Search the Community

Showing results for tags 'news'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • Case
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Kleemann
  • Klickparts GmbH
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Holcim
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Unimog
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Cat
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände
  • Vemcon

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 356 results

  1. Bauforum24

    Nächste Generation der Cat Minibagger

    Garching bei München, März 2019 - Nicht nur eine softe Modifikation, sondern etwas grundlegend Neues verspricht die nächste Generation der Cat Minibagger. Fünf neue, von Caterpillar konstruierte und produzierte Modelle erweitern die bestehende kompakte Baureihe. Das Entwicklungskonzept war strikt darauf ausgerichtet, den Anwendern hohe Leistung, Vielseitigkeit und Sicherheit sowie maximal möglichen Fahrerkomfort zu erschwinglichen Preisen in der Ein- bis Zwei-Tonnen-Klasse anzubieten. Aus diesen Vorgaben resultierte auch die branchenweite Ersteinführung von Standardfeatures wie Joysticklenkung und Schutzdach oder Fahrerkabine in hochkippbarer Version. Hinzu kamen Klimaanlage und Teleskoplaufwerke als neue Optionen für die gesamte Baureihe. Bauforum24 TV Video (19.02.2019): Neue CAT Minibagger Meist mit kippbarer Kabine oder auch mit Schutzdach verfügbar – die neuen Cat Minibagger Die aktuelle Modellpalette gewährt den Kunden eine vergrößerte Auswahl, sodass sie die Leistung und Ausrüstung des Baggers präziser auf die vorgesehenen Einsätze abstimmen können. Zur Verfügung stehen der Cat 301.5 (1,5-Tonnen-Klasse, Standardheck, Schutzdach), der Cat 301.6 (1,5-Tonnen-Klasse, Standardheck, Kabine), der Cat 301.7 CR (1,7-Tonnen-Klasse, Kurzheck, Schutzdach), der Cat 301.8 (1,8-Tonnen-Klasse, Standardheck, Schutzdach oder Kabine) und der Cat 302 CR (Zwei-Tonnen-Klasse, Kurzheck, Schutzdach oder Kabine). Die Einsatzgewichte der neuen Modelle reichen je nach Maschinenkonfiguration von rund 1,5 bis zwei Tonnen. Die typabhängige Grabtiefe beträgt 2,34 oder 2,37 Meter und kann mit dem lieferbaren langen Stiel auf 2,54 oder 2,57 Meter vergrößert werden. Alle Typen sind mit Gummiketten und auf Wunsch mit Stahlketten erhältlich. In allen neuen Minibaggern arbeitet der Cat Dreizylinder-Dieselmotor C1.1 (EU-Stufe V) mit 16,1 kW beziehungsweise 21,6 PS, der durch hohe Leistungsdichte und konsistente Performance in einem breiten Drehzahlbereich überzeugt. Leerlauf- und Abstellautomatik verbessern die Kraftstoff-Effizienz. Die neuen Minibagger besitzen einheitlich ein kraftstoffsparendes Load-Sensing-Hydrauliksystem mit elektronisch geregelter Axialkolben-Verstellpumpe, deren großer Ölvolumenstrom von 66 Liter pro Minute schnelle Arbeitstakte gewährleistet. Der hohe Systemdruck verleiht den Maschinen hohe Grab- und Hubkräfte sowie starke Antriebskraft für hydraulische Anbaugeräte. Um die Einsatzvielfalt zu steigern, ist ab Werk eine kombinierte Einweg-/Zweiweg-Zusatzhydraulik mit Konstantstrom-Funktion installiert. Die dazugehörigen Leitungen sind mit Schnellkupplungen ausgerüstet. Optional gibt es Schnellwechsler als betriebsbereite Einbausätze und eine zertifizierte Anschlagöse. Zudem kann im Hochlöffelbetrieb gearbeitet werden, wenn es auf besondere Genauigkeit ankommt, etwa in direkter Nähe von Versorgungseinrichtungen. Dafür eignen sich Löffel mit Bolzen- oder Schnellwechsler-Aufhängung gleichermaßen. Alle fünf Baggertypen werden mit Teleskoplaufwerken geliefert, die das Manövrieren bei beengten Einsatzverhältnissen erleichtern. Die Spurweite lässt sich von 990 bis 1 300 Millimeter verstellen, beim 302 CR von 1 090 bis 1 400 Millimeter. Der Cat 301.5, Cat 301.6 und Cat 301.8 sind auch mit starrem Laufwerk verfügbar. Mit Joystick-Lenkung, optional mit Klimaanlage, die Cat Minibagger der neuen Generation Ein Abstützplanierschild dehnt den Einsatzbereich der Minibagger auf Erdarbeiten wie Auffüllen, Rückverfüllen und Abschieben aus. Der große Schildhub unter und über der Standebene sowie die Schwimmfunktion ermöglichen ein effizienteres Bewegen von fließendem Material. Im strukturellen Aufbau von Ober- und Unterwagenrahmen, Laufwerksrahmen, Ausleger und Stiel folgen die neuen Minimaschinen den Grundprinzipien der größeren Cat Bagger und bieten daher perfekte Voraussetzungen für eine lange Nutzungsdauer. Bei der Entwicklung dieser Minibagger-Generation standen Fahrerkomfort und Fahrersicherheit im Vordergrund. Die Kabine – Standard beim Cat 301.6, Option bei Cat 301.8 und Cat 302 CR – ist laut Hersteller abgedichtet und druckbelüftet, um den Innenraum weitgehend staubfrei zu halten. Die Standard-Heizung- und Belüftung kann durch eine Klimaanlage ergänzt werden, das Frontfenster lässt sich komplett nach oben klappen. Große Glasflächen in den Kabinenseiten und im Kabinenheck sorgen zusammen mit dem Dachfenster für beste Rundumsicht. Die Steuerkonsolen sind mit verstellbaren Handgelenkstützen versehen. Auf Wunsch wird statt dem Standardsitz ein Schwingsitz eingebaut. Der breite Drei-Zoll Sicherheitsgurt soll bestmöglichen Tragekomfort bieten. Die Steuerelemente sind auf intuitive Bedienung ausgelegt. Mit dem integrierten Steuerschema-Wechsler kann der Fahrer eine Anpassung an seine persönliche Arbeitstechnik vornehmen. Der Maschinen-Diebstahlschutz ist wahlweise mit Schlüssel und Passcode oder Drucktastenstart mit Schlüsselanhänger zu deaktivieren. Auf dem neuen LCD-Monitor werden Maschineninformationen übersichtlich dargestellt. Das praktische Wählrad (nur bei Kabine) erlaubt eine unkomplizierte, ergonomische Interaktion mit dem Monitor. Alle neuen Minibagger können auch per Bluetooth über Funk freigeschaltet werden. Ein exklusives Merkmal dieser Minibagger-Generation ist die serienmäßige Joysticklenkung. Der Fahrer kann jederzeit per Tastendruck von der konventionellen Hebel-/Pedallenkung auf den linken Joystick wechseln, der komfortabler und präziser zu bedienen ist. Der rechte Joystick steuert dann den Abstützplanierschild. Zur Standardausrüstung gehört auch ein zweistufiger Fahrantrieb mit Tempomat-Funktion. Überrollschutz (ROPS), Umsturzschutz (TOPS) und Schutzbügel der Stufe I sorgen für die Sicherheit des Fahrers an seinem Arbeitsplatz. Alle Steuerelemente werden durch eine Hydrauliksperre verriegelt und lichtstarke Halogen-Scheinwerfer am Ausleger erhellen den Arbeitsbereich vor der Maschine. Optionale LED-Scheinwerfer vorne und hinten verbessern die Sichtverhältnisse zusätzlich. Zurrösen an den Laufwerksrahmen vereinfachen den vorschriftsgerechten Transport der neuen Minibagger, Kranösen am Dach erleichtern Verladen und Transport. Alle Routinewartungspunkte sind nach dem Öffnen der Seitentüren bequem vom Boden aus zu erreichen. Die Batterie ist wartungsfrei. In weniger als fünf Minuten lässt sich die Fahrerkabine hochkippen, um den Zugriff auf die wichtigsten Komponenten der Hydraulik freizugeben. Weitere Informationen: Zeppelin Baumaschinen GmbH | © Fotos: Caterpillar/Zeppelin
  2. Garching bei München, März 2019 - Nicht nur eine softe Modifikation, sondern etwas grundlegend Neues soll die nächste Generation der Cat Minibagger versprechen. Fünf neue, von Caterpillar konstruierte und produzierte Modelle erweitern die bestehende kompakte Baureihe. Das Entwicklungskonzept war strikt darauf ausgerichtet, den Anwendern hohe Leistung, Vielseitigkeit und Sicherheit sowie maximal möglichen Fahrerkomfort zu erschwinglichen Preisen in der Ein- bis Zwei-Tonnen-Klasse anzubieten. Aus diesen Vorgaben resultierte auch die branchenweite Ersteinführung von Standardfeatures wie Joysticklenkung und Schutzdach oder Fahrerkabine in hochkippbarer Version. Hinzu kamen Klimaanlage und Teleskoplaufwerke als neue Optionen für die gesamte Baureihe. Meist mit kippbarer Kabine oder auch mit Schutzdach verfügbar – die neuen Cat Minibagger Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  3. Bauforum24

