit mit ausdauernden, wartungsarmen Maschinen, die über mehrere tausend Betriebsstunden ihren Dienst erfüllen. Und natürlich gibt es das alles bei Kiesel. Zitat: „Wir Kiesel-Betreuer wissen genau, welche Verhältnisse vor Ort herrschen und welche Anforderungen auf die Maschinen zukommen. Entsprechend passgenau können wir die Angebote erstellen.“ Ralf Gimbel Weitere Informationen: Kiesel GmbH | © Fotos: Kiesel
  2. Baienfurt / Ravensburg, 30.01.2020 - Natürlich, umweltbewusst, nachhaltig. So lautet der Firmenslogan der Hauri Mineralstoffwerke. Seit vielen Jahren vertraut das Familienunternehmen auf die Zusammenarbeit mit Kiesel, die in Sachen Beratung und Service stets in Schwarze getroffen haben. Der mittlerweile altgediente Hitachi ZX870-3 leistet im Steinbruch im Breisgau seit Jahren beste Dienste. Mit seinem neuen Teampartner Bell B60E stellt er nun ein Traumgespann für die Gewinnung. Bauforum24 Artikel (12.09.2019): Leica Geosystems und Kiesel Seite an Seite leisten Zaxis und Bell beste Dienste. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  3. Bauforum24

    Bell Dumper B60E

    Karlsruhe, 20.04.2017- Seit März dieses Jahres fährt laut Hersteller der erste „europäische“ Bell B60E bei den Schiewe Steinbruchbetrieben in Lemgo/Kirchheide. Der Allrad-Zweiachser soll sich gegen andere Sechzigtonner-Dumperkonzepte durchgesetzt haben und arbeitet jetzt als Produktionsfahrzeug in der Muschelkalk-Gewinnung. Im Betrieb soll der Bell B60E durch eine hohe Flexibilität und große Wirtschaftlichkeit überzeugt haben. Bauforum24 TV Video (14.11.2016): Bell B60E Dumper Testfahrt & Review Youtube Video: Bell B60E Vorstellung und Testfahrt im Steinbruch Mit drei Kalkstein-Betrieben im Raum Detmold/Lemgo soll die 1949 gegründeten Schiewe Steinbruchbetriebe zu den größten Naturstein- und Baustoffanbietern der Region Ostwestfalen-Lippe zählen. Stationäre Werke mit angeschlossenen Beton- und Asphaltproduktionen am Hauptsitz Detmold/Bentrup und im östlich gelegenen Sonneborn/Barntrup sollen die gesamte Palette hochwertiger Gesteinskörnungen für Bauanwendungen abdecken. Darüber hinaus liefert Schiewe Mineraldünger und soll sich seit geraumer Zeit im qualifizierten Recycling von Altbaustoffen aus dem Straßen- und Hochbau engagieren. Seit 2000 wird laut Schiewe auch am Standort Lemgo/Kirchheide Muschelkalk abgebaut. Gut 300 000 Tonnen Grobkörnungen für den Straßenunterbau, Bauwerksfundierungen und geologische Barrieren sollen hier derzeit mit mobiler Aufbereitungstechnik pro Jahr produziert werden. Bis zum Ende des Jahrzehnts plant das in dritter Generation geführte Familienunternehmen in Kirchheide die Errichtung einer weiteren stationären Großbrechanlage. Max. 30 % Steigung bewältigt der 430 kW starke Bell B60E im Schiewe-Steinbruch Lemgo/Kirchheide. Die vom Bell-Händler Kiesel maßgeblich initiierte Heckklappe vermeidet Ladungsverluste und hält die Fahrwege frei Anspruchsvolle Transportaufgaben Etwa 20 Hektar soll heute die Gesamtbetriebsfläche in Lemgo/Kirchheide umfassen, davon etwa die Hälfte im aktiven Abbau. Ein großer Teil der übrigen Fläche soll bereits verfüllt sein – hier soll das neue Werk errichtet werden. Der Abbau soll sprengungsfrei mit 120-t-Hochlöffelbagger erfolgen, bis 60 Meter Tiefe sollen heute die sechs aktiven Sohlen erreichen. Entsprechend kennzeichnen enge Kehren und Steigungen bis 30 % die maximal 1000 Meter langen Umläufe zur bergseitig