Search the Community

Showing results for tags 'news'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • Giant
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • HeidelbergCement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 638 results

  1. Tessenderlo, 14.11.2019 - Heute wurde anlässlich der jährlichen Construction Equipment Händlerkonferenz in der Europazentrale vom HCEE Managementteam ein brandneuer Look für die Maschinen der A-Serie präsentiert. Die neuen Farben werden ab sofort an folgenden Maschinen gebaut: alle Bagger der A-Serie Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  2. Bauforum24

    Hyundai präsentiert neuen Look

    Tessenderlo, 14.11.2019 - Heute wurde anlässlich der jährlichen Construction Equipment Händlerkonferenz in der Europazentrale vom HCEE Managementteam ein brandneuer Look für die Maschinen der A-Serie präsentiert. Bauforum24 Artikel (08.11.2019): 15 Jahre Hyundai-Baumaschinen Die neuen Farben werden ab sofort an folgenden Maschinen gebaut: alle Bagger der A-Serie Die neuen Stufe-V-konformen Maschinen der A-Serie, Radlader und Bagger, werden in einer „frischen“ neuen Farbkombination erscheinen - das traditionelle Gelb von Ausleger und Löffelstiel wird einem modernen grau-grünen Ton weichen, der mit der aktuellen Farbe des Unterwagens identisch ist. Die neuen Farben werden ab sofort an folgenden Maschinen gebaut: alle Radlader der A-Serie Bereit, die Marke Hyundai Construction Equipment weiter zu stärken Anhand der neuen Lackierung für die Marke HCEE werden Kunden Maschinen der A-Serie problemlos erkennen können. Nach Angaben von HCEE wird die Änderung der aktuellen Farbgebung für die A-Serie wesentliche Bedeutung für die Marke haben. 1. Die neue Aufmachung soll das Markenimage stärken. Hyundai ist der Überzeugung, dass die neue grau-grüne Farbe von Ausleger und Löffelstiel der A-Serie einen höheren Wiedererkennungswert verschafft und die Maschinen von Konkurrenzmarken unterscheidet, da Hyundai die Präsenz auf dem europäischen Markt ausbaut. 2. Die Farbe des „HYUNDAI“ Logos auf dem Ausleger wird ebenfalls geändert (weiß und fett), was der Verbesserung der Sichtbarkeit der Marke und des Erkennens der Maschine dienen soll. Auch durch diese Änderung soll ein Bagger oder Radlader der A-Serie im Einsatz stärker auffallen. 3. Verbesserung der Markenqualität. Der neue dunkle Farbton von Löffelstiel und Ausleger soll auch bewirken, dass die natürliche Verfärbung durch Öl, Schmutz und Fett weniger sichtbar wird. Auch in ästhetischer Hinsicht laut Hersteller ein wesentlicher Fortschritt! Weitere Informationen: Hyundai Construction Equipment Europe | © Fotos: Hyundai
  3. Bauforum24

    Bauer führt Deichbrückenverlegung durch

    Mündelheim, 14.11.2019 - Der Rhein ist einer der verkehrsreichsten Flüsse der Welt. Mit über 1.200 km Gesamtlänge ist er zudem der zweitlängste Fluss des deutschen Sprachraums. Um sich an seinen Ufern dauerhaft vor Hochwasser zu schützen, befinden sich entlang des Rheins eine Vielzahl an Deichen, so auch in unmittelbarer Nähe zum Duisburger Stadtteil Mündelheim. Um dem Rhein bei Hochwasser eine bessere Möglichkeit zur Ausdehnung zu geben und so Hochwasserspitzen zu vermeiden, soll der bestehende Deich bei Mündelheim zurückverlegt werden um einen ca. 60 ha großen Retentionsraum zu gewinnen. Bauforum24 Artikel (31.10.2019): Bauer stellt Dichtwand her Im Vorfeld einer Deichrückverlegung bei Duisburg stellt Bauer parallel zum Rhein eine auf einer Länge von 1,6 km eine Dichtwand im MIP-Verfahren her. Im Vorfeld der Deichrückverlegung wird zum Schutze des angrenzenden Ortes Mündelheim vor drückendem Grundwasser eine Dichtwand hergestellt, die dem Verlauf des künftigen Deichs folgt. Die BAUER Spezialtiefbau GmbH wurde zu diesem Zweck von der Stadt Duisburg mit der Ausführung einer Mixed-in-Place-Dichtwand (MIP) beauftragt. Bei diesem Verfahren wird der anstehende Boden mit einer Dreifachschnecke aufgebrochen, umgelagert und im entstehenden Bohrloch mit einer Bindemittelsuspension vermischt. Zum Einsatz kommt eine RTG RG 25 S mit MIP-Ausrüstung. „Der Vorteil des MIP-Verfahrens ist, dass es keinen Aushub gibt. So muss der Boden nicht abtransportiert werden und kann direkt als Zuschlagsstoff verwendet werden. Das ist vor allem für die Anwohner ein großer Vorteil“, erklärt Mike Schwermer, Projektleiter der Bauer Spezialtiefbau. Insgesamt entstehen auf einer Länge von 1,6 km rund 28.000 m² MIP-Dichtwand mit einer Breite von 550 mm und einer Tiefe von bis zu 20 m. „Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt sind die hohen Qualitätsansprüche an die MIP-Wand, die eine hohe Dichtigkeit und eine Endfestigkeit in einer vorgegebenen Bandbreite aufweisen muss“, so Mike Schwermer weiter. Die Dichtwand entsteht dabei parallel zum Rhein auf der zukünftigen Deichtrasse. Die Arbeiten haben im Juli 2019 begonnen und werden mithilfe einer RTG RG 25 S mit MIP-Ausrüstung ausgeführt. Die Fertigstellung der Dichtwand durch Bauer ist für März 2020 geplant. Weitere Informationen: Bauer Group | © Fotos: BAUER Group
  4. Mündelheim, 14.11.2019 - Der Rhein ist einer der verkehrsreichsten Flüsse der Welt. Mit über 1.200 km Gesamtlänge ist er zudem der zweitlängste Fluss des deutschen Sprachraums. Um sich an seinen Ufern dauerhaft vor Hochwasser zu schützen, befinden sich entlang des Rheins eine Vielzahl an Deichen, so auch in unmittelbarer Nähe zum Duisburger Stadtteil Mündelheim. Um dem Rhein bei Hochwasser eine bessere Möglichkeit zur Ausdehnung zu geben und so Hochwasserspitzen zu vermeiden, soll der bestehende Deich bei Mündelheim zurückverlegt werden um einen ca. 60 ha großen Retentionsraum zu gewinnen. Im Vorfeld einer Deichrückverlegung bei Duisburg stellt Bauer parallel zum Rhein eine auf einer Länge von 1,6 km eine Dichtwand im MIP-Verfahren her. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  5. Memmingen, November 2019 - Die Talbrücke Langenschwarz im Verlauf der Bundesautobahn A7 bei Fulda wird durch einen Neubau ersetzt. Beim Abbruch des 326 m langen Bauwerks geht das Unternehmen Wende mit leistungsfähigen, robusten Bagger-Anbaugeräten vor. Solide Maschinentechnik verwendet das Unternehmen Wende beim Abbruch der Autobahn-Talbrücke Langenschwarz, darunter drei Bagger mit Abbruchscheren von Genesis. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  6. Bauforum24