    Fritzmeier Standfilter für Kläranlagen

    Vechta, 28.02.2019 - Weil der Abwassergeruch überhandnahm, musste die Stadt Vechta handeln. Nach eingehender Testphase fand man eine smarte Lösung, die zugleich besonders umweltfreundlich ist. Bauforum24 Artikel (29.01.2019): Fritzmeier Umwelttechnik “Die Kläranlage Vechta ist für einen Einwohnergleichwert von 60.000 EW ausgelegt. Die Belebungsbecken fassen 9.600 m³, der Faulbehälter 1.500 m³ Das Oldenburger Münsterland und Vechta mittendrin: Ein schöner, durch reichlich Natur und Agrarwirtschaft geprägter Landstrich im Nordwesten Deutschlands. Draußen in der Feldmark betreibt die Kreisstadt mit 34.000 Einwohnern ihre Kläranlage. Aus einem nahen Wohngebiet kamen immer wieder Beschwerden. „Der Westwind trägt den Abwassergeruch ein bis zwei Kilometer weit“, berichtet Mitarbeiter Thomas Ecke. Er kann die Belastung nachvollziehen: „Das störte auch die Beschäftigten hier“. Zahlreiche Einleiter, Intensivproduktionen und angefaultes Abwasser aus der Druckrohrleitung: Vechtas Abwasserwerker sahen sich vor einer Herausforderung in Sachen Geruchsemissionen. 200 ppm Schwefelwasserstoff Die 1954 errichtete und mehrfach erweiterte Kläranlage am Bokerner Damm ist auf einen Einwohnergleichwert von 60.000 EW ausgelegt. Ihre Abwasserfracht entstammt einem Trennkanalnetz von insgesamt 330 km Länge, das von 135 Pumpstationen gespeist wird. Die Tagesabwassermenge beträgt rund 6000 m³. Durchschnittlich verweilt das Vechtaer Abwasser zwar nur einen halben Tag in der Kanalisation, doch der diskontinuierliche Zulauf und seine Zusammensetzung stellte die offene Konzeption des Rechengebäudes 2015 endgültig infrage. „Früher hatten wir zwei Lüfter, die von morgens bis abends liefen“, so Ecke. Diese zogen den Geruch aus der Feinrechenanlage nach außen ab. Als die Emissionen in der Umgebung nicht mehr vertretbar waren, orientierte sich der Fachdienstleiter der Stadtentwässerung auf dem Markt. Vielversprechend erschien der Ansatz des bayrischen Spezialisten Fritzmeier Umwelttechnik. Dieser hatte eine Filteranlage entwickelt, die sich in vielerlei Hinsicht von den üblichen Lösungsansätzen unterschied. Stadt und Hersteller einigten sich auf einen befristeten Probebetrieb des Volumenmax bezeichneten Systems, das im Sommer 2016 aufgestellt wurde. Den Versuch war es wert, die Konditionen stimmten. Probebetrieb bewies Tauglichkeit Die Vechtaer hatten die Anlage alsbald provisorisch in Betrieb genommen. Der ursprüngliche Luftauslass aus dem Rechenraum wurde abgeschaltet, die Umleitung über DN300-Rohre zu der selbst ansaugenden Anlage nach draußen gelegt. Und zwar ganz pragmatisch: „Durch ein Loch in der Tür, kurzerhand per Stichsäge geschaffen“, erinnert sich Ecke. Nebenan ein 400V-Schaltkasten, Stromanschluss, fertig. Die Anlage ist ein kompakter, unscheinbarer Quader: Nur 131 x 131 cm beträgt ihr „Footprint“, bei rund 3,8 Metern Gesamthöhe. Unten an der Seite geht das Rohgas rein, oben tritt es aus dem Pilzkopf neutralisiert ins Freie. Vor der Inbetriebnahme wurden Messungen durchgeführt: 40 bis 50 ppm Schwefelwasserstoff sei durchschnittlich im Rohgas gemessen worden, sagt Ecke. Mit Spitzen bis 200 ppm. Schwefelwasserstoff (H2S) ist eine wesentliche Komponente im Abwassergeruch. Im Inneren werkelt ein ausgeklügeltes Filtersystem. Das Rohgas strömt durch eine Filterkaskade aus physikalischen, biologischen und chemischen Komponenten – eine Eigenentwicklung des Herstellers, teils patentrechtlich geschützt. Fritzmeier ist der einzige Anbieter solcher Dreifach-Hybridsysteme. Sie basieren auf der coalsi-Filtertechnik, die mit selbem Wirkprinzip schon mehrtausendfach für Straßenkanäle und Abluftleitungen im Einsatz ist. Rechenraum evakuiert „Der Volumenmax ist unsere Weiterentwicklung für den Großbetrieb“, betont coalsi-Vertriebschef Ulrich Bethge. Für eine Stundenleistung bis 2800 m³ sei die Anlage ausgelegt. Für noch größere Volumina sei ein Parallelbetrieb mehrerer Systeme möglich. Ein zentrales Element bildet der mächtige Aktivkohle-Adsorber mit rund 8 m² Anströmfläche. „Das austretende Reingas ist geruchlich unauffällig“. Ecke bestätigt die Aussagen: „Jetzt gehen nur noch 3-5 ppm raus“. Die Raum- und Abluft werde kontinuierlich überwacht. Auch in unmittelbarer Umgebung könne man nichts riechen. Der Rechenraum wird durch