platzierten mobilen 0/100-Grobstückabsiebung als erster Produktionsstufe. Aufgrund des Ganzjahresbetriebs und des großen Abraumanteils – unter anderem durch die bis zu fünf Meter mächtige Deckschicht – setzte Betriebsleiter Thomas Kalkreuter bislang auf zwei 6x6-Vierzigtonner in der Förderkette. Wie alle konventionellen Großdumper brachten jedoch auch diese im Steinbruch-Betrieb die üblichen Defizite von Erdbaumulden: Bei drei Arbeitsspielen der 7,7-m³-Klappschaufel war im typischen Haufwerk selbst mit Rangieren Schluss – trotz Bordwanderhöhung gingen die Knicklenker mit lediglich 35 Tonnen Nutzlast auf Tour. Weitere konzeptionelle Zugeständnisse an die Dreiachser waren die eingeschränkte Wendigkeit auf den maximal 30 Meter breiten Bermen und die aufwändige Fahrwegspflege in engen Kehren durch die Kurvencharakteristik der hinteren Doppelachse, die zudem erhöhten Reifenverschleiß bringt. Mit dem Neuzugang zufrieden (v.l.): Schiewe-Betriebsleiter Thomas Kalkreuter und Fahrer Mike Bretten „Vorrangig ging es uns natürlich um den Produktivitäts-Vorteil, als wir im Rahmen der Ersatz-Investition die neuen Allrad-Knicklenker der 60-Tonnen-Klasse eingehend geprüft haben“, erklärt Thomas Kalkreuter. „Trotz vergleichbarer Nutzlasten und Muldengrößen sind die Konzepte recht verschieden und letztlich hat wohl die größere ‚Steinbruch-Nähe‘ des Bell B60E den Ausschlag gegeben,“ kommentiert Kalkreuter die Schiewe-Entscheidung, den europaweit ersten Bell-Sechzigtonner zu übernehmen. Anfang März wurde der Zweiachser nach Lemgo/Kirchheide geliefert, zuständig für die Europa-Premiere ist die Niederlassung Bielefeld des Bell-Händlers Kiesel, der auch federführend die Ausrüstung der 35-m³-Gesteinsmulde mit einer Heckklappe begleitete. Trotz voller Traktion gewährleistet der Allrad-Zweiachser in engen Bergauf-Kehren intakte Fahrwege. Konzept überzeugt Schnelle 4 Hochlöffel-Arbeitsspiele und der Bell B60E soll mit durchschnittlich 54 Tonnen Nutzlast die Ladestelle verlassen. Bereits hier soll sich die klassische SKW-Muldenform mit flachem Boden rechnen, die im grobstückigen Haufwerk einen wesentlich besseren Füllungsgrad ohne zeitintensives Rangieren ermöglicht. Selbst nach der zeitnah geplanten Aufrüstung auf einen 8,0-m³-Hochlöffelbagger sollen 55 Nominal-Tonnen noch ausreichend Reserven für den Baggerführer bieten, der die effektive Nutzlast dank Ladeampel jederzeit im Blick behält. Die automatische Heckklappe soll in Kirchheide hauptsächlich der zuverlässigen Vermeidung von Ladungsverlusten an Steigungen dienen. Rein rechnerisch soll sie den Muldeninhalt allerdings um gut 2 m³ erhöhen, was insbesondere im leichter fließenden Abraum den Blick auf die serienmäßig installierte Onboard-Waage durchaus empfiehlt. Fahrer Mike Bretten in der Bell-Standardkabine mit übersichtlichem und ergonomisch vorbildlichem Arbeitsplatz. Nach jahrelanger Knicklenker-Erfahrung bereitete die Umstellung auf die neue Dimension keinerlei Probleme Im Betrieb überzeugt der Bell B60E (leer: 42,5 t; beladen 97,5 t) durch ein ausgewogenes, aber jederzeit präsentes Fahrverhalten. Neben systembedingten Vorteilen des Zweiachsers soll dafür insbesondere das aktive Frontfahrwerk mit Dumperbereifung (875/65 R29), Lastausgleich und Neigungskorrektur sowie die federbein-gelagerte 70-Tonnen-Hinterachse mit gängiger SKW-Zwillingsbereifung (24.00 R35) sorgen. Über automatische Differenziale in Achsen und Antriebstrang