    Genesis Abbruchscheren im Einsatz

    Memmingen, November 2019 - Die Talbrücke Langenschwarz im Verlauf der Bundesautobahn A7 bei Fulda wird durch einen Neubau ersetzt. Beim Abbruch des 326 m langen Bauwerks geht das Unternehmen Wende mit leistungsfähigen, robusten Bagger-Anbaugeräten vor. Solide Maschinentechnik verwendet das Unternehmen Wende beim Abbruch der Autobahn-Talbrücke Langenschwarz, darunter drei Bagger mit Abbruchscheren von Genesis. Wende Erdbau – hinter diesem Namen steht ein seit 1947 bestehender Spezialist für Erdbau, Abbruch und Baustoff-Recycling aus dem hessischen Fulda. Als ein Vorzeigeprojekt betreibt das 70-köpfige Unternehmen gegenwärtig den Abbruch der Talbrücke Langenschwarz im Verlauf der Bundesautobahn A7. Das Bauwerk aus dem Jahr 1967 ist den heutigen Verkehrslasten nicht mehr gewachsen und soll bis zum Jahr 2021 durch einen Neubau ersetzt werden. Ein 30-t-Bagger zerkleinert den Überbau der bereits gut 40 Jahre alten Autobahnbrücke Im ersten Abschnitt wird das westliche Bauwerk (Fahrtrichtung Kassel – Würzburg) komplett abgebrochen, also Überbau und Pfeiler, Fundamente und Widerlager. Sebastian Wess vom ausführenden Unternehmen Wende schildert die Herausforderungen bei diesem Projekt: „Wir müssen insgesamt rund 20.000 t Stahlbeton entfernen. Zudem ist der zerkleinerte und aufbereitete Beton bereits fest in unserer betrieblichen Stofflogistik eingeplant. Außerdem arbeiten wir unter Zeitdruck. Denn parallel zum Abbruchfortschritt wird bereits die neue Brücke gebaut.“ Die härtesten Partien am Überbau übernimmt eine Abbruchschere Genesis GDT 290 An ihrem höchsten Punkt ist die Brücke 35 m hoch, deswegen musste für den Abbruch des Überbaus eigens ein Traggerüst errichtet werden. Von dort aus zerkleinert ein 30-t-Bagger den Hohlkasten mit einer von Genesis gelieferten Abbruchschere GDT 290 und sortiert das Abbruchmaterial in die Fraktionen Stahl und Beton. Mit einer Schrottschere des Typs Genesis GXT 225 R wird der Bewehrungsstahl zerschnitten. Wenn ein Brückenfeld abgerissen ist, zerlegt ein 35 t schwerer Longfront-Bagger den freigelegten Brückenpfeiler. Für die letzten fünf Höhenmeter bis zum Fundament wechselt der Fahrer in einen 40-t-Bagger, der mit höherer Hydraulikleistung und kürzerem Ausleger rascher vorankommt. Eine Abbruchschere des Typs Genesis GDT 290 beim Zerkleinern des Brückenpfeilers „Die hohe Kunst, ein Brückenbauwerk abzureißen“, erläutert der Diplom- Kaufmann Sebastian Wess, „besteht in einem rationellen Vorgehen. Mit einem Abbruchprojekt dieser Größenordnung haben wir Neuland betreten und haben uns gezielt ausgerüstet.“ Neben den üblichen Anbauwerkzeugen wie Hämmer und Greifer arbeiten der 30-Tonner und der Longfront-Bagger mit Abbruchscheren des Typs GDT 290 (2.940 kg) von Genesis, auf dem 40-Tonner verwendet man den Typ GDT 390 (4.170 kg) – allesamt geliefert vom Genesis-Handelspartner Bischoff Baumaschinen GmbH. „Die Geräte sind wertig und massiv gebaut, dabei aber sehr schmal“, erläutert Sebastian Wess. „Die Verschleißteile lassen sich zügig wechseln. Wir erreichen mit den Scheren einen raschen Arbeitsfortschritt bei hoher Einsatzsicherheit und geringen Verschleißkosten.“. Mit einem 40-t-Bagger wird der unterste Teil des Brückenpfeilers abgebrochen Den Rest des Brückenpfeilers beseitigt das schwere, kräftige Modell Genesis GDT 390 Gesammelte Kräfte: von links die Vertriebsprofis Ernst Kotthoff (Genesis GmbH) und Michael Geitz (Bischoff Baumaschinen) gemeinsam mit Sebastian Wess (Geschäftsführer Wende Erdbau) Weitere Informationen: Genesis GmbH | © Fotos: Genesis GmbH
  7. Ehingen, November 2019 - Nur drei statt üblicherweise 18 Stunden und keine Sperrung der Wasserstraße: der laut Hersteller stärkste Raupenkran konventioneller Bauweise macht es möglich. Das mexikanische Kran- und Schwertransport-Unternehmen ESEASA setzt seinen Liebherr-Raupenkran LR 13000 erstmals für die Verladung von Ölplattformen auf Bargen in der Hafenstadt Tampico ein. Bei der Verladung der bis zu 1.200 Tonnen schweren Stahlkonstruktionen wird die Barge längsseitig zum Kai positioniert. Der LR 13000 ist mit einem 84 Meter SL-Hauptmast, Derrick und insgesamt 1.400 Tonnen Derrickballast aufgebaut. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  8. Bauforum24