die Absaugung evakuiert, die gesamte Atmosphäre durch den Filter geschleust. „Seit dem gab es keine einzige Beschwerde aus der Anwohnerschaft“, unterstreicht Ecke. Vechta entschied sich zum Kauf der Anlage. Der provisorische Auslass durch die Tür wich einer Kernbohrung im Gemäuer – viel mehr war nicht nötig. Nach insgesamt drei Jahren wurde Bilanz auch aus dem Regelbetrieb gezogen: Die Anlage läuft bis dato zuverlässig, es gab keine Ausfälle. Betriebszeit nach Bedarf Einen Punkt gilt es zu beachten. In der Anlage befinden sich Filtermatten, deren Wirkung sich mit der Zeit verringert. Auf ihnen sitzen Mikroorganismen, die das Rohgas verstoffwechseln. Insofern ist die Lebensdauer der Matten abhängig vom Gasdurchsatz. „Wir tauschen vorsorglich einmal im Jahr“, sagt Ecke. „Immer zum Frühjahr, bevor der Geruch mit warmer Witterung zunimmt“. Durch den festen Turnus gehe man auf Nummer sicher, müsse sich fortan nicht mehr kümmern. „Man kann auch olfaktorisch prüfen und erst dann wechseln“, sagt Bethge: Rieche man etwas, seien die Filter verbraucht. Die Matten lässt Vechta regelmäßig vom Hersteller tauschen. Sie sind mit Klammern befestigt, was den Aufwand minimiert. Bethge betont, dass dies auch vom Kunden in Eigenregie machbar sei. Ecke und sein Team haben darüber noch nicht endgültig entschieden. Der in der Anlage verbaute Lüfter ist in Vechta nicht an den Volumenstrom, sondern einfach an die Pumpenleistung gekoppelt. Als Grundlast läuft er auf kleiner Stufe rund um die Uhr. Dies ist nicht zwingend nötig, hält aber die Mikroorganismen auf Trab. Die Anlage könne bei Nichtbedarf auch komplett abgeschaltet werden, so Bethge. Dann werde die volle Reinigungsleistung allerdings erst ein bis zwei Tage nach dem Wiederanfahren erreicht: Die Bakterien brauchen diese Zeit zur Aktivierung. Selbst bei voller Lüfterleistung ist der Energieverbrauch mit 0,71 kW/h moderat. Die elektrischen Betriebskosten sind abhängig vom Heizbedarf zur Steuerung des Feuchtegrads des Rohgases. In der Praxis liegen sie meist zwischen vier und sechs Euro pro Tag. Sorgloslösung für Vechta Ein Erfolgskonzept im Kampf gegen üble Gerüche? Für Vechta absolut, zumal die üblichen Alternativen wenig überzeugten: Den praktizierten Minimaleinsatz von Chemie zur Geruchsbekämpfung beträchtlich auszuweiten, hielt man für nicht zeitgemäß. Auch biologische Festbettreaktoren kamen nicht infrage, da sie vergleichsweise viel Platz beanspruchen, große Mengen organische Trägermasse benötigen und diese stets auf optimalem Funktionsniveau (Austrocknung, Vernässung) zu halten ist. Der gewählte Standfilter hingegen ist mit nur 680 kg Gewicht und minimalem Flächenbedarf praktisch überall platzierbar, benötigt keine Baugenehmigung, ist mit unter 50 dB(A) Betriebsgeräusch so leise wie ein Kühlschrank und lässt sich per Knopfdruck zuschalten. Die Filtermatten sind einfach zu wechseln und als minimaler Restmüll umweltgerecht entsorgbar – ein von allen getragenes Konzept. „Für uns in puncto Umweltschutz und Ressourceneinsatz die beste Wahl“, heißt es unisono in Vechta. „Vor allem aber betriebstechnisch eine Sorgloslösung“. Auch andere Betreiber bestätigen die Angaben. Indes, teils sind Mischformen im Einsatz: „Ein Kunde nutzt den Filter parallel, und konnte seine fünfstelligen Chemiekosten in etwa halbieren“, so Bethge. Jede Klärsituation sei anders, von 30 bis 1000 ppm H2S käme alles vor. Vechtas Anforderungen seien aufgrund der Einleiter zwar besonders hoch, doch letztlich typisch. „Eine Filterung mit 99 Prozent Wirkungsgrad ist für viele Anwendungen realistisch“. Gerüche entstehen in Kläranlagen und in zahlreichen Produktionsprozessen meist durch biogene Zersetzung, womit sich temperaturabhängig Bakterien vermehren, die in anaerobem Milieu insbesondere Schwefelverbindungen und Ammoniak bilden. Weitere Informationen: Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG | © Fotos: Fritzmeier
  4. Vechta, 28.02.2019 - Weil der Abwassergeruch überhandnahm, musste die Stadt Vechta handeln. Nach eingehender Testphase fand man eine smarte Lösung, die zugleich besonders umweltfreundlich ist. “Die Kläranlage Vechta ist für einen Einwohnergleichwert von 60.000 EW ausgelegt. Die Belebungsbecken fassen 9.600 m³, der Faulbehälter 1.500 m³ Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  5. Bauforum24

