Search the Community

Showing results for tags 'lkw'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Bauforum24 Inside...
    • News & Infos zu Bauforum24
    • Fragen & Anregungen zu Bauforum24
    • Mitglieder stellen sich vor
    • Usertreffen & Stammtische
    • Bauforum24 Business Talk
  • Bauwesen - allgemeine Themen und News
    • News aus der Baumaschinen Industrie
    • News aus der Baubranche
    • Baufirmen
    • Messen & Veranstaltungen
    • Sonstiges zum Thema Bau
    • Versteigerungen, Auktionen, Ebay
    • Web Tipps
    • Fachliteratur & Zeitschriften
    • TV Tipps
    • Bauforum24 Mediathek
    • News aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
    • Hersteller- und Firmeninformationen von A - Z
    • Verbands- , Organisations- & Gemeinschaftsinformationen von A bis Z
  • Baumaschinen & Baugeräte
    • Bagger
    • Seilbagger - hydraulisch
    • Radlader / Raddozer
    • Kompaktlader / Skidsteer Loader
    • Raupen / Dozer
    • Dumper & Muldenkipper
    • Grader
    • Scraper & Schürfraupen
    • Walzen, Verdichtung, Fertiger, Pflastermaschinen & Fräsen
    • Brecher & Siebanlagen
    • Sonstige Baumaschinen
    • Anbaugeräte & Löffel
    • Baugeräte & Werkzeuge
    • Baumaschinen allgemein
    • Baumaschinen - Technik
    • Baumaschinen Wartung, Reparatur & Diagnose
    • Baustellenlogistik
    • Jobreports Maschinen-Technik: Reparatur, Wartung, Konstruktion
    • Literatur, Prospekte, Kataloge, Merchandising
    • Gestohlene Baumaschinen - Sachfahndung
    • Baumaschinen - Vermietung / Verleih
  • Baustellen Fotos & Jobreports
  • Hoch & Tiefbau
  • Hausbau
  • Bergbau, Tagebau & Gewinnung
  • Ausbildung & Beruf
  • Jobbörse
  • Nutzfahrzeuge
  • Marktplatz
  • Krane, Schwerlast und Hebetechnik
  • Forstmaschinen
  • Oldtimer & Historisches
  • Off Topic
  • New Forum

Categories

  • Aibotix
  • ALLU
  • Ammann
  • Arden
  • Arjes
  • Atlas
  • Atlas Copco
  • Ausa
  • Ausbildung
  • Avant
  • Bauer
  • Bauforum24
  • Bell
  • Benninghoven
  • Bergmann
  • Beumer
  • Beutlhauser
  • BHS Sonthofen
  • BKT Bohnenkamp
  • Bomag
  • Bosch
  • Bosch Rexroth
  • Bott
  • Bredenoord
  • Brokk
  • BRZ
  • Case
  • Caterpillar, Zeppelin
  • Cifa
  • Claas
  • CompAir
  • Conrad
  • Continental
  • DAF
  • Dappen
  • Darda
  • Derix
  • Deutz
  • Deutz Fahr
  • Dewalt
  • Dienstleister
  • Doka
  • Doll
  • Doosan Bobcat
  • Dynapac
  • Endress
  • Engcon
  • Epiroc
  • Eurocomach
  • Expander
  • Fassi
  • Fayat
  • Fein
  • Fels
  • Fendt
  • Festool
  • Fiat
  • Flex
  • Flexco
  • Fliegl
  • Ford
  • Forschung
  • FRD
  • Fritzmeier
  • Fuchs
  • Fuso
  • Genesis
  • Genie
  • Gergen
  • GHH
  • GINAF
  • Goldhofer
  • Goodyear
  • Groundforce
  • Hagedorn
  • Hamm
  • Hammel
  • HanseGrand
  • Hartl
  • Hatz
  • Haulotte
  • Hazet
  • Heidelberg Cement
  • Hella
  • Herrenknecht
  • Hesse
  • Hiab
  • Hikoki
  • Hilti
  • Hinowa
  • Hitachi
  • HKS
  • Holcim
  • HSG
  • Hunklinger
  • Husqvarna
  • Hydrema
  • Hyundai
  • Imko
  • Isuzu
  • Iveco
  • JCB
  • JLG
  • Kaeser
  • Kamag
  • Kärcher
  • Kässbohrer
  • Kee Safety
  • Keestrack
  • Kemroc
  • Kinshofer
  • Klaas
  • Klarx
  • Kleemann
  • Klickparts
  • KNIPEX
  • Kobelco
  • Koch
  • Kögel
  • Komatsu
  • Konecranes
  • Kramer
  • Krampe
  • Kubota
  • Lehnhoff
  • Leica
  • Liebherr
  • Linden Comansa
  • LIS
  • LST
  • Magni
  • Makita
  • MAN
  • Manitou
  • MB Crusher
  • MBI
  • Mecalac
  • Meiller
  • Menzi Muck
  • Mercedes-Benz
  • Merlo
  • Metabo
  • Metso
  • MF Gabelstapler
  • Milwaukee
  • Moba
  • Moerschen Mobile Aufbereitung
  • MTS
  • MTU
  • New Holland
  • Nikola
  • Nissan
  • Nokian Tyres
  • Norton Clipper
  • NZG
  • Olko
  • Optimas
  • Palfinger
  • Paschal
  • Paul Nutzfahrzeuge
  • Paus
  • Peri
  • Pfreundt
  • Poclain
  • Porr AG
  • Powerscreen
  • Prime Design
  • Probst
  • Puch
  • Putzmeister
  • Quadix
  • Rädlinger
  • RAM
  • Renault Trucks
  • Robo Industries
  • Rockster
  • Rösler
  • Rotar
  • Rototilt
  • Rottne
  • RSP
  • Ruthmann
  • Sandvik
  • Sany
  • SBM Mobilanlagen
  • Scania
  • Schaeff
  • Schäffer
  • Scheppach
  • Scheuerle
  • Schiltrac
  • Schmitz Cargobull
  • Schwing Stetter
  • Sennebogen
  • SITECH Deutschland
  • SKF
  • SMP
  • Soilmec
  • Stehr
  • Stihl
  • Tadano Faun
  • Takeuchi
  • Terex
  • TII Group
  • Tobroco Giant
  • Topcon
  • Toro
  • Toyota
  • TPA Stahl
  • Tsurumi
  • Trimble
  • Unic Minikran
  • Vemcon
  • Vögele
  • Volkswagen
  • Volvo
  • Wacker Neuson
  • Weber MT
  • Weidemann
  • Weserhütte
  • Westtech
  • Weycor
  • Wiedenmann
  • Wiggenhorn
  • Wirtgen
  • Wolffkran
  • XAVA
  • XCentric
  • XCMG
  • Yanmar
  • Zandt cargo
  • Zeppelin Rental
  • ZF
  • Zoeller
  • News Archiv
  • Messen/Events
  • Verbände

Categories

  • content_cat_name_1837
  • content_cat_name_306
  • content_cat_name_4403
  • content_cat_name_314
    • content_cat_name_315
    • content_cat_name_328
    • content_cat_name_332
    • Dach + Holz
    • content_cat_name_333
    • content_cat_name_336
    • content_cat_name_341
    • content_cat_name_345
    • content_cat_name_348
    • content_cat_name_349
    • content_cat_name_350
    • content_cat_name_956
    • content_cat_name_2615
    • content_cat_name_2769
    • content_cat_name_3053
    • content_cat_name_3341
    • content_cat_name_3387
    • content_cat_name_3405
    • content_cat_name_3515
    • content_cat_name_3968
    • content_cat_name_4275
    • content_cat_name_4903
    • content_cat_name_5001
    • content_cat_name_5324
    • content_cat_name_5781
    • content_cat_name_6198
    • content_cat_name_6337
    • content_cat_name_6338
  • content_cat_name_335
  • content_cat_name_339
  • content_cat_name_1439
  • content_cat_name_2235
  • content_cat_name_3827