    Liebherr-Raupenkran LR 13000

    Ehingen, November 2019 - Nur drei statt üblicherweise 18 Stunden und keine Sperrung der Wasserstraße: der laut Hersteller stärkste Raupenkran konventioneller Bauweise macht es möglich. Das mexikanische Kran- und Schwertransport-Unternehmen ESEASA setzt seinen Liebherr-Raupenkran LR 13000 erstmals für die Verladung von Ölplattformen auf Bargen in der Hafenstadt Tampico ein. Bauforum24 Artikel (31.10.2019): Liebherr-Mobilkrane für Sommer und KLS Bei der Verladung der bis zu 1.200 Tonnen schweren Stahlkonstruktionen wird die Barge längsseitig zum Kai positioniert. Der LR 13000 ist mit einem 84 Meter SL-Hauptmast, Derrick und insgesamt 1.400 Tonnen Derrickballast aufgebaut. Tampico liegt am Golf von Mexico und ist ein wichtiger Industriestandort mit eigenem Hafen. Zahlreiche Industrieunternehmen haben sich am Ufer des Rio Pánuco angesiedelt, um ihre Fracht über den Fluss aufs Meer zu bringen. Auch ESEASA hat ein Firmengelände direkt an der Wasserstraße. Dort fertigt das Unternehmen aktuell sieben Ölplattformen für den staatlichen Mineralölkonzern PEMEX. Diese werden in Einzelzeilen vom LR 13000 auf Bargen gehoben und dann in den Süden des Golfs von Mexiko geschleppt. Den äußerst tragfähigen Drehkranz des LR 13000 hat Liebherr selbst fertigt und auch entwickelt hat. Deutlich kürzere Verladung Die zu hebenden Lasten sind gigantisch. Bis zu 1.200 Tonnen müssen bis zu einem Radius von 38 Metern auf den Lastschiffen positioniert werden. Für diese Aufgabe ist der Liebherr 3.000-Tonnen-Raupenkran ideal und bietet deutliche Vorteile im Vergleich zu der bisher üblichen Art der Verladung der Ölplattformen. Normalerweise werden die schweren Komponenten mit Jack-Up-Systemen auf SPMTs verladen und mit diesen dann auf die Barge gefahren. Das dauert etwa 18 Stunden. Zu dieser Art Verladung muss die Barge stirnseitig in einem 90 Grad Winkel zum Kai positioniert und mit mehreren Schleppbooten gehalten werden. Die Barge ragt in dieser Position so weit in die Wasserstraße hinein, dass diese für viele Stunden gesperrt werden muss, was enorme Kosten verursacht. Für den wirtschaftlichen Transport haben die Ballastplatten des LR 13000 genau das Maß eines 20-Fuß Containers und können mit einem Spreader verladen werden. Die Verladung der riesigen Stahlstrukturen mit dem LR 13000 dauert nur drei Stunden, die Barge kann längsseitig zum Kai festgemacht werden. Schlepper werden für wesentlich kürzere Zeit benötigt, was deutlich Kosten einspart, und der Kanal bleibt für die Schifffahrt offen. Da keine schweren SPMTs mit den Stahlteilen auf die Barge fahren müssen, können kleinere Lastschiffe verwendet werden, was zusätzlich Kosten spart. Aldo Santos, der das Unternehmen ESEASA zusammen mit seinen vier Brüdern besitzt, ist begeistert: „Die Verladung der riesigen Teile mit dem Liebherr LR 13000 hat perfekt funktioniert und ist wesentlich wirtschaftlicher als unsere bisherige Vorgehensweise. Die extrem kurze Einsatzdauer ist außergewöhnlich.“ ESEASA fertigt aktuell sieben Ölplattformen für den staatlichen Mineralölkonzern PEMEX. ESEASA Das Schwertransport- und Kranunternehmen ESEASA mit Hauptsitz in Mexiko-Stadt betreibt unter anderem drei LTR 11200, drei LTM 11200-9.1 sowie einen LR 11350 und einen LR 13000 von Liebherr. Aldo Santos schätzt den direkten Kontakt zu Liebherr und den zuverlässigen Service rund um die Uhr. Er sagt: „Für unsere Projekte brauchen wir kompetenten Service und schnelle Problemlösungen. Wir können keinerlei Verzögerungen hinnehmen, Lösungen benötigen wir noch am selben Tag. Liebherr unterstützt uns hier optimal und bietet uns eine hohe Verfügbarkeit von gut ausgebildeten Technikern. Zudem schätzten wir die hohe Qualität der Liebherr-Krane.“ Schwerpunkte der Einsätze von ESEASA finden sich im Energiesektor wie Petrochemie und Windkraft. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Groß-Projekte einschließlich kompletter Planung und Montage. ESEASA entwickelt und fertigt auch ganze Anlagen, wie zum Beispiel Ölplattformen. Anschließend werden sie transportiert und vor Ort montiert. Somit bietet ESEASA Ingenieurleistungen mit Logistik einschließlich Schwertransporten und Kranmontagen aus einer Hand an. Zusätzlich ist das Unternehmen im Bereich Offshore tätig. ESEASA übernimmt den Aufbau, die Instandhaltung und Reparatur von Offshore-Ölplattformen. Zahlreiche Industrieunternehmen haben sich am Ufer des Rio Pánuco angesiedelt, um ihre Fracht über den Fluss aufs Meer zu bringen. Raupenkran LR 13000 Der LR 13000 hebt bis zu 3.000 Tonnen und soll der stärkste Raupenkran konventioneller Bauart sein. Er ist der einzige Raupenkran dieser Größenklasse, der auch ohne Derrickballast arbeiten kann, was bei engen Einsatzverhältnissen ein großer Vorteil ist. Ermöglicht wird dies durch einen äußerst tragfähigen Drehkranz, den Liebherr selbst fertigt und auch selbst entwickelt hat. Mit einer Rollenkopfhöhe von bis zu 248 Metern ist der LR 13000 auch der höchste Raupenkran weltweit. Weitere Informationen: Liebherr | © Fotos: Liebherr
  9. Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  10. Bauforum24