soll eine 7-Gang-Allison-Automatik die Kraft des 430kW starken Mercedes-Benz Reihen-Sechszylinders (max. 2750 Nm bei 1300 U/min) an alle vier Räder sorgen. Wie in allen Bell-Großdumpern der neuen Generation arbeiten großdimensionierte Ölbadlamellenbremsen als Betriebsbremse und übernehmen auch die mehrstufig vorwählbare automatische Retarderfunktion. Weitere Pluspunkte des umfangreichen serienmäßigen Sicherheits- und Komfortpakets von Bell Equipment sind sensorgestützte Assistenten, die den Fahrer an der Kippstelle und in typischen Fahrsituationen (Berganfahrt, lange Gefällstrecken, etc.) unterstützen und damit für produktive Abläufe sorgen. Der Bell B60E beim Kippen an der bergseitigen Aufbereitung. Dank großem, programmierbarem Kippwinkel (max. 55°) und serienmäßiger Muldenheizung bewältigt der flache Muldenkörper auch feuchte bindige Abraumchargen ohne lästige Anbackungen Übersetzt in die Betriebspraxis der Schiewe Steinbruchbetriebe bedeutet dies nach rund zweimonatigem Einsatz einen Durchschnittsverbrauch von knapp 20 l/h pro Stunde bei einem rechnerischen Transportmittel von etwa 275 t/h. Die Daten stammen aus dem satelliten-gestützten Bell-Flottenmanagement Fleetmatic, das in Kirchheide und insbesondere am Schiewe-Hauptsitz Detmold/Lemgo aktiv für die technische Überwachung und Leistungsevaluierung des Bell B60E genutzt wird. Die spezifische Geometrie der Bell-Gesteinsmulde sorgt für eine gute Füllcharakteristik mit grobstückigem Haufwerk „Eierlegende Wollmilchsau“ Entscheidend für Betriebsleiter Thomas Kalkreuter ist jedoch, wie gut sich der Bell B60E in die bestehende Betriebsorganisation einpasst und welche Vorteile das 4x4-Konzept gegenüber der bisherigen Technik bietet. „Der große Bell hat sich nahtlos eingefügt. Das gilt für das Laden im Bruch, wo er sehr gut mit dem Hochlöffel harmoniert und mit seiner SKW-typischen Wendigkeit punktet. Auch in der Rückverladung an Sieb oder Brecher ist er einsetzbar, wobei unsere 5,5-m³-Radlader hier in der Ladehöhe schon an ihre Grenzen stoßen.“ Im Umlauf zeigt der Sechzigtonner absolut vergleichbare Fahrleistungen zu den ungleich leichteren Schiewe-6x6, wobei diese gerade unter Volllast ähnliche Verbrauchswerte aufweisen. Das 4x4-Konzept überzeugt auf schnellen Umläufen mit sehr ausgewogenen Fahreigenschaften und einem deutlichen Komfortplus gegenüber konventionellen 6x6-Knicklenkern „Der 4x4 überzeugt am Berg, in engen Kurven – wo er tatsächlich weit weniger ‚wühlt‘ – und auch im Abraum, wo er oft parallel zur Produktion fährt.“ Dies gilt insbesondere für Störungen im anstehenden Gestein, die der Bell B60E an der Wand aufnimmt und selbst bei schwieriger Witterung direkt an die vorgesehene Verfüllstelle transportiert. Etwa 20 % oder rund 10.000 m³ seiner vorgesehenen Jahres-Transportleistung werden voraussichtlich auf Abraum entfallen. Dabei soll der Bell B60E mit Fahrer Mike Bretten die Produktion jetzt im Solo-Betrieb übernehmen: die bestehenden 6x6 bleiben auf „Stand-By“ im Betrieb und sollen vorrangig im Abraummanagement eingesetzt werden. Weitere Informationen: Bell Equipment | © Fotos: Bell Equipment