Blogs

  • Mining Equipment

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Found 167 results

  1. Bauforum24 TV präsentiert: Scania Oldtimer - Rundgang im Museum durch die Geschichte der Scania Trucks 05.09.2017 - Södertälje (Schweden). Das Scania Museum Södertälje in Schweden bietet einen sehr schönen Überblick auf die Geschichte und die Entwicklung der Scania Trucks. Unter den zahlreichen Exponaten findet sich ein Scania LKW mit Hesselmann-Motor oder ein Scania LKW aus den 40er Jahren mit einem der ersten HIAB Fahrzeugkrane. Was dahinter steckt, erfahrt ihr im Video. ► Fotos aus dem Scania Museum 2014 ► Video: Oldtimer & Historische LKW - Interview & Infos NVG ► Video: Historische Baumaschinen und LKW - Interview IGHB ► Weitere Scania Videos ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  2. Bauforum24

    Volvo Trucks FH LNG und Volvo FM LNG

    Ort (Land), Datum - Volvo Trucks stellt seine aktuellen schweren Lkw gemäß Euro 6 vor, die mit Flüssigerdgas oder Biogas betrieben werden. Laut Hersteller bieten die neuen schweren Lkw dieselbe Leistung, dieselben Fahreigenschaften und denselben Kraftstoffverbrauch wie dieselbetriebene Modelle von Volvo. Bauforum24 Artikel (29.06.2017): Volvo FE jetzt mit 350 PS Der neue Volvo FH LNG Der CO2-Ausstoß der neuen Lkw soll kraftstoffabhängig um 20 bis 100 Prozent unter dem eines Dieselfahrzeugs liegen. Die neuen Modelle Volvo FH LNG und Volvo FM LNG sind mit 309 oder 338 kW (420 oder 460 PS) für den schweren Regional- und Fernverkehr erhältlich. „Unsere neuen Lkw mit Flüssigerdgas- oder Biogas-Antrieb sind eine Alternative mit geringen Klimaauswirkungen, die auch hohe Ansprüche an Leistung, Sparsamkeit und Reichweite erfüllen. Das ist genau das, was unsere Kunden im Regional- und Fernverkehr wünschen“, sagt Lars Mårtensson, Direktor Umweltschutz und Innovation bei Volvo Trucks. Anstelle eines Ottomotors, der normalerweise bei gasbetriebenen Fahrzeugen genutzt wird, setzen der Volvo FH LNG und der Volvo FM LNG auf einen Gasmotor nach dem Dieselprinzip. Dadurch sollen Unternehmen ohne Kompromisse bei Fahreigenschaften, Kraftstoffverbrauch oder Zuverlässigkeit auf Gasantrieb umstellen können. Der Gasmotor von Volvo mit 338 kW (460 PS) liefert ein maximales Drehmoment von 2.300 Nm, das 309-kW-Aggregat (420 PS) von 2.100 Nm. Laut Hersteller entspricht das den Werten der jeweiligen Dieselmotoren von Volvo. Doch auch der Kraftstoffverbrauch ziehe mit den Dieselmotoren von Volvo gleich und liege 15 bis 25 Prozent unter dem herkömmlicher Gasmotoren, so der Hersteller. Volvo FH LNG und Volvo FM LNG sind mit Kraftstofftanks für eine Reichweite bis 1000 km erhältlich Als Kraftstoff kommen Erdgas in Form von LNG* oder Bio-LNG zum Einsatz. Beide Kraftstoffe bestehen aus Methangas. Bei Verwendung von Biogas kann die Klimabilanz um bis zu 100 Prozent verbessert werden, beim Einsatz von Erdgas immerhin um 20 Prozent. Dieser Wert gelte für die Emissionen während des Fahrzeugbetriebs (TTW oder Tank-to-Wheel), so der Hersteller. Für eine maximale Reichweite werden die Fahrzeuge mit LNG betankt, das bei einem Druck von 4–10 bar und einer Temperatur von –140 bis –125 °C gelagert wird. Die größte Tankoption enthält LNG für eine Reichweite von bis zu 1000 km. Der Tankvorgang dauert ungefähr ebenso lange wie beim klassischen Diesel. Während der Fahrt wird der Kraftstoff erwärmt, unter Druck gesetzt und in ein Gas umgewandelt; erst danach erfolgt die Einspritzung in den Motor. Um das Gas zu zünden, wird bei der Kraftstoffeinspritzung eine winzige Menge Diesel hinzugefügt. Für eine Senkung der CO2-Emissionen um 100 Prozent muss der fossile Dieselkraftstoff durch HVO (hydrierte Pflanzenöle) ersetzt und mit Bio-LNG kombiniert werden. Volvo Trucks arbeitet nach eigenen Angaben mit Gasversorgern und Kunden zusammen am Ausbau der LNG-Infrastruktur in Europa. Diese Entwicklung soll in vielen Staaten und von der EU auch politisch gefördert werden. Auch die Maßnahmenpakete der EU-Kommission und der Mitgliedsstaaten zur Sicherung der langfristigen Energieversorgung in Europa sehen Strategien zum Ausbau der LNG-Infrastruktur vor, so der Hersteller. „Erdgas bietet offensichtliche Vorteile für das Klima. Es ist in vielen Ländern preisgünstig und die Reserven reichen für einen großmaßstäblichen Einsatz aus. Unser Fokus auf LNG-Fahrzeuge schafft neue Voraussetzungen für Kunden, die Kraftstoff- und Betriebskosten senken möchten. Gleichzeitig geben wir Betreibern von schweren Lkw die Möglichkeit, ihre Klimabilanz deutlich zu verbessern“, so Lars Mårtensson. Die Modelle Volvo FM LNG und Volvo FH LNG können im Frühjahr 2018 bestellt werden. Fakten vom Hersteller zu den neuen Modellen Volvo FH LNG und Volvo FM LNG Verfügbare Varianten: Zugmaschinen (4×2, 6×2, 6×4) und Fahrgestelle (4×2, 6×2, 6×4) mit Fahrzeug-Gesamtgewichten bis zu 64 Tonnen für den Regional- und Fernverkehr Motor: Volvo G13C Euro 6. Reihen-Sechszylinder-Common-Rail-Motor mit 13 Liter Hubraum und Einspritzdüsen für Gas und Diesel; erhältlich mit 309 kW (420 PS) und 2.100 Nm oder 338 kW (460 PS) und 2.300 Nm Getriebe: Volvo I-Shift Kraftstofftanks: erhältlich mit 115 kg (275 l), 155 kg (375 l) oder 205 kg (495 l) LNG für bis zu 1000 km Reichweite; ein kleiner Dieseltank ist ebenfalls vorhanden Abgasnachbehandlung: SCR und Partikelfilter. Volvo FH LNG und Volvo FM LNG verfügen über eine Typzulassung für das gesamte Fahrzeug und sind nach Europanorm ECE R110 zertifiziert *(Liquefied Natural Gas dt. Flüssigerdgas) Weitere Informationen: Volvo Trucks Website | © Fotos: Volvo Trucks
  3. Bauforum24

    Volvo Trucks FH LNG und Volvo FM LNG

    Ort (Land), Datum - Volvo Trucks stellt seine aktuellen schweren Lkw gemäß Euro 6 vor, die mit Flüssigerdgas oder Biogas betrieben werden. Laut Hersteller bieten die neuen schweren Lkw dieselbe Leistung, dieselben Fahreigenschaften und denselben Kraftstoffverbrauch wie dieselbetriebene Modelle von Volvo. Bauforum24 Artikel (29.06.2017): Volvo FE jetzt mit 350 PS Der neue Volvo FH LNG Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  4. Bauforum24