    Volvo CE: Telematiksystem CareTrack

    Ismaning, November 2019 - Um die Produktivität und Rentabilität der Kunden zu steigern, bietet Volvo CE das Telematiksystem CareTrack in der Region EMEA künftig bei ausgewählten Kompaktbagger-Modellen und kompakten Radladern serienmäßig an. Dies beinhaltet zudem ein kostenloses Drei-Jahres-Abonnement für bestimmte Funktionen. Bauforum24 Artikel (05.11.2019): Volvo’s erster Elektro-Radlader L25 Volvo Minibagger mit Telematiksystem Care Track im Einsatz Volvo CE hat bekannt gegeben, dass das Telematiksystem CareTrack ab sofort serienmäßig für Kompaktbagger ab fünf Tonnen sowie für alle kompakte Radlader in der Region EMEA erhältlich ist. Die Kunden können zudem drei Jahre lang kostenlos auf die Funktionen Mapping und Tracking, Betriebsstunden und Servicemanagement zugreifen. Bei einigen Modellen haben sie sogar die Möglichkeit, weitergehende Betriebsdaten wie Kraftstoffverbrauch und Nutzungsart zu erhalten. Da die Zahl der an CareTrack angeschlossenen Kompaktmaschinen stetig zunimmt, erweitert Volvo CE sein Leistungsspektrum speziell für Kompaktgeräte. Künftig sollen beispielsweise einzigartige Berichte für Kompaktmaschinen angeboten werden. „Wir leben in einer vernetzten Welt, und es gab noch nie einen besseren Zeitpunkt, um mit der Datennutzung einen echten Mehrwert zu erzielen“, sagt Ivona Baldyga, Managerin für Productivity & Efficiency Services bei Volvo CE in der Vertriebsregion EMEA. „Durch die Vernetzung von Maschinen – ob kompakt oder nicht – können wir unseren Kunden darin unterstützen, mehr Effizienz, Verfügbarkeit und Profitabilität in ihrem Unternehmen zu erreichen.“ Auszeichnung durch die Vermietindustrie Zu Jahresbeginn wurde Volvo CE bei den European Rental Awards (ERA) 2019 in Madrid für sein „kontinuierliches Engagement für das Erfüllen der Bedürfnisse und Anforderungen der europäischen Vermietindustrie“ mit dem ERA Technical Committee Award ausgezeichnet. Diese Branchenauszeichnung hat Volvo CE mehr denn je in seinen Bemühungen bestärkt, die kompakte Konnektivität zu verbessern und sein Ziel zu erreichen, die erste Wahl der Kunden im Hinblick auf Betriebszeit, Gesamtbetriebskosten (TCO) und Sicherheit zu sein. Die Entscheidung, CareTrack für viele Kompaktmodelle serienmäßig für drei Jahre kostenlos zur Verfügung zu stellen, soll nur ein Beispiel für dieses Engagement sein. Weitere Informationen: Volvo Construction Equipment Germany GmbH | © Fotos: Volvo
  11. Frankreich, November 2019 - Die Mecalac-Gruppe ist ein Vorreiter in Sachen Innovation und legt stets großen Wert darauf, dass das Bedienpersonal maximal davon profitieren kann, wenn es um Sicherheit, Funktionalität und Effizienz geht. Mit der SHIELD-Technologie hat der Baumaschinenhersteller ein ganzes Paket an Lösungen zur Optimierung der Sicherheit für seine 6 bis 9 Tonnen schweren Baustellenkipper entwickelt. Das neue System besteht aus einer Reihe von Sensoren, die von einer von Mecalac entwickelten integrierten Software verwaltet werden. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  12. Bauforum24

    Mecalac: Sicherheitstechnologie "Shield"

    Frankreich, November 2019 - Die Mecalac-Gruppe ist ein Vorreiter in Sachen Innovation und legt stets großen Wert darauf, dass das Bedienpersonal maximal davon profitieren kann, wenn es um Sicherheit, Funktionalität und Effizienz geht. Mit der SHIELD-Technologie hat der Baumaschinenhersteller ein ganzes Paket an Lösungen zur Optimierung der Sicherheit für seine 6 bis 9 Tonnen schweren Baustellenkipper entwickelt. Das neue System besteht aus einer Reihe von Sensoren, die von einer von Mecalac entwickelten integrierten Software verwaltet werden. Bauforum24 Artikel (21.08.2018): Mecalac 15MWR Mobilbagger Es gibt 2 Versionen des Sicherheitspakets. Die SHIELD-Version ist Standard bei allen Maschinen von 6 bis 9 Tonnen. Mit dem optionalen Paket SHIELD Pro sind zusätzliche Erweiterungen möglich, wie Sie der folgenden Übersicht entnehmen können: Funktion Shield Shield Pro Start- und Antriebsverriegelung x x Sicherheitsgurtwarnung x x TÜV-Geschwindigkeitsbegrenzer (25 km/h) x x Neutralstellungswarnung der Feststellbremse x x Leerlaufabschaltung (15 Minuten) x Stopp-Start-System x x Prüfung der automatischen Feststellbremse x x Servicewarnung x x Muldenverriegelung x Überspringen der Geschwindigkeitsbegrenzung x SHIELD-Pro-App (für Tablets) x Einstellbarer Geschwindigkeitsbegrenzer x Einstellbare Leerlaufabschaltung x Neigungswarnung und -begrenzer x Kraftstoffverlustwarnung x x Capture-Telematik betriebsbereit x x Gefahrenerkennung betriebsbereit x Diese Fülle an einfach und intuitiv zu bedienenden Technologien gewährleistet nicht nur die Sicherheit des Bedieners, sondern auch der Personen, die im direkten Umfeld der Maschine arbeiten. SHIELD und SHIELD Pro sind das Ergebnis einer Vielzahl von exklusiven Innovationen. Mecalac ist der erste Hersteller, der diese Funktionen integriert hat und damit die sichersten Baustellenkipper auf dem Markt in der 6-9- Tonnen-Kategorie anbieten kann. Weitere Informationen: Mecalac Website | © Fotos: Mecalac
  13. Stuttgart, 12.11.2019 - Die E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses lanciert für Lkw-Kunden ein ganzheit­liches Ökosystem für den bestmöglichen Einstieg in die elektrische Transportlogistik. Dazu gehören ein umfassendes Beratungsangebot und der Aufbau der geeigneten Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw. Das modular aufgebaute Angebot umfasst neben der persönlichen und individuellen Beratung auch digitale Anwendungen, die den Einstieg in die E-Mobilität erleichtern. In einem ersten Schritt stehen die Märkte Europa, Nordamerika und Japan im Fokus. Die Beratung wird bereits sukzessive mit ersten Kunden umgesetzt. Der schwere Lkw Mercedes-Benz eActros mit einer Reichweite von rund 200 km ist im Rahmen der eActros „Innovationsflotte“ im intensiven Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  14. Bauforum24