    Neue Lithium-Ionen-Batterie von Genie

    Delmenhorst, 28.02.2019 - Genie wird auf der Münchner bauma (Stand FM 711) erstmals Lithium-Ionen-Batterien in einer Genie GS-1932 Scherenarbeitsbühne vorstellen. Diese Option wird demnächst für bestimmte Modelle der Genie Elektro-Scherenarbeitsbühnen verfügbar sein. Die neue Batterieoption ist besonders für den Baustelleneinsatz geeignet und soll auch bei kaltem Wetter hohe Leistung und ausgezeichnetes Ladeverhalten bieten. Mit der langen Betriebsdauer pro Batterieladung können Aufträge zuverlässig abgeschlossen werden, was sich wiederum günstig auf die Vermietrenditen auswirkt. Bauforum24 Artikel (19.03.2018): 120 Genie Arbeitsbühnen im Einsatz Neue Lithium-Ionen-Batterie von Genie „Diese neue Lithium-Ionen-Batterietechnologie bedeutet für den europäischen Markt einen wichtigen Schritt nach vorn. Vermietunternehmen möchten umweltfreundliche Lösungen anbieten, die ihre Wettbewerbsfähigkeit stärken. Für Flottenbetreiber vereinen die mit den neuen Lithium-Batteriepaketen ausgestatteten Genie Elektro-Scherenarbeitsbühnen die Vorteile einer deutlichen Senkung der Gesamtbetriebskosten mit verbesserter emissionsfreier Leistung im Baustelleneinsatz“, erklärt Zach Gilmor, Genie Product Manager, Terex AWP, EMEAR. „Im Vergleich zu Bleibatterien bieten die Genie Lithium-Ionen-Batteriepakete die bis zu vierfache Lebensdauer; sie müssen nach frühestens sieben Jahren ausgetauscht werden, was in etwa dem ersten Betriebszyklus im Vermieteinsatz entspricht. Abgesehen von Zeit- und Kostenersparnungen sorgt der längere Lebenszyklus der Batterien auch dafür, dass weniger zu entsorgender Abfall entsteht. Im Baustelleneinsatz werden Bediener feststellen, dass unsere mit dieser Option ausgestatteten Scherenarbeitsbühnen sich besser für schwierige Einsatzbedingungen eignen, bei denen erhöhte Leistungsanforderungen, null Emissionen und geräuscharmer Betrieb ausschlaggebend sind. Der Aufladevorgang auf 100 % Kapazität ist im Vergleich zu Bleibatterien um 33 % verkürzt“, so Zach Gilmor weiter. „Aktuell am Markt verfügbare Scherenarbeitsbühnen werden zumeist mit Bleibatterien betrieben, die aus Bleiplatten in einem Säurebad bestehen“, erklärt Mike Flanagan, Genie Product Manager, Terex AWP am Standort Redmond (USA). „Die neue Genie Lithium-Ionen-Option arbeitet mit einer Lithium-Eisenphosphat-Mischung (LEP), einer bewährten Batterietechnologie, die die Leistungsanforderungen im Vermieteinsatz und im Baustellenbetrieb gut bewältigt. Um die Leistungsfähigkeit der neuen Genie Lithium-Ionen-Batterie weiter zu verbessern, haben wir Heizungen integriert, dank derer die Batterie selbst bei Temperaturen von bis zu -29° C zuverlässig und gleichmäßig arbeitet.“ Laut Mike Flanagan eignen sich die für den Baustelleneinsatz konzipierten Batterien hervorragend für den Vermietbetrieb. Gegenüber herkömmlichen Bleibatterien bietet die Lithium-Ionen-LEP-Technologie eine Reihe deutlicher Vorteile, wie z.B.: Schnelle und effiziente Ladevorgänge bis 100% Kapazität Umweltfreundliche Bauweise ohne Verwendung von Blei Lange Lebensdauer, daher Batterieaustausch reduziert Extrem geringer Wartungsaufwand Hervorragende Leistung auch in kalten Jahreszeiten Keine Entladung, wenn die Maschine nicht in Betrieb ist „Leistungsfähige Maschinen benötigen intakte Batterien“, erklärt Mike Flanagan. „Die Lebensdauer von Bleibatterien kann durch unvollständige Ladung, zuwenig Flüssigkeit und nicht angepasste Ladezyklen bzw. -geräte beeinträchtigt werden. Mit den Genie Lithium-Ionen-Batterien entfallen die Wartung und das Nachfüllen der Zellen das spart Zeit und Kosten. Die Batterien sind so konzipiert, dass sie über einen gesamten ersten Vermiet-Lebenszyklus der Maschine hinweg leistungsfähig bleiben.“ Die neue Genie Lithium-Ionen-Batterieoption ist mit dem Delta-Q-Ladegerät in Verbindung mit dem Genie Lift ConnectTelematiksystem und dem Genie Tech Pro Link Diagnosegerät kompatibel. Entwickelt als direkte Antwort auf die besonderen Branchenanforderungen von Vermietunternehmen, zielt die neue Genie Telematiklösung Lift Connect auf konkret nutzbare Informationen sowie hohe Flexibilität und Transparenz. Die Telematiktechnologie hat sich weiterentwickelt und unterstützt die Kunden nun dabei, die aus ihren Mietgeräten gewonnenen Daten zu verstehen und zu nutzen, um ihre Unternehmen noch effizienter zu führen. Das neue Genie Tech Pro Link Diagnosegerät gibt Technikern alle über eine Genie GS Elektro-Scherenarbeitsbühne benötigten Informationen buchstäblich an die Hand. Mit dem Genie Tech Pro Link lassen sich die Maschinenanzeigen – einschließlich Ladezustand der Batterie – überwachen und Kalibrierungen vornehmen. Ebenso können während der Inbetriebnahmeinspektion Geschwindigkeiten eingestellt werden, Servicewarnungen, -erinnerungen und Fehlercodeinformationen empfangen, Wartungsintervalle nachverfolgt werden und vieles mehr. Weitere Informationen: Genie Website | © Fotos: Genie
  6. Bauforum24