    Daimler Trucks erprobt Lkw-Platooning

    Stuttgart / Atlanta (USA), 25.09.2017 - Daimler erprobt als erster Lkw-Hersteller in den USA den Einsatz von digital gekoppelten Trucks – das sogenannte Platooning - auf öffentlichen Straßen. Bauforum24 TV Video (28.06.2017): Mercedes Actros Modellpflege 2017 Daimler Trucks fährt digital gekoppelte Lkw auf ausgewählten Highways in Oregon und Nevada Beim Truck Platooning sollen Konnektivität und automatisiertes Fahren die Sicherheit bei hintereinander fahrenden Lkw erhöhen, die Fahrer entlasten und die Kraftstoffeffizienz durch verringerte Fahrzeug-Abstände verbessern. Daimler hat nun in den USA die Erlaubnis erhalten, die Erprobung auf öffentlichen Straßen fortzuführen. In einem ersten Schritt testet Daimler seine Platooning-Technologie in zwei gekoppelten Freightliner New Cascadia Sattelschlepper-Kombinationen („Pairing“). Dabei kann auf erprobte Systeme zurückgreifen, die innerhalb des Daimler-Konzerns bereits bei Mercedes-Benz Lkw zum Einsatz gekommen sind, so etwa bei der European Truck Platooning Challenge 2016. Man reagiere damit auf ein wachsendes Kundeninteresse an Lösungen für automatisiertes und vernetztes Fahren im Nutzfahrzeug und untersucht in den USA gemeinsam mit Flottenkunden, wie sich Platooning-Lösungen auf den Flottenbetrieb auswirken können, z.B. im Hinblick auf Disposition, Frachtsteuerung oder Fahrerschulung, so das Unternehmen. Ab 2018 wird Daimler Trucks North America das digitale Koppeln von Lkw im realen Transportalltag gemeinsam mit großen Flottenkunden testen. Mit seinen Marken Freightliner und Western Star ist Daimler Trucks in Nordamerika präsent. Roger Nielsen, Präsident und CEO Daimler Trucks North America: „Unsere Kunden interessieren sich zunehmend für Platooning. Diese Technologie sorgt für mehr Effizienz und Sicherheit. Platooning ist nicht dazu da, den Fahrer zu ersetzen – sondern ihn auf langen Fahrten zu entlasten. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, können wir eine erprobte Lösung anbieten. Unsere Freightliner sind schon jetzt täglich als Platoons unterwegs. Ich habe selbst einen unserer Trucks im gekoppelten Modus gefahren – eine tolle Erfahrung!“ Daimler Trucks bringt Platooning-Technologie in die USA Für die digitale Koppelung seiner Freightliner New Cascadia im laufenden Platooning-Test verknüpft Daimler Trucks jetzt auch in den USA die technischen Möglichkeiten der Konnektivität mit seinen Erfahrungen auf dem Gebiet des automatisierten Fahrens. WLAN-basierte Vehicle-to-Vehicle-Kommunikation (V2V) interagiert mit Fahrerassistenzsystemen, die im Freightliner New Cascadia unter dem Produktnamen Detroit Assurance 4.0 verbaut sind. Hierzu zählen Abstandshalte-Assistent (Adaptive Cruise Control), Spurhalte-Assistent (Lane Departure Assist) und Notbremsassistent (Active Brake Assist 4). Auf diese Weise lassen sich die Freightliner Trucks zu Fahrzeug-Konvoys zusammenkoppeln, die in deutlich geringerem Abstand fahren und dem Kunden durch eine verbesserte Aerodynamik – vergleichbar dem Windschatten-Fahren beim Radrennen - helfen sollen, Kraftstoff einzusparen. Während die Reaktionszeit eines Kraftfahrers bei durchschnittlich einer bis zwei Sekunden liegt, soll die V2V Kommunikation die Reaktionszeit auf 0,2 bis 0,3 Sekunden verringern. Unfälle, welche auf menschliches Versagen zurückzuführen sind, sollen sich durch automatisierte und vernetzte Bremsvorgänge zwischen Führungs- und Folgefahrzeugen künftig vermeiden lassen. Wie auch in Europa spricht die Nutzfahrzeug-Branche in den USA beim Thema Platooning nicht nur über technische Aspekte, sondern auch über regulatorische Fragestellungen. Grundsätzlich gilt: Wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen sind, werden Kunden von Daimler Trucks ihre Lkw im Platooning-Modus fahren können. Weitere Informationen: Daimler Trucks Website | © Fotos: Daimler
  5. Stuttgart / Atlanta (USA), 25.09.2017 - Daimler erprobt als erster Lkw-Hersteller in den USA den Einsatz von digital gekoppelten Trucks – das sogenannte Platooning - auf öffentlichen Straßen. Bauforum24 TV Video (28.06.2017): Mercedes Actros Modellpflege 2017 Daimler Trucks fährt digital gekoppelte Lkw auf ausgewählten Highways in Oregon und Nevada Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  6. Bauforum24

    E-Lkws von Nikola Motors und Bosch

    Salt Lake City (USA)/Stuttgart, 20.09.2017 – Die Elektrifizierung soll nun auch beim Lkw groß rauskommen: Das Start-up Nikola Motors aus Salt Lake City plant, bis 2021 die Elektro- Schwerlaster Nikola One und Nikola Two mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen. Die Stromer sind mit über 1000 PS und gut 2700 Nm Drehmoment fast doppelt so leistungsstark wie bisherige Sattelschlepper. Bauforum24 TV Video: Mercedes-Benz Future Truck 2025 - Fahrbericht mit Highway Pilot Nikola Two Elektro- Schwerlaster mit Wasserstoffantrieb Kernstück der Lkws ist ein neuer E-Antrieb, den Nikola Motors gemeinsam mit Bosch entwickelt. Das Ziel: Er soll sich leistungstechnisch an die Spitze seines Marktsegments setzen und herkömmlichen Antrieben auch in Sachen Gesamtbetriebskosten in Nichts nachstehen. Bosch hat jahrelange Erfahrung in der Produktion von Elektromotoren, Achsantrieben und mit der Leistungselektronik gesammelt. Die soll nun auch Nikola Motors bei dem ambitionierten Plan helfen, die beiden E-Truck-Modelle bis 2021 an den Start zu bringen. „Bosch ist ein Inkubator für Elektromobilität. Mit unseren Technologien für den E-Antrieb geben wir nicht nur etablierten Herstellern, sondern auch neuen Playern die Chance, ihre Fahrzeuge schnell auf den Markt zu bringen“, sagt Dr. Markus Heyn, Mitglied der Geschäftsführung von Bosch. Weltweit erste eAchse für Langstreckentrucks „Wir wollen den revolutionärsten Sattelschlepper bauen, der je auf dem Markt war“, erklärt Trevor Milton, Gründer und CEO von Nikola Motors. „Für den Antrieb brauchen wir einen innovativen Partner, der sich unserem hohen Entwicklungstempo schnell anpasst. Bosch hat uns das nötige Know-how geliefert, damit wir schnell an den Markt gehen und unsere Vision verwirklichen können.“ Die skalierbare, modulare eAchse von Bosch vereint Motor, Antriebselektronik und Getriebe in einer kompakten Einheit. Damit soll sie sich für Fahrzeuge aller Art eignen, vom kleinen Pkw bis hin zum leichten Nutzfahrzeug. Nikola Motors und Bosch nutzen diese Expertise nun, um die weltweit erste eAchse für Nutzfahrzeuge mit Doppelantrieb, in diesem Fall für einen Langstrecken-Lkw, zu entwickeln. Dabei kommen Boschs Elektromaschinentechnik für Nutzfahrzeuge sowie SMG-Antriebe (Separater Motor-Generator) zum Einsatz. Brennstoffzellensystem schafft neue Maßstäbe bei Reichweite Die eAchse wird mit einem Brennstoffzellensystem kombiniert, das die beiden Partner ebenfalls gemeinsam entwickeln und das neue Maßstäbe bei der Reichweite setzen soll. Auch die gesamte Fahrzeugsteuerung der Trucks soll auf der Basis der Soft- und Hardware von Bosch entwickelt werden. Die Zusammenarbeit von Bosch und Nikola Motors umfasst zudem das gesamte Antriebssystem sowie das Sicherheitskonzept und die Fahrzeugelektronik. Weitere Informationen: Bosch Website, Nikola Motors Website | © Foto: Nikola Motors
  7. Salt Lake City (USA)/Stuttgart, 20.09.2017 – Die Elektrifizierung soll nun auch beim Lkw groß rauskommen: Das Start-up Nikola Motors aus Salt Lake City plant, bis 2021 die Elektro- Schwerlaster Nikola One und Nikola Two mit Wasserstoffantrieb auf den Markt zu bringen. Die Stromer sind mit über 1000 PS und gut 2700 Nm Drehmoment fast doppelt so leistungsstark wie bisherige Sattelschlepper. Bauforum24 TV Video: Mercedes-Benz Future Truck 2025 - Fahrbericht mit Highway Pilot Nikola Two Elektro- Schwerlaster mit Wasserstoffantrieb Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  8. Bauforum24