  4. Karlsruhe, 20.04.2017- Seit März dieses Jahres fährt laut Hersteller der erste „europäische“ Bell B60E bei den Schiewe Steinbruchbetrieben in Lemgo/Kirchheide. Der Allrad-Zweiachser soll sich gegen andere Sechzigtonner-Dumperkonzepte durchgesetzt haben und arbeitet jetzt als Produktionsfahrzeug in der Muschelkalk-Gewinnung. Im Betrieb soll der Bell B60E durch eine hohe Flexibilität und große Wirtschaftlichkeit überzeugt haben. Trotz voller Traktion gewährleistet der Allrad-Zweiachser in engen Bergauf-Kehren intakte Fahrwege. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Bell B60E Dumper Testfahrt & Review

    Wuppertal, November 2016 - Mit einer umfassenden Road-Show an verschiedenen Standorten in Deutschland und Polen stellt Bell Equipment Deutschland in den Monaten November 2016 bis Januar 2017 seinen neuen knickgelenkten Sechzigtonner Bell B60E im realen Live-Einsatz vor. Die erste Demo wurde bei der Firma Kalkwerde H. Oetelshofen GmbH & Co. KG in Wuppertal OT Oetelshofen ausgerichtet. Bauforum24 TV Artikel (01.02.2016): Bell B60E Muldenkipper Video: Bell B60E Dumper 4x4 - Fahrbericht & Test im Steinbruch „Es ist nicht das erste Mal, dass wir ein neues Modell im Steinbruch vorstellen,“ schickt Andreas Reinert, Verkaufs- und Marketingleiter Bell Deutschland, bei der Maschinenpräsentation Anfang November im Steinbruch der Kalkwerke Oetelshofen bei Wuppertal voraus. „Bereits vor zwölf Jahren tourten wir mit dem damals brandneuen Bell B50D durch den deutschen Hartstein. Für viele Experten war damals noch klar: ‚Der gehört nicht hierher“, beschreibt Reinert die anfängliche Skepsis der Gewinnungsexperten vor dem Einsatz hochkapazitiver Knicklenker in der Förderkette. „Nach der langen Erfolgsgeschichte unseres Fünfzigtonners, den wir gerade auch in Deutschland vor allem in Gewinnungsunternehmen platzieren konnten, haben wir es heute bedeutend leichter. Unsere Technologie hat sich im harten Gewinnungsalltag bewährt, und auch optisch signalisiert unser neuer Sechzigtonner, das wir uns eingehend mit den Bedürfnissen stationärer Betriebe beschäftigt haben.“ Durch Knicklenkung und Allradantrieb verfügt der Bell B60E über hohe Sicherheitsreserven auch unter widrigen Wetterbedingungen. Über sechs Jahre arbeitete Bell Equipment an der Entwicklung seines neuen knickgelenkten B60E. Bereits frühzeitig soll man sich für das Konzept eines allradgetriebenen Zweiachsers entschieden haben. „Im klassischen Erdbausegment mit seinen überwiegend temporären Baustellen erfüllen unsere Großdumper nach wie vor den Bedarf an hochgeländegängigen schweren Transport fahrzeugen. Nutzlasten um 45 Tonnen lassen sich noch gut in bestehende Ladeflotten integrieren – alles darüber hinaus schafft neue Herausforderungen an die Logistik, die wie die extrem hohen Anforderungen an die 6x6-Fahrzeugtechnik zunächst einmal die Wirtschaftlichkeit in Frage stellen,“ erklärt Andreas Reinert. Ganz anders die überwiegend stationäre Gewinnung: Hier spielen ultimative Offroad-Qualitäten und niedriger Bodendruck eine eher untergeordnete Rolle, hier zählen hohe Umlaufchargen, wie sie klassische 4x2-Starrrahmenkipper leisten. In engen Kehren bergab sorgt der einstellbare Automatikretarder für kontrollierte Fahrbewegungen „Wir wissen aber aus den Erfahrungen mit unseren Großdumpern B45/B50, dass Betriebe mit schwieriger Topographie oder sehr wechselhaften Witterungsbedingungen von der großen Wendigkeit eines Knicklenkers und besserer Allrad-Traktion profitieren. Vor allem aus diesen Kreisen kamen denn auch die Anfragen nach einem Fahrzeug mit diesen Eigenschaften bei allerdings größeren Kapazitäten im Gesteinstransport.