    Globales E-Portfolio von Daimler

    Stuttgart, 12.11.2019 - Die E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses lanciert für Lkw-Kunden ein ganzheit­liches Ökosystem für den bestmöglichen Einstieg in die elektrische Transportlogistik. Dazu gehören ein umfassendes Beratungsangebot und der Aufbau der geeigneten Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw. Das modular aufgebaute Angebot umfasst neben der persönlichen und individuellen Beratung auch digitale Anwendungen, die den Einstieg in die E-Mobilität erleichtern. In einem ersten Schritt stehen die Märkte Europa, Nordamerika und Japan im Fokus. Die Beratung wird bereits sukzessive mit ersten Kunden umgesetzt. Bauforum24 TV Video (11.02.2019): Daimler Freightliner Cascadia Der schwere Lkw Mercedes-Benz eActros mit einer Reichweite von rund 200 km ist im Rahmen der eActros „Innovationsflotte“ im intensiven Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. Gesa Reimelt, Leiterin E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses: „Als Pionier der Elektro­mobilität sind unsere batterieelektrischen Lkw bereits weltweit im intensiven Praxiseinsatz. Dank des engen Austauschs mit unseren Kunden haben wir früh verstanden, dass wir weit über das E-Fahrzeug hinausdenken müssen. Deshalb bieten wir zu unseren Fahrzeugen ein auf das Einsatzprofil und die Bedarfe der Kunden maßgeschneidertes Ökosystem an, inklusive Beratung und Ladeinfrastruktur-Lösungen. Damit wollen wir unseren Kunden den optimalen Einstieg in die E-Mobilität ermöglichen.“ „eTruck Ready“-App schafft Transparenz für Einstieg in E-Mobilität Zum Start in das Nutzfahrzeug-IAA-Jahr 2020 bietet Daimler Trucks mit der „eTruck Ready“-App eine kostenlose Anwendung, mit der Kunden prüfen können, welche Einsatzprofile und Routen für einen E-Lkw geeignet sind. Die Smartphone-App zeichnet die realen Fahrtstrecken eines konventionellen Fahrzeugs auf: Sie erfasst Geschwindigkeit, Beschleunigung und Höhenprofil entlang der Route. Wichtige Parameter wie der Beladungszustand und die Außentemperatur können Flottenmanager nachträglich in einem individuellen Webportal ergänzen. Aus diesen Daten ermittelt das Programm die jeweilige Reichweite und den voraussichtlichen Stromverbrauch eines geeigneten E-Lkw aus dem Daimler Portfolio. So entsteht ein realistisches und aussagekräftiges Nutzungsprofil für Kunden. Individuelle Beratung: Route, Ladeinfrastruktur und Optimierung der Betriebsabläufe Die mit der App ermittelten Routendaten bilden die Grundlage für die Kundenberatung des Expertenteams der E-Mobility Group. Die maßgeschneiderte Beratung umfasst zum Beispiel Hinweise auf mögliche Routenoptimierungen für E-Lkw und die passende Ladeinfrastruktur. Die Experten können bei Bedarf eine individuelle Betriebskostenanalyse erstellen und berück­sichtigen hierbei unter anderem auch öffentliche Fördermöglichkeiten. Kunden können so eine faktenbasierte Entscheidung treffen. Auch während des Einsatzes von Elektro-Lkw unterstützt das Beraterteam Kunden bei der Vorbereitung und Optimierung von Betriebsabläufen. Von der Installation bis hin zur Wartung: maßgeschneiderte Ladelösungen für Kunden Die Ladevorgänge bei elektrischen Flottenfahrzeugen sind ein zentraler Faktor, der in den Betriebsablauf integriert werden muss. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt der Beratung auf der Entwicklung und Installation intelligenter Ladelösungen. In enger Zusammenarbeit mit externen Partnern bietet Daimler Trucks hierfür eine Analyse der Betriebshöfe. Schritt für Schritt definiert das Beraterteam dann beispielsweise die für den individuellen Einsatz geeigneten Ladesäulen sowie notwendige Erweiterungen des Netzanschlusses. Dabei werden wichtige Faktoren wie Ladeort und Ladezeit berücksichtigt. Intelligente Software zur Steuerung der Ladeinfrastruktur Künftig können durch den Einsatz intelligenter Software zur Steuerung der Ladeinfrastruktur auch Investitions- und Betriebskosten weiter verringert werden. Ein entscheidender Kosten­faktor der Elektromobilität bei Lkw-Flotten sind zum einen Infrastrukturkosten. Diese können deutlich niedriger ausfallen, wenn die Ladeeinrichtung auf dem Betriebshof des Kunden für eine vergleichsweise geringe Stromauslastung ausgelegt wird. Zu den weiteren wichtigen Kostenfaktoren zählen die Stromkosten. Stromtarife richten sich unter anderem nach einem definierten Leistungsbedarf zu bestimmten Verbrauchszeiten. Sofern die im Stromtarif festgelegte Leistung zu einer bestimmten Tageszeit nicht überschritten wird, können Kosten gespart werden. So steuert die intelligente Ladesoftware das zeitlich versetzte Aufladen der Fahrzeuge oder auch das Laden mit geringerer Ladeleistung, um die Belastung des Netzanschlusses zu minimieren. Dabei integriert die Software den Ladeprozess nahtlos in den Betriebsablauf. Die Fahrzeuge werden unter Berücksichtigung insbesondere ihrer geplanten Ankunft und Abfahrt genau dann geladen, wenn sie verfügbar sind. Globales E-Portfolio von Daimler Trucks & Buses Der schwere Lkw Mercedes-Benz eActros mit einer Reichweite von rund 200 km ist im Rahmen der eActros „Innovationsflotte“ im intensiven Kundeneinsatz in Deutschland und der Schweiz. Die erste Kundenübergabe erfolgte 2018. In den USA absolvieren derzeit der mittel­schwere Freightliner eM2 und der schwere Freightliner eCascadia ebenfalls Praxistests bei Kunden. Über 140 leichte Lkw vom Typ FUSO eCanter befinden sich bereits im Kundeneinsatz in Städten weltweit, darunter New York City, Tokio, Berlin, London, Amsterdam, Paris und Lissabon. E-Mobility Group Daimler Trucks & Buses entwickelt globale E-Strategie Seit 2018 bündelt die E-Mobility Group das weltweite Know-how von Daimler Trucks & Buses im Bereich der E-Mobilität und definiert marken- und segmentübergreifend die Strategie für elektrische Komponenten und Produkte. Die E-Mobility Group erarbeitet – analog zur globalen Plattformstrategie konventioneller Fahrzeuge – eine weltweit einheitliche Elektro-Architektur. So können Synergien maximal genutzt und Investitionen optimal eingesetzt werden. Gleich­zeitig bietet die E-Mobility Group ein umfassendes Beratungsangebot für Kunden mit Fokus auf das gesamte Ökosystem. Das Ziel ist, E-Mobilität auch hinsichtlich der TCO (Total Cost of Ownership) wirtschaftlich zu gestalten. Die E-Mobility Group ist global aufgestellt, ihre Mitar­beiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an mehreren Standorten im weltweiten Entwicklungs­netzwerk des Unternehmens unter anderem in Portland, USA, Stuttgart, Deutschland und Kawasaki, Japan. Weitere Informationen: Daimler AG | © Fotos: Daimler
  15. Bauforum24