    Scania auf steinexpo & NordBau

    Koblenz, 10. August 2017 - Mit zwei Scania Industriemotoren, einer SCR-Einheit und einem Baufahrzeug mit neuem Scania G-Fahrerhaus ist Scania Deutschland auf der Steinexpo vertreten. Auf der NordBau empfängt das Team von Scania Nord Kunden und Interessierte und beantwortet alle Fragen rund um Lkw-Lösungen und Dienstleistungen. Bauforum24 TV Video (26.09.2016): Neuer Scania S 730 V8 Lkw - IAA 2016 Mobiler Schredder mit Scania Industriemotor Scania auf der steinexpo 2017 Mit zwei Scania Industriemotoren, einer SCR-Einheit und einem Baufahrzeug mit neuem Scania G-Fahrerhaus ist Scania Deutschland vom 30. August bis 2. September 2017 auf der Steinexpo im Basaltsteinbruch in Nieder-Ofleiden vertreten. „Scania Industriemotoren sind bekannt für hohe Kraftstoffeffizienz und Wartungsfreundlichkeit sowie für geringe Geräuschemissionen“, so Jörg Franzke, Leiter Verkauf Motoren, Scania Deutschland Österreich. „Die ausgestellte SCR- Einheit verdeutlicht einmal mehr die Stärken des modularen Baukastensystems von Scania, das einen flexiblen Einbau dieser Komponente in die Maschine ermöglicht, ein Vorteil den zahlreiche Kunden besonders schätzen. Zudem ist bei der Umstellung von Stufe IV auf Stufe V kein großer Aufwand nötig, da Scania die Motorenplattform beibehält“, ergänzt Franzke. Scania Industriemotor DC13 13-Liter-Reihensechszylinder Im Bereich der Demo-Fläche B stellt Scania zwei Industriemotoren aus: einen DC13 Industriemotor für EU Stufe V, der als 13-Liter-Reihensechszylinder eine Leistung von 350 bis 550 PS (257 bis 405 kW) bietet sowie einen DC16 Industriemotor mit XPI für US Tier 4f, der als 16,4 Liter-V8-Dieselmotor 550 bis 770 PS (405 bis 566 kW) bereit stellt. Gezeigt wird auch eine Scania SCR-Einheit für Stufe V. Scania G-Fahrerhaus Scania stellt zudem einen Scania G 450 LB6x2*4NA aus, einen Abroller mit Meiller- Aufbau und neuem G-Fahrerhaus. Das neue G-Fahrherhaus präsentiert sich erstmals auf einer deutschen Messe und besticht laut Hersteller als ein optimales Allround- Fahrerhaus, das tiefer auf dem Fahrgestell montiert ist und somit eine niedrige und bequeme Einstiegshöhe bieten soll. Unabhängig davon, ob sich ein Kunde für eine einfache oder exklusive Konfiguration seines G-Fahrerhauses entscheidet, Lenkradtasten, moderne Textilien und abgestimmte Farben stehen laut Hersteller für die Scania Qualität. Scania auf der NordBau 2017 „In diesem Jahr präsentieren wir auf der NordBau ganz besondere Highlights. Nach der sehr erfolgreichen Einführung der neuen Lkw-Generation für den Fernverkehr zeigen wir erstmals das neue G-Fahrerhaus von Scania in Norddeutschland und stellen zahlreiche Applikationen für den Einsatz auf der Baustelle, für die Entsorgung und die Holzwirtschaft vor“, erklärt Christian Hottgenroth, Direktor Verkauf Lkw, Scania Deutschland Österreich. Scania Baufahrzeug R500 Das Team von Scania Nord empfängt Kunden und Interessierte vom 13. bis 17. September 2017 auf der NordBau in Neumünster, Messegelände Holstenhallen, Freigelände Stand 648 „Heider Straße“ und beantwortet alle Fragen rund um Lkw-Lösungen und Dienstleistungen. „Scania ist bekannt dafür, seinen Kunden, abgestimmt auf die jeweilige Anwendung, maßgeschneiderte Lösungen anzubieten“, so Hottgenroth. „Das ist von enormer Bedeutung für die Effizienz unserer Kunden, denn ihre Herausforderungen können unterschiedlicher kaum sein”, ergänzt Rainer K. Spahl, Regionaldirektor von Scania Nord. “Harter Einsatz auf der Baustelle oder in der Holzwirtschaft, hoher Termindruck bei der Anlieferung von Rohstoffen, schwierige Disposition durch die Staurisiken im Norden, wenig Platz zum Rangieren in den Innenstädten und steigende Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit der Fahrzeuge sind dafür nur einige Beispiele”, schildert Spahl. Scania G-Fahrerhaus Und hier will Scania ansetzen. Laut Hersteller zeichnen sich Lkw durch anerkannte Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Mit der neuen Lkw-Generation soll das Angebot an Vorbereitungen ab Werk für An- und Aufbauten stark erweitert werden. Laut Hersteller lobte die Fachpresse die Next Generation Scania bereits mehrfach als einen hervorragenden Fahrerarbeitsplatz, als ein Fahrzeug mit einer sehr guten Kraftstoffeffizienz und dadurch reduzierten CO₂-Emissionen. Scania Fleet Management soll u. a. ständige Fahrzeugortung zur Verfügung stellen können, das System soll zudem kompatibel mit anderen Lkw-Marken sein. Und last but not least sei der Scania Service nicht nur im Norden, sondern deutschlandweit für seine Kunden rund um die Uhr einsatzbereit – für Lkw, Aufbauten und Anhänger - so der Hersteller. Scania auf der steinexpo 2017: Demo-Fläche B Scania auf der Nordbau 2017: Freigelände Stand 648 „Heider Straße“ Weitere Informationen: Scania Website | © Fotos: Scania
  9. Koblenz, 10. August 2017 - Mit zwei Scania Industriemotoren, einer SCR-Einheit und einem Baufahrzeug mit neuem Scania G-Fahrerhaus ist Scania Deutschland auf der Steinexpo vertreten. Auf der NordBau empfängt das Team von Scania Nord Kunden und Interessierte und beantwortet alle Fragen rund um Lkw-Lösungen und Dienstleistungen. Bauforum24 TV Video (26.09.2016): Neuer Scania S 730 V8 Lkw - IAA 2016 Mobiler Schredder mit Scania Industriemotor Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  10. Bauforum24