“ Auf Basis des Bell B50D entstanden ab 2012 erste Prototypen, die schnell den Weg in Kundenbetriebe in Südafrika fanden. Die Kombination aus Dumper-Vorderwagen, Dreh-/Knickgelenk und neugestaltetem Hinterwagen mit typischer Gesteinsmulde bewährte sich laut Hersteller derart, dass nach der offiziellen Marktpräsentation im Herbst 2013 eine erste Kleinserie des Bell B60D in südafrikanischen Steinbrüchen und Tagebauen platziert werden konnte. Schweres Gelände in Haldenbereichen oder bei Neuaufschlüssen meistert der knickgelenkte 4x4 besser als konventionelle Starrkipper. Nach diesem Achtungserfolg und jetzt zunehmend auch unter internationaler Beobachtung trieb der Knicklenkerspezialist die Entwicklung weiter voran. Die Übernahme der E-Serien-Großdumperbasis brachte ein neues Design, neue Antriebs- und Steuerungstechnologien sowie neue Komfort- und Sicherheitslösungen. Die Strukturen von Hinterwagen und Gesteinsmulde wurden weiter optimiert, die anfangs starre Hinterachse wich zugunsten besserer Fahreigenschaften einer federnd aufgehängten 70-Tonnen-Achse des deutschen Herstellers Kessler. Der direkte Vergleich mit dem aktuellen Bell-Vierzigtonner macht die Dimensionen des B60E deutlich. Zur Bauma Weltpremiere trat der neue Bell B60E mit den Kenndaten von 55,0 t Nenn-Nutzlast bei 35 m³ Muldeninhalt (SAE 2:1) und einem Leergewicht von rund 42,5 t an. Im einschließlich des Dreh-/Knickgelenks weitgehend zum Bell B50E baugleichen Triebkopf arbeitet ein 15,6-l-Reihensechszylinder des angestammten Bell-Motorenpartners Mercedes-Benz/MTU. Das 430 kW starke Aggregat liefert ein maximales Drehmoment von 2750 Nm und erfüllt EU Stufe IV/Tier 4final durch ein kombiniertes EGR-/SCR-Verfahren auch ohne wartungsintensive DPF-Nachbehandlung, so der Hersteller. Eine Allison-Siebengang-Automatik leitet die Kraft über ein Kessler-Verteiler-Getriebe an die Vorder- und zwillingsbereifte Hinterachse (vorne: 875/65 R29: hinten: 24.00R35). Wie in den großen Bell 6x6 übernehmen Ölbadlamellenbremsen an allen Rädern mit separat gekühlten Bremsölkreislauf die automatische, vorwählbare Retarderfunktion. Dank Dreh-/Knickgelenk halten am Bell B60E alle Räder jederzeit Bodenkontakt. Dank SKW-typischer Lade-Charakteristik fügt sich der Bell B60E nahtlos in bestehende Fuhrparke und Abläufe ein. Bis auf die deutlich nach außen gerückten Außenspiegel erwartet den Fahrer der Arbeitsplatz der Bell-Standardkabine. Der Bell B60E besitzt das vollständige Set an Diagnosefunktionen und Assistenz-Systemen, die Bell Equipment bereits seit langem als serienmäßige Unterstützung bietet. Allen voran die Onboardwaage, über deren Echtzeitdaten die adaptive Comfort-Ride-Frontfederung gesteuert wird, und die in Zusammenarbeit mit weiteren Sensoren (Nick-/Rollsensor) das produktive und sichere Laden, Fahren und Kippen mit dem bei 97,5 Tonnen Gesamtgewicht maximal 47 km/h schnellen Knicklenker gewährleisten soll. Die Geometrie der 35-m³-Gesteinsmulde mit flachem Boden beschleunigt Ladespiele deutlich ge-genüber den typischen V-förmigen Erdbaumulden. Argumente für die Nische „Viele Kunden und Experten bewerten unser neuartiges Fahrzeugkonzept zunächst einmal in Abgrenzung gegenüber der hochflexiblen 6x6-Offroadtechnik oder klassischen Gesteinsmulden. Als typischer „Crossover“ wird der Bell B60E diese Spezialisten auf ureigenem Terrain natürlich nie schlagen, im spezifischen Einzelfall kann er jedoch eine ideale Ergänzung bestehender Flotten oder eine echte Alternative zu einzelnen Schlüsselmaschinen darstellen,“ positioniert Bell-Verkaufsleiter Andreas Reinert das neue Angebot auch gegenüber dem eigenen 6x6-Programm. Beim Abkippen sind die SKW-typisch unter der Gesteinsmulde wirkenden Kippzylinder zu erkennen. Bell B60E Muldenkipper beim Abladen „Im schweren Gelände wird der 4x4 den konventionellen Großdumpern immer hinterher fahren. Gibt es jedoch ausreichend gepflegte Fahrwege – wie z .B. im Lockergesteinsabbau – kann er mit höherer Tonnage bei geringeren Personalkosten punkten.