    WERKZEUG NEWS #26

    Solche Taschenmesser hast Du noch nicht gesehen! Über 40 Taschenmesser von Victorinox & Opinel im Test. Großer Werkstatt-Flohmarkt wir versteigern unser Werkzeug. Achtung Limitierte Tickets. Wo: bei uns im Office Wann: 08.12.2019 um 12 Uhr ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  16. Bauforum24

    WERKZEUG NEWS #26

    Solche Taschenmesser hast Du noch nicht gesehen! Über 40 Taschenmesser von Victorinox & Opinel im Test. Großer Werkstatt-Flohmarkt wir versteigern unser Werkzeug. Achtung Limitierte Tickets. Wo: bei uns im Office Wann: 08.12.2019 um 12 Uhr ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  17. Göppingen, November 2019 - Auf dem Fireclay Recyclinghof der Mone Bros. Ltd. westlich von Leeds (Vereinigtes Königreich) bereitet eine MR 110 Z EVO2 Bauschutt auf. Den Wechsel zwischen Beton- und Ziegelbruch macht der leistungsstarke Prallbrecher mühelos mit. Sowohl zur Aufbereitung von gesprengtem Naturstein, also auch von Bauschutt eignet sich der mobile Prallbrecher von KLEEMANN. Er produziert dabei erstklassige Endkornqualität. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  18. Bauforum24