    Kettendozer Cat D6 und Cat D6 XE

    München, Februar 2019 - Die neuen Cat Dozer in der Klasse 22 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht überzeugen laut Hersteller durch ausgezeichnete Planierleistung und mehr Kraftstoffeffizienz. Mit dem Cat D6 XE präsentiert Caterpillar nach dem erfolgreichen D7E nun den ersten dieselelektrischen Dozer mit Delta-Laufwerk. Bauforum24 Artikel (27.08.2018): Caterpillar Kettendozer Cat D8T Mit dieselelektrischem Antrieb und dem bewährten Deltalaufwerk: Der neue Cat Dozer D6 XE Die komplett neue Cat Dozer-Baureihe D6 setzt laut Hersteller neue Maßstäbe hinsichtlich Effizienz und Leistung und bietet die Auswahl zwischen dieselelektrischem Antrieb und mechanischem, aber vollautomatischem Antriebsstrang. Das neu gestaltete, speziell entwickelte VPAT-Schild ermöglicht optimale Planierarbeiten. Weiterentwickelte technische Funktionen helfen dem Fahrer vom ersten Durchgang bis zum Feinplanum, die Produktivität weiter zu steigern. Mit bis zu 35 Prozent mehr Kraftstoffeffizienz sowie deutlich reduzierten Service- und Wartungskosten sollen diese Maschinen den Kunden erhebliche Kostenvorteile im Einsatz bieten. Eine vollständig neue Fahrerkabine soll neue Maßstäbe in puncto Komfort setzen, während diverse Konfigurationsmöglichkeiten den Anwendern helfen, die Maschinenleistung für die jeweiligen Anforderungen zu optimieren. Mit 161 kW und einem Einsatzgewicht von 22 bis 24 Tonnen ersetzen beide Antriebsvarianten den vielseitigen Bulldozer D6T. Option "Innovativer Antriebsstrang" Beide Dozer der nächsten Generation zeichnen sich aus durch innovative Antriebsstränge: Der D6 XE verfügt über einen dieselelektrischen Antrieb, während der D6 mit einem vollautomatischen 4-Gang-Lastschaltgetriebe ausgestattet ist und damit einen Gang mehr als seine meisten Konkurrenten bietet. Der D6 XE ist der erste Dozer, bei dem das bewährte Deltalaufwerk mit hochgesetztem Turas mit einem starken Elektromotor angetrieben wird – der erste, inzwischen weltweit bewährte dieselelektrische Dozer Cat D7E kam seinerzeit mit ovalem Laufwerk auf den Markt. Die neue Antriebstechnik reduziert den Kraftstoffverbrauch um bis 35 Prozent und erlaubt der Maschinen eine verblüffende Wendigkeit. Konstante Leistung auch bei schwerer Last, kontinuierlicher Schub und bessere Manövrierbarkeit bedeuten kürzere Taktzeiten. Der dieselelektrische Antrieb bietet so beste Voraussetzungen, um ein Höchstmaß an Produktivität und Kraftstoffeffizienz zu erreichen. Dank der gesteigerten Produktivität des D6 XE und weniger Kraftstoffverbrauch können Kunden, die von diesen Vorteilen profitieren möchten, eine Amortisierung der Mehrkosten in weniger als zwei Jahren erwarten. Der Cat D6 XE ist – ähnlich wie der dieselelektrische Radlader Cat 988K XE – mit einem elektrischen Antriebssystem der nächsten Generation ausgestattet, das hohe Leistung, geringen Wartungsanspruch und lange Haltbarkeit ideal kombiniert. Eine vereinfachte Diagnose sowie die bekannt hohe Servicefreundlichkeit eines Dozers mit Deltalaufwerk tragen dazu bei, die Service- und Wartungskosten zu senken. Das Parallelmodell, der Cat D6 mit klassischem Antriebsstrang, wird von einem vollautomatischen 4-Gang-Getriebe mit Differenzialwandler angetrieben, das im Vergleich zu früheren 3-Gang-Getrieben eine höhere Produktivität erlaubt. Mit dem Differenzialwandler reduziert der vollautomatische D6 kurzzeitige Schaltverzögerungen beim Gangwechsel, sodass Dynamik und Zugkraft praktisch während des gesamten Schubvorgangs erhalten bleiben. Die Ingenieure von Caterpillar haben die Schaltautomatik über den gesamten Arbeitsbereich so konstruiert, dass Leistung und Kraftstoffverbrauch über einen längeren Zeitraum optimiert werden. Der zusätzliche Gang, zwischen dem früheren ersten und zweiten Gang angeordnet, reduziert die Übersetzungssprünge vor allem im Hochlastbereich und sorgt so auch für weiche Schaltvorgänge, überdies erlaubt die zusätzliche Übersetzungsstufe einen Betrieb des Motors im optimalen Drehzahlbereich. Beide Antriebsstränge bieten darüber hinaus eine unübertroffene Bedienungsfreundlichkeit. Der Fahrer stellt einfach die Fahrgeschwindigkeit ein und der Dozer optimiert kontinuierlich je nach Last die Leistung und die Effizienz. Der vollautomatische 4-Gang-Antriebsstrang optimiert das Getriebe-Verhalten, ohne dass sich der Fahrer Gedanken über das Schalten machen muss. Der Elektroantrieb kommt ganz ohne Gänge aus. Mit klassischem Kraftstrang und vollautomatischem Vierganggetriebe: Der neue Cat Kettendozer D6 Besseres und schnelleres Planieren Je nach Schildauswahl kommt bei beiden neuen Typen ein spezieller Schildrahmen zum Einsatz. Als universelle Lösung bietet sich das VPAT-Schild an, den ein C-förmiger Schildrahmen aufnimmt, der wiederum hohe Beweglichkeit mit hoher Stabilität verbindet. Das U- oder SU-Schild kann durch seinen außen abgestützten Schildrahmen höhere Schubkräfte aufnehmen und erlaubt damit noch größere Schilde und damit mehr Abschubleistung. Für