“ Stimmen die Voraussetzungen prognostiziert Reinert sogar direkte Einsparungen durch niedrigere verschleißbedingte Wartungskosten für Antriebsstrang und Reifenausstattung. „Gerade auf hartem Untergrund zeigen Dreiachser schnell Reifenverschleiß an Mittel- und Hinterachse, was nicht zuletzt bei den exotischen Sondergrößen neuer Groß 6x6 zu erheblichen Mehrbelastungen gegenüber unserer Steinbruch-Standardbereifung führen kann.“ Das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit mit 4x2-SKW: Die breite flache Gesteinsmulde des Bell B60E entspricht in Ladehöhe und Füllcharakteristik bestehenden Ausrüstungen in Stationärbetrieben. Damit soll er sich besser als 6x6 in Flotten einfügen lassen, deren erdbautypische V-Langmulde längere Ladezyklen, schlechtere Füllgrade und evtl. auch Höhenprobleme beim Abkippen in Einhausungen bringen kann. Die 70-Tonnen Hinterachse des deutschen Herstellers Kessler ist über zwei Dämpfer-Elemente federnd gelagert. Die 24.00R35-Zwillingsbereifung ist Steinbruch-Standard. Als wichtigste Vorteile gegenüber konventionellen Starrkippern führt Andreas Reinert die geringere Witterungsanfälligkeit dank besserer Traktion des knickgelenkten 4x4 an: „Bei Regen oder Schnee fährt man einfach sicherer und länger. Damit lässt sich die Produktion im Werk hoch halten – für kleinere Betriebe wird der Bell B60E im Zweifel sogar zur echten ‚Produktionsversicherung‘ bei anhaltenden Schlechtwetterperioden oder mildert wetterbedingte Saisonverschiebungen ab. Je nach betrieblicher Organisation kann auch die höhere Maschinenauslastung durch Einsätze bei Neuaufschlüssen oder in der Rekultivierung wirtschaftliche Vorteile bringen.“ 1:1 Vergleiche bei Vorserientests zeigten laut Bell zudem ein großes Einsparungspotenzial bei den Betriebs- und Wartungskosten (z.B. 25% Treibstoff), das natürlich im Einzelfall gegen geringere Stundentonnagen oder auch die längere Lebensdauer von konventionellen SKW gegen gerechnet werden muss. „Wir sind zuversichtlich, dass wir nach dem Produktionsstart des Bell B60E in unserem Stammwerk Richards Bay schon bald die ersten Maschinen im Markt platzieren können,“ kommentiert Andreas Reinert optimistisch die ersten Kundenreaktionen bei der angelaufenen Road-Show, zu der Bell Deutschland insgesamt rund 100 Vertreter von Unternehmen aus seiner gesamten mittel- und nordeuropäischen Vertriebsregion eingeladen hat. Der Bell B60E besitzt die Standard-Kabine der neuen Bell E-Serie und bietet ebenso vielseitige Diagnose-Funktionen und Assistenten für typische Arbeitssituationen. Unter der elektrisch öffnenden Motorhaube liegt der 430 kW starke 6-Zylinder-Reihen-Diesel von Mercedes-Benz/MTU. Sie präsentierten das neue 4x4-Flaggschiff von Bell Equipment (v. l.): Europa-Direktor Marc Schürmann und Andreas Reinert, Verkaufsleiter Bell Deutschland. Weitere Informationen: Bell Equipment (© Fotos: Bell Equipment/tb)