    Produktion des Fuso eCanter gestartet

    Stuttgart / Tramagal (Portugal), Juli 2017 - Fuso feiert den Produktionsstart der Kleinserie des eCanter im Werk Tramagal in Portugal. Der Staatspräsident Portugals, Marcelo Rebelo de Sousa, und weitere hochranginge Vertreter der Politik nahmen am Event teil. Bauforum24 Artikel & Video (15.02.2017): Mercedes-Benz Urban eTruck Kleinserie Produktionsstart des Fuso eCanter im Werk Tramagal in Portugal. V.l.n.r.: Marc Llistosella, Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation; Marcelo Rebelo de Sousa, Präsident der portugiesischen Republik; Jorge Rosa, Leiter des Werks Tramagal Ende Juli feierte Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC) den europäischen Produktionsstart des weltweit ersten vollelektrischen Leicht-Lkw – Fuso eCanter. Die Veranstaltung fand im Produktionswerk Tramagal, Portugal statt. Dort werden alle eCanter für die europäischen und amerikanischen Märkte in der Linie mit dem konventionellen Fuso Canter Lkw gebaut. Die portugiesische Regierung unterstützt die Entwicklung des eCanter seit der Anfangsphase im Jahre 2010. Der portugiesische Staatspräsident, Marcelo Rebelo de Sousa, nahm gemeinsam mit Vertretern der Regierung, Mitsubishi Fuso Truck Europe und Führungskräften an der Veranstaltung teil. Präsident und CEO von MFTBC und Leiter Daimler Trucks Asia, Marc Llistosella betonte beim Event: „Mit dem heutigen Produktionsstart des eCanter werden wir zum ersten global-agierenden Hersteller, der einen vollelektrischen Lkw in Serie produziert. Von jetzt an können wir die wachsende Nachfrage für lokal emissionsfreie Lieferfahrzeuge in Mega-Citys bedienen. Wir haben schon die ersten Kundenaufträge und führen im September die globale Markteinführung dieses Lkw in einer der berühmtesten Mega-Citys, in New York, durch. Unser portugiesisches Werk produziert nicht nur die Lkw für Europa und die USA, wir profitieren auch von der engen Zusammenarbeit mit den Behörden in Portugal und Lissabon – besonders bei den Tests der Trucks seit 2014.“ Vollelektrische Lkw in Kundenhänden Im Mai kündigte MFTBC bereits den ersten kommerziellen Kunden im japanischen Markt an: Seven-Eleven Co., Ltd. soll in seiner Flotte noch in diesem Jahr 25 neue eCanter betreiben. Nach der Inbetriebnahme der ersten Ladestation für Lkw im Mai und dem eCanter Produktionsstart im japanischen Werk Kawasaki am 7. Juli, symbolisiert das heutige Event den Beginn der Fertigung des eCanter außerhalb Japans. Damit möchte Fuso den Weg für das erste hundertprozentig elektrische Nutzfahrzeug des Unternehmens bereiten. Nach dem Start der Kleinserienfertigung soll die Großserienfertigung der nächste Schritt in die Zukunft sein. Die Erfahrungen aus der Kleinserie in Kundenhänden sollen Fuso außerdem in der Produktion der Großserie helfen. Der Fuso eCanter wird in Linie mit dem konventionellen Canter Leicht-Lkw im Werk Tramagal gefertigt. Nur die speziellen Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang werden in Stationen parallel der Produktionslinie eingebaut. Die Fahrzeuge aus Tramagal, Portugal sollen in den nächsten Monaten an Kunden aus Europa und den USA übergeben werden. Fuso eCanter Mit dem vollelektrischen Leicht-Lkw möchte Fuso auf das Bedürfnis der Öffentlichkeit nach abgasfreiem und geräuscharmen innerstädtischen Verteilerverkehr eingehen. Er soll dabei helfen, die immer stärker werdenden Lärm- und Verschmutzungsprobleme in Städten auf der ganzen Welt zu lösen. Je nach Aufbau und Nutzung hat der eCanter laut Hersteller eine Reichweite von 100 km und eine Nutzlast von zwei bis drei Tonnen. Der elektrische Antriebsstrang des Fahrzeugs umfasst sechs Hochvolt-Lithium-Ionen-Batterien mit je 420 V und 13,8 kWh. Das Batteriesystem wird von der hundertprozentigen Daimler-Tochter Accumotive in Kamenz, Deutschland geliefert. Der Fuso eCanter profitiert von den umfangreichen Erkenntnissen der Kundenerprobungen in Portugal und Deutschland mit der Vorserie zwischen 2014 und 2017. Im Vergleich zu einer konventionellen Dieselversion sollen sich laut Unternehmen bei den Betriebskosten bis zu 1.000 Euro auf 10.000 km einsparen lassen. Fuso hat eine lange Geschichte im Bereich der alternativen Antriebsstränge für Lkw. Die Serienproduktion des Canter Eco Hybrid startete bereits im Jahr 2006, während die zweite Generation seit 2012 gefertigt wird. Auf der IAA 2010 präsentierte Fuso den ersten Prototyp des elektrisch angetriebenen Canter E-Cell, 2014 folgte die Vorserienproduktion zu Testzwecken. Seine Weltpremiere feierte der Fuso eCanter als Ausblick auf der IAA 2016, die globale Markteinführung des rein elektrisch angetriebenen leichten Lkw findet im September in New York statt. Marcelo Rebelo de Sousa, Präsident der portugiesischen Republik und Marc Llistosella, Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation, an einer der Stationen der Produktion des Fuso eCanter im Werk Tramagal in Portugal Das Werk Tramagal in Portugal, rund 150 km nordöstlich von Lissabon, hat eine lange und abwechslungsreiche Geschichte. Es wurde 1964 als Joint Venture zwischen dem portugiesischen Familienunternehmen Duarte Ferreira und dem damaligen französischen Lkw-Hersteller Berliet gegründet. 1980 begann die CKD-Fertigung (completely knocked down) für Mitsubishi Fuso. In den Folgejahren montierte das Werk Tramagal für den portugiesischen Markt den Fuso Canter sowie weitere Fahrzeuge von Mitsubishi Fuso. 1996 ging das Werk Tramagal in die Hände von Mitsubishi Fuso als zentrale Produktionsstätte des Canter für Westeuropa über. Seit 2003 gehört das Werk durch die Übernahme der Mehrheit an Mitsubishi Fuso zur Daimler AG. Das Werk umfasst eine Fläche von 160 000 Quadratmetern. Mehr als 400 Mitarbeiter produzieren Fuso Canter für etwa 30 europäische Länder, sowie Israel, Marokko und die Türkei. Fast 95 Prozent der Fahrzeuge werden exportiert. Seit 2012 produzieren die Mitarbeiter in Tramagal außerdem den Fuso Canter Eco Hybrid, die Hybridversion des Canter. Weitere Informationen: Fuso Trucks Website, Daimler Trucks Website | © Fotos: Daimler
  11. Stuttgart / Tramagal (Portugal), Juli 2017 - Fuso feiert den Produktionsstart der Kleinserie des eCanter im Werk Tramagal in Portugal. Der Staatspräsident Portugals, Marcelo Rebelo de Sousa, und weitere hochranginge Vertreter der Politik nahmen am Event teil. Bauforum24 Artikel & Video (15.02.2017): Mercedes-Benz Urban eTruck Kleinserie Produktionsstart des Fuso eCanter im Werk Tramagal in Portugal. V.l.n.r.: Marc Llistosella, Präsident & CEO Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation; Marcelo Rebelo de Sousa, Präsident der portugiesischen Republik; Jorge Rosa, Leiter des Werks Tramagal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  12. Bauforum24

    Video: Mercedes Actros Modellpflege 2017

    Bauforum24 TV präsentiert: NEUES VOM MERCEDES ACTROS - Motoren Updates, Assistenzsysteme, ABA4 - Wir geben einen Überblick Juni 2017 - Lissabon. Modellpflege beim Actros. Mercedes-Benz bringt beim Actros Updates im Antriebsstrang für weniger Verbrauch und überarbeitet die Assistenzsysteme wie den Notbremsassistenten der nun auch Fußgänger erkennt und beim Abbiegen vor Hindernissen und Personen warnt. Wir waren in Lissabon und haben mal einen Blick auf die Neuheiten beim Actros geworfen. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  13. Bauforum24 TV präsentiert: NEUES VOM MERCEDES ACTROS - Motoren Updates, Assistenzsysteme, ABA4 - Wir geben einen Überblick Juni 2017 - Lissabon. Modellpflege beim Actros. Mercedes-Benz bringt beim Actros Updates im Antriebsstrang für weniger Verbrauch und überarbeitet die Assistenzsysteme wie den Notbremsassistenten der nun auch Fußgänger erkennt und beim Abbiegen vor Hindernissen und Personen warnt. Wir waren in Lissabon und haben mal einen Blick auf die Neuheiten beim Actros geworfen. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  14. Bauforum24