beide Typen sind ingesamt sechzehn Laufwerksvarianten lieferbar, die jede Einsatzanforderung perfekt abdecken. Speziell das LGP-Laufwerk (low ground pressure) mit extrabreiter Spur und breiten Bodenplatten (915 mm) ermöglicht eine größere Auflagefläche und einen Bodendruck von nur 0,73 kPa (5 psi) – weniger als ein menschlicher Fußabdruck. Zur Verfügung steht auch ein Feinplanier-Laufwerk mit über 10 Laufrollen für ein glatteres Planum bei höheren Geschwindigkeiten, selbst auf komplizierten Oberflächen wie Sand oder Schotter. Neue Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer Steigern Sie die Produktivität auf der Baustelle um bis zu 50 Prozent – mit einer Auswahl an Cat Connect GRADE-Technologien. Die zur Verfügung stehenden Systeme reichen vom serienmäßigen Assistenzsystem Slope Indicate bis hin zur werkseitig vollständig integrierten 3D Maschinensteuerung. Die Technologieangebote für den D6/D6 XE führt die aktualisierte, werkseitig integrierte Maschinensteuerung Cat GRADE mit 3D an. Der neue 254-mm-Touchscreen bietet eine intuitivere Benutzeroberfläche, die wie ein Smartphone funktioniert und es dem Bediener erleichtert, sich schnell damit vertraut zu machen. Das System verwendet fortschrittliche Trägheitsmesseinheiten, die es erlauben, ohne Positionserfassungszylinder auszukommen, und so mehr Tempo und Genauigkeit bieten. In das Kabinendach integrierte kleinere Antennen sorgen für noch besseren Schutz. AutoCarry ist in Grade mit 3D enthalten. Speziell beim Massenabschub automatisiert AutoCarry den Schildhub, um die gewünschte Schildfüllung beizubehalten, die Lastkonsistenz zu verbessern und Kettenschlupf zu reduzieren. Die zusätzliche Auswahl an GRADE-Technologien umfasst: Cat Slope Indicate gehört zur Grundausstattung; es zeigt die Quer- und Längsneigung der Maschine zur schnellen und einfachen Referenz auf dem Hauptmonitor an. Cat GRADE mit Slope Assist bietet eine einfache Unterstützung bei der Schildpositionierung, ohne dass zusätzliche Hardware oder ein GPS-Signal benötigt wird. Die werkseitige AccuGrade-Vorrüstung (ARO, AccuGrade Ready Option) bietet optimale Befestigungsstellen, -halterungen und -teile und erleichtert so die Nachrüstung eines Maschinensteuerungssystems. Der neue D6/D6 XE erleichtert die Installation von Maschinensteuerungssystemen aller Marken und bietet spezielle Montagestellen für Maschinensteuerungskomponenten. Die Position des Hauptdisplays und der Maschinensteuerungsanzeige kann in der Kabine getauscht werden, damit die Fahrer ihre bevorzugte Position auswählen können. Das Cat Flottenmanagement erleichtert den Baustellenbetrieb, indem von Ausrüstung, Materialien und Personen erstellte Daten erfasst und in anpassbaren Formaten bereitgestellt werden. Product Link erfasst Maschinen- und Ausrüstungsdaten automatisch und genau, unabhängig von Typ und Marke. Zudem können Sie diese Daten online über Web- und Mobilanwendungen aufrufen und einsehen. Mit VisionLink, der Internet basierten Plattform für das Cat Flottenmanagement oder dem Zeppelin Kundenportal können Sie jetzt immer und überall auf Informationen zugreifen. Die Zeppelin Niederlassungen beraten die Kunden bei der optimalen Konfiguration und bei den individuellen Anpassungen. Längere Haltbarkeit sowie geringere Service- und Wartungskosten Der neue D6/D6 XE wurde speziell entwickelt, um Service- und Wartungskosten um bis zu 12 Prozent zu senken – mit hochwertigen Komponenten, längeren Serviceintervalle und weniger planmäßigen Wartungsaufgaben. Einfacher Zugang zu gruppierten Wartungsstellen und standardmäßigen Wartungspunkten sowie eine neue Leiter an der Rückseite der Maschine tragen dazu bei, den Zeitaufwand für die routinemäßige Wartung und Inspektion zu reduzieren. Auch die Laufwerke wurden weiterentwickelt, um Kosten zu reduzieren und die Nutzungsdauer zu verlängern. Das neue verstärkte HDXL-Laufwerk umfasst verbesserte Laufwerksketten mit Bolzensicherung für eine bis zu 20 Prozent längere Dichtungslebensdauer bei hoher Stoßbelastung. Identische Rahmenkonstruktionen für HDXL- und SystemOne-Laufwerk ermöglichen den einfachen Wechsel zwischen beiden Systemen. Der neue Cat C9.3B-Dieselmotor (Stufe V) verfügt über ein verbessertes Kraftstoffsystem für eine präzisere Kraftstoffzufuhr und verspricht mehr Zuverlässigkeit durch weniger Komplexität. Der Motor kommt ohne NOx-Reduktionssystem aus und benötigt nur ein elektronisches Motorsteuergerät (ECM, Electronic Control Module). Weitere Informationen: ZeppelinCat Website | © Fotos: Zeppelin/Caterpillar
  7. München, Februar 2019 - Die neuen Cat Dozer in der Klasse 22 bis 25 Tonnen Einsatzgewicht überzeugen laut Hersteller durch ausgezeichnete Planierleistung und mehr Kraftstoffeffizienz. Mit dem Cat D6 XE präsentiert Caterpillar nach dem erfolgreichen D7E nun den ersten dieselelektrischen Dozer mit Delta-Laufwerk. Mit dieselelektrischem Antrieb und dem bewährten Deltalaufwerk: Der neue Cat Dozer D6 XE Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  8. Bauforum24