  6. Wuppertal, November 2016 - Mit einer umfassenden Road-Show an verschiedenen Standorten in Deutschland und Polen stellt Bell Equipment Deutschland in den Monaten November 2016 bis Januar 2017 seinen neuen knickgelenkten Sechzigtonner Bell B60E im realen Live-Einsatz vor. Die erste Demo wurde bei der Firma Kalkwerde H. Oetelshofen GmbH & Co. KG in Wuppertal OT Oetelshofen ausgerichtet. Bauforum24 TV war dabei und wir konnten den B60E fahren. Bell B60E Dumper 4x4 - Fahrbericht & Test im Steinbruch Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  7. Bauforum24

    Bell B60E Muldenkipper

    Auf der Bauma 2016 präsentiert Bell Equipment seinen neuen 60-Tonnen-Muldenkipper erstmals außerhalb Afrikas. Mit dem Prototypen Bell B60E, der für die Beförderung großer Massen bei jeder Witterung ausgelegt ist, möchte der südafrikanische Hersteller Maßstäbe im Offroad-Transport setzen. Und dies mit einer Lösung für ein Marktsegment, das bislang starren Muldenkippern vorbehalten war. Bauforum24 Artikel (16.11.2015): Bell B25E bei Knüllwalder Tagebau Bell B60E Muldenkipper mit einer Nutzlast von 60 Tonnen Die erste Generation der Bell 60-Tonner wurde zur Premiere der Bauma Africa 2013 vorgestellt und war eine echte Innovation im Bereich der knickgelenkten Muldenkipper. In der Folge sollen sich mehrere Fahrzeuge an unterschiedlichen Einsatzorten in Afrika bewährt und vor allem durch ihre große Witterungsunabhängigkeit überzeugt haben. Nach Aussage des verantwortlichen Produktmanagers Tristan du Pisanie entwickelte Bell Equipment den B60D auf Grundlage einer erkennbar steigenden Nachfrage von Betreibern nach starren Muldenkippern der 60-Tonnen-Klasse. Entsprechend übernahm man das Zweiachs-Prinzip der Starrkipper, kombinierte es jedoch mit zusätzlichem Vorderachsantrieb und unabhängigen Vorder- und Hinterrahmen. “Die Kombination des üblichen Knicklenker-Prinzips mit nur einer Hinterachse ermöglichte ein einzigartiges Maschinen-Konzept – einen 4x4 mit Dreh-/Knicklenkung, dessen vier Antriebsräder jederzeit Bodenkontakt halten und die vorhandene Traktion voll umsetzen. Dies beschert unserem Sechzigtonner wesentlich bessere Geländeeigenschaften als jedem herkömmlichen Starrkipper“, erklärt Tristan du Pisanie. Dabei folgt auch der neue Sechzigtonner der an niedrigsten Transportkosten pro Tonne ausgerichteten Design-Philosophie von Bell Equipment. Er soll Kosteneinsparungen durch höhere Transportraten ermöglichen und gegenüber herkömmlichen Starrahmenkippern mit einem wirtschaftlichen Antrieb mit wesentlich geringerem Kraftstoffverbrauch punkten. Dies sollen umfangreiche Testerfahrungen mit diversen Kundenmaschinen aus den letzten beiden Jahren belegen. „Angetrieben wird der Bell B60E durch aktuelle Mercedes-Benz-Motoren, die von MTU für den Offroad-Einsatz optimiert wurden. Dadurch konnten wir unsere Zielmärkte erweitern und den Sechzigtonner jetzt auch in Ländern mit strengen Abgasvorschriften anbieten“, unterstreicht Tristan du Pisanie Mit identischer Kabine zu den übrigen Modellen der Bell E-Serie offenbart der B60E seine eigentlichen Unterschiede vor allem am Hinterwagen. Bell Equipment entschied sich bei der Hinterachse für eine 70-t-Schwerlastachse des deutschen Herstellers Kessler. Der Bell B60E hat einen 4x4-Antrieb mit Allrad-Retarderfunktion Ausgelegt für 60 Tonnen Nutzlast geriet die Mulde wesentlich breiter als bei konventionellen Dumpern und gleicht nun den Muldenkörpern von