    Kleemann MOBIREX MR 110 Z EVO2

    Göppingen, November 2019 - Auf dem Fireclay Recyclinghof der Mone Bros. Ltd. westlich von Leeds (Vereinigtes Königreich) bereitet eine MR 110 Z EVO2 Bauschutt auf. Den Wechsel zwischen Beton- und Ziegelbruch macht der leistungsstarke Prallbrecher mühelos mit. Bauforum24 Artikel (27.11.2017): Kleemann Brechanlagen in der Luft Sowohl zur Aufbereitung von gesprengtem Naturstein, also auch von Bauschutt eignet sich der mobile Prallbrecher von KLEEMANN. Er produziert dabei erstklassige Endkornqualität. Mit mehreren Steinbrüchen und Recyclinghöfen rund um Leeds blickt die Mone Brothers Ltd. auf eine lange Tradition in der Mineralaufbereitung zurück. Seit der Gründung in 1965 entwickelte sich das Unternehmen schnell vom reinen Baumaschinenverleih zu einem der führenden Anbieter von Baustoffen und Recyclingdiensten in West Yorkshire. Im Minutentakt rollen Kipplaster auf den knapp 2,5 Hektar großen Recyclinghof Fireclay und bringen Bauschutt von Abrissarbeiten und Baustellen und nehmen gebrochenes und von Fremdstoffen befreites Material wieder mit. Durchschnittlich werden davon über 300.000 Tonnen jedes Jahr hier verarbeitet. Während der Ziegelbruch zu Hartgesteinschotter nach dem britischen Standard 6F2 aufbereitet und überwiegend als Schottertragschicht im Straßenbau verwendet wird, findet der recycelte Betonbruch als noch höherwertigeres Type 1 seinen Einsatz als Frostschutzschicht. Darüber hinaus arbeitet die Mone Bros. Ltd. viel mit dem lokalen Versorgermarkt zusammen und unterstützt mit ihrem Material beim Ausbau des Strom-, Wasser- und Gasnetzes. Die Unternehmen bringen ihren Bauschutt und nehmen aufbereitetes Type 1 gleich wieder mit. Die unterschiedlichen Aufgabematerialien und erforderlichen Qualitätsstandards wirken sich auch auf den Produktionsprozess aus. Für das 6F2 kann aufgrund des höheren zulässigen Überkornanteils auf einen geschlossenen Kreislauf verzichtet und so die Aufgabeleistung erhöht werden. So schafft es die MR 110 Z EVO2 der Mone Bros. Ltd. auf über 280 Tonnen pro Stunde. Für das Type 1 wechselt die Anlage in wenigen Minuten ihren Standort und die Nachsiebeinheit wird ebenso schnell in ca. 15 Minuten montiert. Durch die integrierte Überkornrückführung entstehen so immer noch über 250 Tonnen pro Stunde klassifiziertes Produkt, das auch die höchsten Standards im britischen Straßenbau erfüllt. Typischerweise werden diese Produkte im Vereinigten Königreich mit Backenbrechern produziert, von denen auch die Mone Bros. Ltd. noch einen von KLEEMANN in ihrem Steinbruch im Einsatz haben – die Entscheidung zu Gunsten eines Prallbrechers sind dennoch aus gutem Grund gefallen. Zum einen hat sich laut Michael Coleman, Geschäftsführer bei Mone Bros. Ltd. die Produktqualität deutlich erhöht. Der Prallbrecher schafft in einer Brechstufe eine Kornform, an die ein Backenbrecher, ohne zweite Brechstufe nicht herankommt. Der etwas höhere Feinanteil hilft dabei, das Material im späteren Einsatz zu binden und entspricht daher auch der erforderlichen Menge. Neben der Produktqualität sticht aber auch die höhere Leistung der MOBIREX hervor. Während Backenbrecher im Recycling ein empfohlenes Brechverhältnis von 7:1 bieten, schaffen Prallbrecher ein Verhältnis von 15:1 und ermöglichen so eine höhere Aufgabengröße und damit wesentlich mehr Leistung. „Die Leistung ist wirklich fantastisch und ein echter Gewinn für unser Geschäft“ Michael Coleman, Managing Director, Mone Brothers Ltd. So ist auch leicht auszurechnen, warum die Mone Bros. Ltd. zwei ihrer Backenbrecher durch einen Prallbrecher ersetzte. Das reduzierte die bereits geringen Betriebskosten aufgrund des diesel-direkt-elektrischen Antriebskonzeptes der KLEEMANN EVO Brecher nochmal um 15%. Die Entscheidung zu Gunsten von KLEEMANN war, trotz der langjährigen Zusammenarbeit und der positiven Erfahrung mit dem After Sales Service, nicht selbstverständlich. „Wir hatten uns auch andere Anlagen angeschaut, aber keine konnte mit der MOBIREX mithalten und sie hatten auch viel höhere Unterhaltskosten“ bestätigt Michael Coleman. Weitere Informationen: KLEEMANN GmbH Wirtgen Group | © Fotos: KLEEMANN GmbH
  19. Hannover, 10.11.2019 - Bobcat, Hersteller von Kompaktmaschinen, präsentiert auf der Agritechnica 2019 die neuen Stufe-V konformen Kompaktlader S450, S510 und S530 der M-Serie zum ersten Mal an der breiten Öffentlichkeit. Am Stand D04 in Halle 6 präsentiert Bobcat auf einer Fläche von 350 m2 mehrere Highlights aus seinem Sortiment an Teleskopladern, Minibaggern, Kompaktraupenladern und landwirtschaftlichen Anbaugeräten. Der Baumaschinenhersteller stellt damit die Vielseitigkeit seiner Produktpallette unter Beweis. Mehr Leistung bei kompakter Größe im neuen Design der S530 Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  20. Bauforum24