    Optimas Innovationen auf der bauma

    Saterland/Ramsloh, Februar 2019 - Der Baumaschinenhersteller Optimas aus dem Saterland nutzt die bauma um drei Neuheiten vorzustellen. Darüber hinaus soll Optimas auch drei Weiterentwicklungen vorstellen. Bauforum24 Artikel (20.12.2018): Optimas Verteilschaufel "Finliner" Das neue PlanMatic Planiergerät mit angebauten Verbreiterungen Große Aufmerksamkeit soll die neue Pflasterverlegemaschine PaveJet von Optimas auf sich ziehen. Die PaveJet setzt laut Hersteller in punkto Technik und Design neue Maßstäbe. Die zweite Neuheit wird ein Pflastergreifer neuen Typs sein. Der Clou, dieser Greifer stellt sich automatisch auf das jeweilige Maß des Steinpaketes ein. Die dritte Neuheit ist die neue Material-Verteilschaufel Finliner mit 1,6 m³ Fassungsvermögen. Sie soll so konstruiert sein, dass sie jeweils von Lkw oder Radlader befüllt werden kann. Die Bauweise wurde dahingehend erweitert, dass sie speziell als Bankettfertiger, mit einer dafür optimierten Technik, nutzbar ist. Mit diesen Weltneuheiten schafft Optimas die Voraussetzung dafür, kürzere und damit auch kostengünstigere Einbauzeiten zu erreichen. Bauunternehmen, Straßenbauer, Galabauer, Kommunen oder Pflasterbauer werden diese Neuheiten auch zu schätzen lernen, weil für die Ausführenden vor Ort die körperliche Beanspruchung deutlich sinkt. Technisch perfektionierte Neuheiten Eine weitere bauma-Premiere von Optimas soll das vollautomatische Planiergerät PlanMatic mit anbaubaren Verbreiterungen sein. Bei einer Grundbreite von 1,40 m ermöglichen sie einen Arbeitsbereich von bis zu 2,60 m und bei einer Grundbreite von 2 m mit entsprechenden Verbreiterungen einen Arbeitsbereich von bis zu 3,20 m. Auch dies sind Optimierungen, die in der Praxis außerordentlich hilfreich sind. Optimas hat sich auch bei seinem bewährten Anbau-Pflastergreifer Multi6 Neues einfallen lassen. Die Optimas „3 K Steuerung“. Eine Kombination aus öldurchführendem hydraulischen Drehmotor und mechanischem Umschaltventil. Der Bagger oder Lader benötigt also nur zwei Hydraulikkreisläufe um alle drei benötigten Funktionen separat ausführen zu können. Darüber hinaus ist die breite Palette von Optimas Maschinen, Geräten und Werkzeugen vor Ort. Vor allem aber ist das fachkundige Personal, das praxisorientiert beraten kann, in München mit dabei. Reizvolle Angebote Reizvoll soll der Besuch auf dem Optimas-Stand noch aus einem anderen Grund sein. Es wird laut Hersteller während der bauma auf die nützlichen Optimas Werkzeuge und Kleingeräte interessante Rabatte geben. So soll sich der Besuch des Optimas-Standes auf der bauma im Freigelände FS 1206/2 lohnen. Weitere Informationen: Optimas Website | © Fotos: Optimas
  9. Saterland/Ramsloh, Februar 2019 - Der Baumaschinenhersteller Optimas aus dem Saterland nutzt die bauma um drei Neuheiten vorzustellen. Darüber hinaus soll Optimas auch drei Weiterentwicklungen vorstellen. Das neue PlanMatic Planiergerät mit angebauten Verbreiterungen Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  10. Bauforum24

    Volvo Trucks liefert Elektrofahrzeuge aus

    Ismaning, 21.02.2019 - Am 19.02.2019 hat Volvo Trucks seine ersten vollelektrischen Fahrzeuge an Kunden übergeben. Geliefert wurden unter anderem ein Abfallentsorgungsfahrzeug für das Entsorgungs- und Recyclingunternehmen Renova und ein Lieferfahrzeug für den Logistikanbieter DB Schenker. Bauforum24 Artikel (19.02.2019): Volvo Trucks verbessert Klima Volvo Trucks liefert erste Elektrofahrzeuge aus Die Fahrzeuge des Typs Volvo FL Electric sind Teil einer Vorserie, die in Zusammenarbeit mit ausgewählten Kunden entwickelt wurde. Die Serienproduktion des Volvo FL Electric und seines leistungsstarken Bruders Volvo FE Electric soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 anlaufen. Zunächst soll eine begrenzte Stückzahl von Fahrzeugen für europäische Märkte gebaut werden. Das Fehlen von Motorlärm und Abgasemissionen verbessert laut Hersteller die Arbeitsbedingungen für die Fahrer und macht das städtische Umfeld leiser und sauberer. „Dank unserer engen Zusammenarbeit mit Fahrern und Kunden konnten wir in kürzester Zeit elektrifizierte Transportlösungen entwickeln, die hohen Ansprüchen in Sachen Leistung, Reichweite und Fahrzeugnutzung genügen“, so Volvo Trucks Präsident Roger Alm. Im Rahmen einer Bedienerschulung hatten die Fahrer bereits vor der Auslieferung der Fahrzeuge Gelegenheit, die elektrisch angetriebenen Lkw Probe zu fahren. „Beeindruckt waren die Fahrer davon, wie zügig und geschmeidig der Antrieb beschleunigt und wie leise er ist“, fasst Roger Alm die Reaktionen zusammen. „Wir werden unser Elektroangebot weiter ausbauen. Parallel dazu arbeiten wir kontinuierlich an der Reduzierung der Umwelt- und Klimaauswirkungen unserer mit Diesel und Gas angetriebenen Fahrzeuge und setzen dabei vor allem auf energieeffiziente Antriebe“, so Roger Alm. Volvo FL Electric Gesamtgewicht 16 Tonnen Antriebsstrang: Elektromotor mit 200 kW Maximalleistung / 166 kW Dauerleistung, Zweiganggetriebe, Gelenkwelle, Hinterachse. Max. Drehmoment Elektromotor 425 Nm. Max. Drehmoment Hinterachse 15 kNm. Energiespeicherung: 2-6 Lithium-Ionen-Batterien, 100–300 kWh. (Die beiden ausgelieferten Fahrzeuge haben jeweils drei Batterien mit demnach 150kwh.) Weitere Informationen: Volvo Group Trucks Central Europe GmbH | © Fotos: Volvo
  11. Ismaning, 21.02.2019 - Am 19.02.2019 hat Volvo Trucks seine ersten vollelektrischen Fahrzeuge an Kunden übergeben. Geliefert wurden unter anderem ein Abfallentsorgungsfahrzeug für das Entsorgungs- und Recyclingunternehmen Renova und ein Lieferfahrzeug für den Logistikanbieter DB Schenker. Volvo Trucks liefert erste Elektrofahrzeuge aus Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. 20.02.2018 - Willingen. Der VDBUM TALK zum Thema Fachkräfte - Garantenfür Innovationen, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum.
  13. 20.02.2018 - Willingen. Der VDBUM TALK zum Thema Fachkräfte - Garantenfür Innovationen, Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum. Hier geht's zur kompletten Video
  14. 20.02.2018 - Willingen. Wegen eines sehr schwierigen Baumarkts in Deutschland Anfang der 1980er Jahre gab es für die Firma Bauer nur eine Chance, um sich weiter zu entwickeln: die Ausweitung der Geschäfte in den Bereichen Bau und Maschinenbau auf die internationalen Märkte. Innerhalb nur eines Jahrzehnts wurde aus einem fast nur in Deutschland tätigen Unter-nehmen eine internationale Unternehmensgruppe, die heute – 35 Jahre später – in über 70 Ländern der Welt tätig ist und Menschen aus rund 80 Nationen beschäftigt. Dieses Wachstum bedeutete aber nicht nur eine organisatorische und wirtschaftliche Leistung, sondern gleichermaßen einen kulturellen Integrationserfolg, ohne den die Veränderun-gen nicht hätten gelingen können. Menschen unterschiedlichster kultureller Prägung und Ausbildungsniveaus wurden zu einem weltumspannenden Team geformt, das heute oft in Arbeitsgruppen – mit Mitgliedern aus vielen Ländern – gemeinsam die komplizier-testen Projekte in der Welt ausführt. Wie entstand diese Entwicklung und wie konnten die kulturellen Grenzen überwunden werden?
  15. 20.02.2018 - Willingen. Wegen eines sehr schwierigen Baumarkts in Deutschland Anfang der 1980er Jahre gab es für die Firma Bauer nur eine Chance, um sich weiter zu entwickeln: die Ausweitung der Geschäfte in den Bereichen Bau und Maschinenbau auf die internationalen Märkte. Innerhalb nur eines Jahrzehnts wurde aus einem fast nur in Deutschland tätigen Unter-nehmen eine internationale Unternehmensgruppe, die heute – 35 Jahre später – in über 70 Ländern der Welt tätig ist und Menschen aus rund 80 Nationen beschäftigt. Dieses Wachstum bedeutete aber nicht nur eine organisatorische und wirtschaftliche Leistung, sondern gleichermaßen einen kulturellen Integrationserfolg, ohne den die Veränderun-gen nicht hätten gelingen können. Menschen unterschiedlichster kultureller Prägung und Ausbildungsniveaus wurden zu einem weltumspannenden Team geformt, das heute oft in Arbeitsgruppen – mit Mitgliedern aus vielen Ländern – gemeinsam die komplizier-testen Projekte in der Welt ausführt. Wie entstand diese Entwicklung und wie konnten die kulturellen Grenzen überwunden werden? Hier geht's zur kompletten Video
  16. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2019 - MAN TGE