    Volvos selbstlenkender LKW

    Ismaning, 08.06.2017 - Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Bauforum24 Artikel 06.03.2017: Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Der Lkw für den Transport des frisch geernteten Zuckerrohrs soll mit großer Genauigkeit über die Felder gelenkt werden. Dies soll verhindern, dass Jungpflanzen beschädigt werden, aus denen die Ernte des nächsten Jahres entsteht. Derzeit gehen etwa vier Prozent des Ertrags verloren, weil Fahrzeuge Jungpflanzen niederfahren und zudem den Boden verdichten. Dadurch können Ertragseinbußen in Höhe von mehreren Tausend US-Dollar je Lkw und Saison entstehen. In Maringá, eine Flugstunde westlich von São Paulo, produziert die Usina Santa Terezinha Group Zucker und Ethanol aus der eigener Ernte. In der letzten Anbausaison dienten die riesigen Felder des Unternehmens als Versuchsfläche für die Erprobung eines Fahrzeugprototyps von Volvo Trucks. Das Fahrzeug wurde entwickelt, um zu untersuchen, wie automatisiertes Fahren verhindern kann, dass Boden verdichtet und Ernte beschädigt wird. Das wiederum soll dem Ertrag zugute kommen. Das Potenzial für die Steigerung des Ernteertrags ist gewaltig: bis zu zehn Tonnen je Hektar und Jahr. „Mit der Lösung von Volvo Trucks können wir die Produktivität nicht nur für eine einzelne Ernte, sondern für den gesamten Lebenszyklus der Zuckerrohrpflanze erhöhen. Dieser umfasst etwa fünf bis sechs Jahre“, erklärt Paulo Meneguetti, Finance & Procurement Director von Santa Terezinha. Gegenwärtig wird die Zuckerrohrernte mit Erntemaschinen und von Hand gesteuerten Lkw eingebracht, die im Schritttempo nebeneinander herfahren. Wenn ein Lkw voll ist und seine Fracht wegbringt, tritt ein anderes Fahrzeug an seine Stelle und der Vorgang beginnt von vorn. Die große Herausforderung für den Lkw-Fahrer besteht darin, die Geschwindigkeit des eigenen Fahrzeugs mit der der Erntemaschine zu synchronisieren. Gleichzeitig muss er so in der Spur bleiben, dass keine Pflanzen zerstört werden, aus denen die Ernte des nächsten Jahres entsteht. Dieses Problem hat Volvo Trucks in Gestalt eines Fahrerassistenzsystems gelöst, mit dem das Lenken automatisch erfolgt. Es sorgt dafür, dass der Lkw beim Ansteuern, Begleiten und Verlassen der Erntemaschine immer genau auf Kurs bleibt. Damit wird verhindert, dass die Pflanzen niedergefahren und beschädigt werden. Mit Hilfe zweier GPS-Empfänger folgt das Fahrzeug den Koordinaten einer Karte des Zuckerrohrfelds. Zwei Gyroskope gewährleisten, dass nicht nur die Vorderräder, sondern alle Teile des Fahrzeugs mit großer Präzision gesteuert werden. So beträgt die seitliche Abweichung vom vorgegebenen Kurs des Fahrzeugs nie mehr als 25 mm. Beim Beladen kann der Fahrer die Geschwindigkeit wahlweise per Tempomat anpassen oder manuell beschleunigen und bremsen. Da der Fahrer nicht mehr seine volle Aufmerksamkeit auf das exakte und ermüdende Lenken richten muss, kann er sich besser auf seine Arbeit konzentrieren, was auch dem Komfort und der Sicherheit am Arbeitsplatz zugute kommt. „Mit dieser Lösung werden wir schon bald in der Lage sein, die Produktivität unserer Kunden in der Zuckerrohrindustrie deutlich zu erhöhen. Gleichzeitig werden wir die Arbeitsbedingungen und die Sicherheit ihrer Fahrer verbessern. Dies wird den Beruf attraktiver machen, sodass sich Fahrer leichter finden und besser an den Betrieb binden lassen“, sagt Wilson Lirmann, Präsident der Volvo Group Lateinamerika. Wilson Lirmann, Präsident der Volvo Group Lateinamerika Im Sommer geht das Forschungsprojekt in die Produktentwicklungsphase, in der weitere Praxistests folgen werden. Die fertige Lösung dürfte in absehbarer Zeit danach auf den Markt kommen. Bereits dieses Jahr wird Volvo Trucks seinen Kunden eine moderne Kartenlesefunktion auf der Basis von GPS-Daten anbieten, mit der Fahrer einen zuvor festgelegten Kurs besser halten können. Dabei wird das eigentliche Lenken in dieser Phase noch von Hand erfolgen. Der selbstlenkende Lkw für den Transport von Zuckerrohr ist eines von mehreren Forschungs- und Entwicklungsprojekten von Volvo Trucks auf dem Gebiet der Fahrzeugautomation. Erprobt werden derzeit auch ein selbstfahrender Lkw für Bergbauaufgaben im nordschwedischen Bergwerk Kristineberg und ein selbstfahrendes Abfallentsorgungsfahrzeug im schwedischen Göteborg. Damit soll herausgefunden werden, welchen Beitrag Systeme mit unterschiedlichem Automationsgrad im Hinblick auf mehr Produktivität und Sicherheit und ein besseres Arbeitsumfeld leisten können. Weitere Informationen: Volvo Trucks | © Fotos: Volvo Trucks Deutschland GmbH
  15. Bauforum24

    Volvos selbstlenkender LKW

    Ismaning, 08.06.2017 - Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Bauforum24 Artikel 06.03.2017: Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug Volvo Trucks hat einen neuen selbstlenkenden Lkw entwickelt, der brasilianischen Zuckerrohrbauern zu einem deutlichen Produktivitätsschub verhelfen könnte. Der Lkw für den Transport des frisch geernteten Zuckerrohrs soll mit großer Genauigkeit über die Felder gelenkt werden. Dies soll verhindern, dass Jungpflanzen beschädigt werden, aus denen die Ernte des nächsten Jahres entsteht. Derzeit gehen etwa vier Prozent des Ertrags verloren, weil Fahrzeuge Jungpflanzen niederfahren und zudem den Boden verdichten. Dadurch können Ertragseinbußen in Höhe von mehreren Tausend US-Dollar je Lkw und Saison entstehen. Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  16. Bauforum24

    Historische Baumaschinen & LKW

    Bauforum24 TV präsentiert: Historische Baumaschinen & LKW, Interview mit der IGHB 28.04.2017 - Karlsruhe. Oldtimer Baumaschinen und Nutzfahrzeuge sind für viele zu einere Leidenschaft geworden. VIele Sammler restaurieren in ihrer Freizeit historische LKW und Baumaschinen. Wir treffen Stefan Materna von der IGHB, der Interessengemeinschaft historische Baumaschinen auf der Recycling Aktiv in Karlsruhe. Und in unserer Oldtimer LKW Doku fragen wir Stefan Materna: Was ist die Faszination an alten Oldtimer Baumaschinen und LKW wie dem 1973er MAN 15.216 Kipper (das Pendant zum damaligen Mercedes Rundhauber)? Außerdem stellt Stefan Materna kurz das neue Buch der IGHB vor. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal
  17. Bauforum24 TV präsentiert: Historische Baumaschinen & LKW, Interview mit der IGHB 28.04.2017 - Karlsruhe. Oldtimer Baumaschinen und Nutzfahrzeuge sind für viele zu einere Leidenschaft geworden. VIele Sammler restaurieren in ihrer Freizeit historische LKW und Baumaschinen. Wir treffen Stefan Materna von der IGHB, der Interessengemeinschaft historische Baumaschinen auf der Recycling Aktiv in Karlsruhe. Und in unserer Oldtimer LKW Doku fragen wir Stefan Materna: Was ist die Faszination an alten Oldtimer Baumaschinen und LKW wie dem 1973er MAN 15.216 Kipper (das Pendant zum damaligen Mercedes Rundhauber)? Außerdem stellt Stefan Materna kurz das neue Buch der IGHB vor. ► Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  18. salü gemeinde Frage darf ich mit ein fünfachser lkw kipper in Deutschland fahren? Grüsse R.g
  19. Bauforum24

    Video: Volvo US Truck VNX 630

    Bauforum24 TV präsentiert: Volvo US Truck VNX 630 auf der Conexpo 2017 09.03.2017 - Las Vegas. Was sind die Merkmale eines US-Trucks? Der Schwerlast-Lkw VNX 630 von Volvo hat die typischen Eigenschaften eines amerikanischen Trucks. Nur eine Sache fehlt. Bauforum24 TV Youtube Kanal
  20. Bauforum24 TV präsentiert: Volvo US Truck VNX 630 auf der Conexpo 2017 09.03.2017 - Las Vegas. Was sind die Merkmale eines US-Trucks? Der Schwerlast-Lkw VNX 630 von Volvo hat die typischen Eigenschaften eines amerikanischen Trucks. Nur eine Sache fehlt. Bauforum24 TV Youtube Kanal Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  21. Bauforum24

    Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug

    Ismaning, März 2017 - Mit dem Volvo Concept Truck hat Volvo Trucks sein erstes Hybridfahrzeug entwickelt, das für Fernverkehrsaufgaben konzipiert ist. Im Verbund mit den anderen Verbesserungen des Fahrzeugs soll der Antrieb den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß um insgesamt ca. 30 Prozent senken. Bauforum24 Artikel (02.11.2016): Autonomer Volvo FMX Truck im Bergwerk Das Volvo Konzeptfahrzeug soll die Verbrauchs- und Emissionswerte um ca. 30 Prozent reduzieren Seit der Vorstellung des Volvo Concept Truck im Mai 2016 hat Volvo Trucks das Fahrzeug weiterentwickelt. Neben den Verbesserungen in Sachen Aerodynamik, Rollwiderstand und Gewichtsreduzierung besitzt die neue Version auch einen Hybridantrieb – laut Volvo ein Novum für Lkw, die im Fernverkehr eingesetzt werden. „Wir wollen zu den Wegbereitern in Sachen Elektromobilität gehören und die Senkung des Kraftstoffverbrauchs und der Emissionswerte stetig vorantreiben“, so Claes Nilsson, CEO bei Volvo Trucks. „Angesichts der zunehmenden Verbreitung erneuerbarer Energieträger sind wir fest davon überzeugt, dass Elektromobilität und Hybridtechnologie in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Der Antriebsstrang in unserem Konzeptfahrzeug wurde entwickelt, um die Transporteffizienz zu verbessern und der Branche auf diese Weise zu einer nachhaltigen Transportlösung zu verhelfen. Mit dem Concept Truck werden wir wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen sammeln, die uns dabei helfen werden, die Technologie weiterzuentwickeln.“ Youtube Video: Volvo Trucks - Introducing the Volvo Concept Truck featuring a hybrid powertrain Der Hybridantrieb basiert auf der Rückgewinnung von Energie beim Bergabfahren (> 1 Prozent Gefälle) und beim Bremsen. Die rekuperierte Energie wird in den Fahrzeugbatterien gespeichert und treibt den Lkw im Elektromodus auf flachen oder leicht abschüssigen Strecken an. Eigens für den Hybridantrieb wurde eine optimierte Version des Volvo Trucks Fahrerassistenzsystems I-See entwickelt, das die bevorstehende Topografie darauf hin analysiert, welche Antriebsart (Diesel- oder Elektromotor) die jeweils effizientere ist und wann der Einsatz der rückgewonnenen Energie am sinnvollsten ist. Schätzungen zufolge werde der Hybridantrieb dafür sorgen, dass der Verbrennungsmotor im Fernverkehr bis zu 30 Prozent der Fahrzeit abgeschaltet werden kann, so Volvo. Je nach Fahrzeugtyp, Ausstattung und Fahrzyklus soll dies den Kraftstoffverbrauch um 5 bis 10 Prozent senken. Ferner bestehe die Möglichkeit, bis zu zehn Kilometer weit vollelektrisch zu fahren, wobei das Fahrzeug emissionsfrei und nahezu geräuschlos unterwegs sei, so der Hersteller weiter. Der Volvo Concept Truck soll bis zu zehn Kilometer weit vollelektrisch fahren können „Heutzutage entfällt ein Großteil des Gesamtenergieverbrauchs im Transportgewerbe auf den Fernverkehr. Die Hybridtechnologie ermöglicht eine beträchtliche Reduzierung der Verbrauchs- und Emissionswerte und ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung künftiger Umweltziele unseres Unternehmens und der Gesellschaft“, so Lars Mårtensson, Director Environment & Innovation, Volvo Trucks. Der Volvo Concept Truck übernimmt zahlreiche technische Eigenschaften seines Vorgängers, was insbesondere für die verbesserte Aerodynamik, den niedrigeren Rollwiderstand und das reduzierte Fahrzeuggewicht gilt. „Das ist eine Plattform für die Überprüfung technologischer Neuerungen zur Verbesserung der Transporteffizienz“, so Åke Othzén, Chief Project Manager, Volvo Trucks. „Einige dieser Entwicklungen sind bereits in unsere Fahrzeuge eingeflossen, und andere werden demnächst eingeführt. Der Hybridantrieb basiert zum Teil auf Erkenntnissen und Erfahrungen, die bei der Entwicklung der Hybrid- und Elektrobusse von Volvo Buses gesammelt wurden.“ Volvo Concept Truck Konzeptfahrzeug mit Hybridantrieb Fakten: Volvo Concept Truck (Quelle: Volvo Trucks) – Der Volvo Concept Truck ist das Ergebnis des schwedischen Teils eines bilateralen Forschungsprojekts, an dem sowohl die schwedische Energiebehörde Energimyndigheten als auch das US-amerikanische Energieministerium beteiligt sind. – Im Rahmen des SuperTruck-Programms des amerikanischen Energieministeriums wurde in den USA ein Konzeptfahrzeug namens SuperTruck entwickelt. Das SuperTruck-Programm fördert die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Transporteffizienz und soll dem Fernverkehr zugute kommen. Der Volvo Concept Truck ist auf einen möglichst geringen Luftwiderstand ausgelegt Fakten: Elektrohybridantrieb (Quelle: Volvo Trucks) – Gewinnt Energie beim Bergabfahren (> 1 Prozent Gefälle) und beim Bremsen zurück. Die rekuperierte Energie wird in den Fahrzeugbatterien gespeichert und treibt den Lkw im Elektromodus auf flachen oder leicht abschüssigen Strecken an. – Eine optimierte Version des Volvo Trucks Fahrerassistenzsystems I-See, die eigens für den Hybridantrieb entwickelt wurde, analysiert die zu erwartende Topografie anhand von GPS-Daten und Informationen aus der elektronischen Karte. Mit einem komplexen Algorithmus, der die Streckentopografie und die voraussichtliche Geschwindigkeit berücksichtigt, berechnet das System die wirtschaftlichste und wirkungsvollste Nutzung der beiden Antriebsarten (Diesel-/Elektromotor) und den optimalen Zeitpunkt für den Einsatz der rückgewonnenen Energie. – Schätzungen zufolge wird der Hybridantrieb dafür sorgen, dass der Verbrennungsmotor im Fernverkehr bis zu 30 Prozent der Fahrzeit abgeschaltet werden kann. Je nach Fahrzeug und Fahrzyklus wird dies den Kraftstoffverbrauch um 5 bis 10 Prozent senken. Technische Daten: Volvo Concept Truck Fahrzeugmodell: Volvo FH Motor: Volvo D13 Euro 6 Stufe C Weitere Informationen: Volvo Trucks Website| © Fotos: Volvo Trucks
  22. Bauforum24

    Volvo Trucks Hybrid Konzeptfahrzeug

    Ismaning, März 2017 - Mit dem Volvo Concept Truck hat Volvo Trucks sein erstes Hybridfahrzeug entwickelt, das für Fernverkehrsaufgaben konzipiert ist. Im Verbund mit den anderen Verbesserungen des Fahrzeugs soll der Antrieb den Kraftstoffverbrauch und den CO2-Ausstoß um insgesamt ca. 30 Prozent senken. Bauforum24 Artikel (02.11.2016): Autonomer Volvo FMX Truck im Bergwerk Das Volvo Konzeptfahrzeug soll die Verbrauchs- und Emissionswerte um ca. 30 Prozent reduzieren Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  23. Bauforum24