    Neue M-Serie Kompaktlader von Bobcat

    Hannover, 10.11.2019 - Bobcat, Hersteller von Kompaktmaschinen, präsentiert auf der Agritechnica 2019 die neuen Stufe-V konformen Kompaktlader S450, S510 und S530 der M-Serie zum ersten Mal an der breiten Öffentlichkeit. Am Stand D04 in Halle 6 präsentiert Bobcat auf einer Fläche von 350 m2 mehrere Highlights aus seinem Sortiment an Teleskopladern, Minibaggern, Kompaktraupenladern und landwirtschaftlichen Anbaugeräten. Der Baumaschinenhersteller stellt damit die Vielseitigkeit seiner Produktpallette unter Beweis. Bauforum24 Artikel (05.11.2019): Doosan Radlader DL550-5 Mehr Leistung bei kompakter Größe im neuen Design der S530 Die neuen Kompaktlader der M-Serie: Mehr Leistung bei kompakter Größe im neuen Design Dieses Jahr wird die Neuausführung der M-Serien-Modelle S450, S510 und S530, die im Oktober einem ausgewählten Kundenkreis auf den Demo Days im tschechischen Dobříš vorgestellt wurde, erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Die mit dem speziell entwickelten Stufe-V konformen Bobcat Motor ausgerüsteten Kompaktlader bieten laut Hersteller eine stärkere Leistung, höheren Komfort und optimierte Wartungsbedingungen. Dank intelligenter Konstruktion wurden die kompakten Abmessungen der legendären Kompaktladerreihe beibehalten. Die Maschinen lassen sich somit nach wie vor mühelos auf engsten Raum manövrieren und dank des geringen Gewichts leicht transportieren. Die Kompaktlader werden laut Hersteller ab Januar 2020 im Handel erhältlich sein und als erste Produktreihe in der EMEA-Region im brandneuen Bobcat Design auf dem Markt kommen. Beliebte Ausstattungsoptionen wie eine Klimaanlage, Deluxe-Instrumententafel und Hochleistungs-Zusatzhydraulik gehören in der 500er-Reihe ab sofort zur Standardausstattung. Dank des 37% höheren Drehmoments und der schnelleren Erholung nach Überlastung gegenüber den Vorgängermodellen arbeitet der Fahrer bei derselben Leistung mit niedrigeren Drehzahlen, geringerem Geräuschpegel und weniger Kraftstoffverbrauch. Der serienmäßige Dieselrußpartikelfilter ermöglicht zudem Arbeiten in Zonen, in denen strenge Abgasnormen gelten. Neben der Neuauflage der Kompaktlader aus der M-Serie wird auch der Kompaktraupenlader T590 zu sehen sein. Ein Highlight der diesjährigen Agritechnica wird die Vorstellung von Bobcats Quadtrack Kompaktlader Konzept sein. Dank der auf- und abschraubbaren Quad-Tracks lassen sich die Maschinen noch vielseitiger an die Umgebung und Einsatzbereiche anpassen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Quad-Track-Maschine noch ein Konzept in der Evaluierungsphase. Mit dieser Demonstration gibt Bobcat den Besuchern der Agritechnica einen Einblick in die Produktentwicklung und Evaluierung von neuen Maschinen und Konzepten. Die Bobcat Teleskoplader Die in vielen Branchen beliebten Bobcat Teleskoplader TL30.70 und TL43.80 können ebenfalls am Messestand begutachtet werden. Die Reihe der Teleskoplader umfasst mittlerweile 15 verschiedene Maschinen mit starrem Rahmen für Hubkräfte zwischen 2,6 und 4,3 Tonnen und Hubhöhen von 6 bis 18 m. Der Kompakt-Teleskop TL30.70 von Bobcat bietet eine maximale Hubkraft von 3 Tonnen sowie eine maximale Hubhöhe von fast 7 Metern und eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen im Bauwesen und der Landwirtschaft. Der TL30.70 ist eine kompakte und wirtschaftliche Alternative zu größeren 7-Meter-Modellen. Er überzeugt vor allem, wenn Arbeitsflächen knapp bemessen sind und es auf ausgezeichnete Manövrierfähigkeit ankommt. Der TL43.80 punktet trotz seiner kompakten Abmessungen mit einer hohen Hubkraft von 4,3 Tonnen und einer maximalen Hubhöhe von fast 8 m. Der TL43.80HF ist mit einer Auswahl von drei verschiedenen AGRI-Paketen für den Agrarmarkt erhältlich. Seit diesem Jahr ist das Modell auch in der Variante „Waste Expert“ erhältlich. Der „Waste Expert“ wurde speziell für den Einsatz in harschen Bedingungen entwickelt. Bobcat Minibagger und das größte Anbaugeräte-Sortiment auf dem Markt Aus dem erfolgreichen Minibagger-Sortiment präsentiert Bobcat den E20. Das 2-Tonnen-Modell ist ein Bagger mit Zero-House-Swing-Funktionalität (ZHS) der eine 320° freie Rotation bietet und die Arbeit in der Nähe von Objekten ermöglicht, ohne dabei auf Bedienkomfort oder Leistung zu verzichten. Neben einer hohen Ausbrechkraft punktet der Hochleistungsbagger mit einer exzellenten Hydraulikleistung, hohem Bedienkomfort und einem hervorragenden Wartungszugang. Mit über 100 Anbaugerätefamilien wird jede einzelne Bobcat Maschine zum Alleskönner, der in der Landwirtschaft, Garten und Landschaftsbau, Bau- und Straßenbauwesen sowie in der Recyclingindustrie jede Aufgabe erledigen kann. Weitere Informationen: Doosan Equipment EU | © Fotos: Doosan
  21. Auf der diesjährigen Nordbau stellt HKL den Kramer 8155 Radlader vor. Der 8155 stellt die Bedürfnisse der Kunden in den Vordergrund. Er überzeugt mit durchdachten Details und technischen Innovationen, wie dem 7-Zoll Display mit integrierter Rückfahrkamera oder der Klima – und Schaufelrückführautomatik. Die Ergonomie der Kabine sorgt für effizientes Arbeiten und der PS-starke Motor für die nötige Leistung. Der 8155 besitzt eine Schaufelkipplast von 6.100 kg, einer Stapelnutzlast von 4.200 kg und das bei einem geringen Betriebsgewicht von nur 9.850 kg.
  22. Auf der diesjährigen Nordbau stellt HKL den Kramer 8155 Radlader vor. Der 8155 stellt die Bedürfnisse der Kunden in den Vordergrund. Er überzeugt mit durchdachten Details und technischen Innovationen, wie dem 7-Zoll Display mit integrierter Rückfahrkamera oder der Klima – und Schaufelrückführautomatik. Die Ergonomie der Kabine sorgt für effizientes Arbeiten und der PS-starke Motor für die nötige Leistung. Der 8155 besitzt eine Schaufelkipplast von 6.100 kg, einer Stapelnutzlast von 4.200 kg und das bei einem geringen Betriebsgewicht von nur 9.850 kg. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  23. Auf der Nordbau 2019 präsentiert MTS seine Saugbagger vor. Ein Saugbagger ist ein überdimensionierter Staubsauger der auf 3 oder 4 Achsigen LKW-Fahrgestellen und wurde ursprünglich entwickelt um Kabel, Leitungen, Abwasserleitungen beschädigungsfrei freizulegen. Wenn es zu Beschädigungen in der Erde kommt, kommt der Saugbagger zum Einsatz.
  24. Auf der Nordbau 2019 präsentiert MTS seine Saugbagger vor. Ein Saugbagger ist ein überdimensionierter Staubsauger der auf 3 oder 4 Achsigen LKW-Fahrgestellen und wurde ursprünglich entwickelt um Kabel, Leitungen, Abwasserleitungen beschädigungsfrei freizulegen. Wenn es zu Beschädigungen in der Erde kommt, kommt der Saugbagger zum Einsatz. Hier geht's zum vollständigen Beitrag
  25. Hayingen, November 2019 - In puncto qualifizierter Bodenverbesserung hat Markus Vogel, Oberbauleiter der Oevermann Verkehrswegebau GmbH auf großflächigen Baustellen mehr als 18 Jahre Erfahrung im Gepäck. An sein lang erprobtes Wissen stellte die jüngste Baustelle in Prenzlau nun aber eine neue Herausforderung: Hier galt es im Bereich der Hinterfüllung von Brückenwiderlagern – auf engstem Raum begrenzt – jeweils eine Dichtungsschicht aus schwach durchlässigem Boden in Anlehnung nach WAS 7 mit Einbauhöhen von rund 5 Metern herzustellen. Insgesamt sollten ca. 3.500 m³ bindiger Boden, begründet in der besonderen örtlichen Entwässerungssituation, in den Achsen 10 und 20 aufbereitet und eingebaut werden – unter Einsatz einer Kombi aus MTS-Bodenrecycler, e.p.m-Bindemittelstreuer und Kalkrechen. Qualifzierte Bodenverbesserung mit bindigem Boden zwecks Hinterfüllung eines Brückenwiderlagers. Hier geht's zum vollständigen Beitrag