    20.02.2018 - Willingen. Mit dem TGE überträgt MAN das gewohnt kundenorientierte Lkw-Geschäft in die Klasse der Transporter. Im TGE arbeitet eine komplett neue Diesel-Motoren-Generation, die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit verspricht. Mit dem serienmäßigen Notbrems-assistenten EBA (Emergency Brake Assist) steuert MAN einen wesentlichen Bestandteil zur Verkehrssicherheit bei.
  17. Bauforum24

    Neues Werkzeug von HIKOKI

    Ist das die Magnum für die Baustelle? Wir schauen uns den neuen Akku-Nagler ohne Gas und Druckluft, die Klapp- und Gehrungssäge und einige andere Werkzeuge von HIKOKI (Hitachi) an! Habt Ihr schon mit HIKOKI Produkten gearbeitet? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  18. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2019 - MAN TGE

    20.02.2018 - Willingen. Mit dem TGE überträgt MAN das gewohnt kundenorientierte Lkw-Geschäft in die Klasse der Transporter. Im TGE arbeitet eine komplett neue Diesel-Motoren-Generation, die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit verspricht. Mit dem serienmäßigen Notbrems-assistenten EBA (Emergency Brake Assist) steuert MAN einen wesentlichen Bestandteil zur Verkehrssicherheit bei. Hier geht's zur kompletten Video
  19. 19.02.2019 - Willingen. Zur Eröffnung des VDBUM Seminar 2019 spricht der 1. Vorsitzende des Verbandes Peter Guttenberger zu den Teilnehmern des Seminars in Willingen.
  20. Bauforum24

    VDBUM Seminar 2019 - Abendgala

    20.02.2018 - Willingen. Am Eröffnungsabend des 48. VDBUM Seminars sprach Klaus Dittrich – Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH zu den anwesenden Teilnehmern des Seminars.
  21. 20.02.2018 - Willingen. Am Eröffnungsabend des 48. VDBUM Seminars sprach Klaus Dittrich – Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH zu den anwesenden Teilnehmern des Seminars. Hier geht's zur kompletten Video
  22. 19.02.2019 - Willingen. Zur Eröffnung des VDBUM Seminar 2019 spricht der 1. Vorsitzende des Verbandes Peter Guttenberger zu den Teilnehmern des Seminars in Willingen. Hier geht's zur kompletten Video
  23. Bauforum24

    Neues Werkzeug von HIKOKI

    Ist das die Magnum für die Baustelle? Wir schauen uns den neuen Akku-Nagler ohne Gas und Druckluft, die Klapp- und Gehrungssäge und einige andere Werkzeuge von HIKOKI (Hitachi) an! Habt Ihr schon mit HIKOKI Produkten gearbeitet? ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Video
  24. Bauforum24

    Demag AC 45 City Kran

    Zweibrücken, 19.02.2019 - Das Konzept des neuen Demag AC 45 City Krans soll den Canisius Geschäftsführer Christian Canisius sowie Senior Clemens Canisius von Anfang an überzeugt haben. „Wir hatten bereits den Vorgänger AC 40 City im Einsatz, der bei uns rund 17 Jahre äußerst zuverlässig seinen Dienst verrichtete und sich daher als sehr gute Investition mehr als bezahlt machte“, sind sich Vater und Sohn einig. Deshalb war es für sie keine Frage, auch den nochmals verbesserten Nachfolger zu ordern, den sie gemeinsam mit ihrem Kranfahrer Johann Friesen persönlich in Zweibrücken abholten. Übergeben wurde der neue Demag AC 45 City von Terex Cranes Sales Manager, Helge Prüfer. Bauforum24 Artikel (21.01.2019): Demag AC 500-8 All Terrain Kran Demag AC 45 City Kran Von ihrem neuen Kran erwartet die Geschäftsleitung von Canisius neben der Zuverlässigkeit des Vorgängers eine nochmals gesteigerte Performance, die der AC 45 City unter anderem mit seinen höheren Traglasten auch bietet. Canisius wird den neuen Kran vornehmlich in Gebäuden beispielsweise zur Montage von Hallenkranen oder zum Umsetzen von Maschinen nutzen, aber natürlich auch auf Außenbaustellen: „Für den Halleneinsatz ist der AC 45 City als kompaktester 3-Achser auf dem Markt aus unserer Sicht das ideale Arbeitsgerät, das dank der mitgeorderten IC-1 Plus Steuerung auch unter sehr beengten Platzbedingungen mit der stufenlosen Abstützung maximale Traglasten ermöglicht. Das war für uns ein ganz wichtiges Kaufargument“, erklärt Clemens Canisius. Und sein Sohn Christian ergänzt: „Aber auch das ruckfreie und präzise Teleskopieren unter Last mit dem Hydraulikausleger ist eine Eigenschaft, die den AC 45 City für uns zu ersten Wahl macht.“ Links nach rechts: Helge Prüfer (Terex Cranes), Christian Canisius, Johann Friesen und Clemens Canisius (Canisius). Weitere Informationen: Terex Deutschland GmbH; Canisius GmbH | © Fotos: Terex