Starrahmenkippern. Ebenso sind die mehrstufigen Hubzylinder der Kipphydraulik jetzt unterhalb der Lademulde angebracht. „Der Hinterrahmen und die Federung unterscheiden sich grundlegend vom Dumper-Prinzip. Die dämpferunterstützte Aufhängung der Hinterachse reduziert Stoßbelastungen und gewährleistet sichere Fahreigenschaften“, erläutert Tristan du Pisanie. Laut du Pisanie eignet sich der Bell B60E für befestigte Fahrwege mit hartem Untergrund, insbesondere in Tagebauen und Steinbrüchen mit engen Kehren. „Bei diesen Anwendungen benötigt man nicht die typische Flotation eines knickgelenkten 6x6. Entsprechend trägt die hintere Einzelachse die gesamte Last, was gegenüber der Doppelachse Vorteile wie einen geringeren Reifenverschleiß größere Wendigkeit bringt.“ “Tatsächlich spielt der Bell B60E seine wahren Stärken dort aus, wo feuchte Witterungsbedingungen die Traktion negativ beeinflussen und Starrrahmenkipper den Betrieb bei Regen einstellen müssen. Wir fuhren einige Praxistests an der Seite von starren Mulden bei afrikanischen Kunden. Bei ungünstiger Witterung mussten die 4x2 die Produktion unterbrechen, unsere B60D mit 4x4-Antrieb und gleichmäßiger Allrad-Retarderwirkung konnten den Betrieb ohne Einbußen sicher fortsetzen.“ “Zusätzlich ergeben sich erhebliche Einsparungen durch weniger Planier- und Instandhaltungsarbeiten an Lade- und Kippstellen, ohne die sich starre Muldenkipper oft festfahren. Der Allradantrieb und der durch die unabhängigen Vorder- und Hinterwagen jederzeit sichergestellte Bodenkontakt aller Räder bringt enorme Vorteile in eigentlich allen hochproduktiven Anwendungen,“ unterstreicht Tristan du Pisanie. Vergleichbare Fahrzeugabmessungen zu einem starren 60-Tonner sollen darüber hinaus die problemlose Einbindung des Bell B60E in bestehende Transportflotten ermöglichen, was die Flexibilität des Betreibers weiter erhöhen soll. „Beide Fahrzeuggattungen haben ähnliche Spurweiten und Ladehöhen. Der Hauptunterschied liegt in der Alljahrestauglichkeit und in der Vielseitigkeit. Ein kleinerer Wendekreis und die größere Steigfähigkeit des B60E sind weitere bedeutende Vorteile gegenüber Starrrahmenkippern.“ Kundeneinsätze erster Vorserien-Modelle für die europäischen und nordamerikanischen Regionen sind parallel zu den afrikanischen Zielmärkten geplant. Serienproduktion und Verkauf starten laut Bell, Anfang 2017. Bell Equipment auf der Bauma 2016: Halle B5, Stand 148. Bauforum24 TV präsentiert: Bell B25E und B50E auf der bC Africa 2015 Video: Bell B25E und B50E Muldenkipper auf der bC Africa 2015 Weitere Informationen: Bell Equipment (© Fotos: Bell Equipment) Mehr News aus der Baubranche... Bauforum24 Artikel (30.12.2014): Bell B50E Dumper mit 35 bis 50 Tonnen Nutzlast - Intermat 2015 Bauforum24 Artikel (30.12.2014): Bell B30E Dumper für Carl Beutlhauser Mietpark Bauforum24 Artikel (17.12.2014): Bell B40D Dumper im Kaolin-Tagebau im Einsatz Bauforum24 Artikel (12.09.2014): Bell Equipment Nachbericht zur Steinexpo 2014 Bauforum24 Artikel (22.07.2014): Bell zeigt B30E und B40D auf steinexpo 2014 Bauforum24 TV präsentiert: Video: Bell B30E Muldenkipper - Kurt König Einsatztage 2014 Bauforum24 TV präsentiert: Video: Bell B60D Dump Truck at bauma Africa 2013 Bauforum24 TV präsentiert: Video: Bell Muldenkipper der E-Serie auf der bauma 2013 Bauforum24 TV präsentiert: Video: Bell Knickdumper B25D mit Abrollkipper - TiefbauLive 2011
×
  • Create New...