    MAN zeigt fahrbereite eTruck Studie

    Steyr (Österreich), Februar 2017 - MAN Truck & Bus zeigt fahrbereite eTruck-Studie für den städtischen Lieferverkehr anlässlich der Vereinbarung der Entwicklungspartnerschaft mit CNL. Die Studie ist ein Vorläufer für Erprobungsfahrzeuge, die ab Ende 2017 bei neun CNL-Mitgliedsunternehmen in den Testeinsatz gehen sollen. Bauforum24 Artikel (06.02.2017): MAN Trucknology Days 2017 MAN Truck & Bus zeigt fahrbereite eTruck-Studie Bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung zur Entwicklungspartnerschaft mit dem Council für nachhaltige Logistik (CNL) führte MAN am 20. Februar in Steyr die Elektro-Studie einer Sattelzugmaschine für den städtischen Verteilerverkehr vor. Im Zuge der Partnerschaft mit CNL, einem Zusammenschluss aus fünfzehn der größten österreichischen Unternehmen aus den Bereichen Handel, Logistikdienstleister und Produktion, wird MAN ab Ende 2017 neun CNL-Mitgliedern Erprobungsfahrzeuge für Tests im Praxiseinsatz zur Verfügung stellen. MAN Truck & Bus arbeitet nach eigenen Angaben bereits seit 2009 an neuen Konzepten zur Belieferung und zur Entsorgung im urbanen Umfeld. 2012 hat MAN Truck & Bus das Konzeptfahrzeug MAN Metropolis vorgestellt. Das vollelektrische 26-Tonnen Abfallsammelfahrzeug arbeitet lokal CO2-frei und ermöglichte durch sein sehr niedriges Geräuschniveau auch innerstädtische Einsätze in der Nacht. Ein integrierter Range Extender vergrößert seinen Einsatzradius auf bis zu 150 km/Tag. In zahlreichen Praxiseinsätzen konnten seitdem wertvolle Erfahrungen für zukünftige Projekte gesammelt werden. Besonders hervorzuheben sind die signifikanten Verbrauchsvorteile des Fahrzeugkonzepts bestehend aus Batteriespeicher und Range-Extender im Vergleich zu konventionellen dieselbetriebenen Abfallsammelfahrzeugen. Ebenso positiv wurden von den Testnutzern die Flexibilität sowie die einfache Bedienung und Fahrbarkeit des Metropolis hervorgehoben. Die Verbrauchseinsparung gegenüber einem herkömmlichen dieselbetriebenen Fahrzeug liegt laut Hersteller mit der Range Extender-Technologie bei bis zu 80 Prozent. MAN Truck & Bus zeigt fahrbereite eTruck-Studie Zur IAA 2016 stellte MAN Truck & Bus eine Weiterentwicklung des Metropolis-Konzeptes vor. Diesmal als rein batterie-elektrisch angetriebene Sattelzugmaschine für Einsätze in der innerstädtischen Nachtbelieferung, wie sie heute z.B. bei Lebensmittelmärkten die Regel sind. Die technische Basis bildet eine MAN TGS 4X2 BLS-Sattelzugmaschine mit 18 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Erstmals in einer Fahrvorführung präsentierte MAN die auf der IAA gezeigte und zwischenzeitlich weiterentwickelte Konzeptstudie im Rahmen der Vorstellung der Entwicklungspartnerschaft mit CNL in Steyr. Optimiert für den Einsatz mit ein- oder zweiachsigem City-Sattelauflieger erfülle das Konzeptfahrzeug die wesentlichen Forderungen an Fahrzeuge für den innerstädtischen Lieferverkehr der Zukunft: Sie müssen viel Ladevolumen bei geringem Eigengewicht bieten, frei von Emissionen (CO2, NOx) sowie sehr leise unterwegs sein und zugleich eine gute Wendigkeit gewährleisten. Den Antrieb des MAN City-Truck Konzeptfahrzeugs übernimmt ein 250 kW Elektromotor, der seine 2700 Nm Drehmoment ohne Schaltgetriebe über eine Kardanwelle an die Hinterachse leitet. Nebenaggregate wie Servolenkung, Luftkompresser sowie die Klimaanlage werden elektrisch betrieben und über das Energiemanagement bedarfsabhängig und damit energiesparend gesteuert. Über Bremsenergie-Rückgewinnung (sogenannte Rekuperation) wird die Bewegungsenergie des Fahrzeugs in den Schubphasen in elektrische Energie umgewandelt und in die Batteriespeicher zurückgeführt. Eine Anzeige im Cockpit informiert den Fahrer über den aktuellen Energieinhalt der Batterien. Die Energie für den Lkw liefern leistungsfähige Lithium-Ionen-Batterien aus dem Volkswagen-Konzern, die unter dem Fahrerhaus über der Vorderachse angeordnet sind, wo bei herkömmlichen Fahrzeugen der Diesel-Antriebsstrang platziert ist. MAN Truck & Bus zeigt fahrbereite eTruck-Studie Die Gewichtseinsparung durch den Wegfall des konventionellen Dieselmotors kompensiert das Mehrgewicht der Elektroantriebskomponenten, so dass das Fahrzeug die gleiche Nutzlast aufweise wie eine vergleichbare konventionelle Sattelzugmaschine der MAN TGS-Baureihe, so der Hersteller. Das Wiederaufladen der Batterien erfolgt im Regelfall über Nacht. Gleichzeitig ist das System aber auch für sogenanntes „Opportunity-Charging“, d.h. Zwischenladen während des Fahrzeugeinsatzes ausgelegt. Dieses Schnelladen während Zwischenstopps, z.B. in den Ruhepausen des Fahrers oder während der Be- und Entladung des Fahrzeugs, soll die Flexibilität bei der Einsatz- und Tourenplanung erhöhen. Außerdem bietet das Konzeptfahrzeug die technischen Voraussetzungen, um seitlich am Rahmen mit zusätzlichen Batterien ausgestattet zu werden. Das Sattelzug-Konzeptfahrzeug soll bei maximaler Batteriekapazität und je nach Einsatz Tagesfahrleistungen bis 200 Kilometer zulassen. MAN Truck & Bus zeigt fahrbereite eTruck-Studie ie im Rahmen der Vereinbarung mit dem Council für Nachhaltige Logistik am 20. Februar 2017 präsentierte eTruck-Studie bildet den technischen Grundentwurf für die Entwicklung der Fahrzeuge, die ab Ende 2017 in die Praxiserprobung bei neun CNL-Partnerunternehmen gehen. Dabei wird es sich um Fahrzeuge auf Basis der MAN TGM-Baureihe handeln, vorwiegend 6x2 Fahrgestelle mit Kühlkoffern, Wechselbehältern und Getränkeaufbauten. Zum Erprobungsumfang gehört aber auch eine Sattelzugkombination. Die Erkenntnisse aus den Praxiserprobungen mit den Versuchsfahrzeugen möchte MAN in die Entwicklung eines künftigen Serienproduktportfolios von elektrisch angetriebenen Lkw einfließen lassen. Dies ist Teil der eMobility-Roadmap von MAN Truck & Bus für innerstädtische Transportlösungen, die ab 2021 Teil des Produktangebotes werden sollen. In diesem Zusammenhang möchte MAN bis 2018 zunächst eine Vorserienversion eines Batteriebusses (BEV) der Öffentlichkeit präsentieren. Die Serienproduktion eines zu 100 Prozent elektrisch angetriebenen Stadtbusses soll Ende 2019 starten. Das technologische Know-how des eMobility-Baukastens aus dem Busbereich wird auch für Anwendungen im Elektro-Lkw zur Verfügung stehen. Für den eTruck-Bereich ist im Anschluss an die Ende 2017 beginnenden Praxistests durch die CNL-Unternehmen ab Ende 2018 die Fertigung einer ersten Kleinserie am Standort Steyr geplant. Anfang 2021 soll die Serienfertigung von Elektro-Lkw folgen. Weitere Informationen: MAN Website und CNL Website | © Fotos: MAN
  24. Bauforum24

    MAN zeigt fahrbereite eTruck Studie

    Steyr (Österreich), Februar 2017 - MAN Truck & Bus zeigt fahrbereite eTruck-Studie für den städtischen Lieferverkehr anlässlich der Vereinbarung der Entwicklungspartnerschaft mit CNL. Die Studie ist ein Vorläufer für Erprobungsfahrzeuge, die ab Ende 2017 bei neun CNL-Mitgliedsunternehmen in den Testeinsatz gehen sollen. Bauforum24 Artikel (06.02.2017): MAN Trucknology Days 2017 MAN Truck & Bus zeigt fahrbereite eTruck-Studie Hier geht's zur kompletten Bauforum24 News
  25. Bauforum24

    Mercedes-Benz Urban eTruck Kleinserie

    Stuttgart, 15.02.2017 - Mercedes-Benz Trucks will den weltweit ersten vollelektrischen, schweren Verteiler-Lkw noch dieses Jahr in Kleinserie auf den Markt bringen. Nach der Vorstellung des Urban eTruck auf der IAA 2016 sollen bereits dieses Jahr die ersten Fahrzeuge in Kundenhand gehen. Bauforum24 TV Video (22.09.2016): Mercedes-Benz Urban eTruck & Vision Van auf der IAA 2016 Kleinserie 2017: der vollelektrische Mercedes-Benz Urban eTruck im Kundeneinsatz Stefan Buchner, Leiter Mercedes-Benz Lkw weltweit, erläutert dazu: „Nach der Weltpremiere im September 2016 auf der IAA war die Kundenresonanz hervorragend. Wir sprechen derzeit mit rund 20 potenziellen Kunden aus der Entsorgungs-, Lebensmittel- und Logistikbranche. Mit der Kleinserie machen wir jetzt zügig den nächsten Schritt in Richtung Serienprodukt. Bis 2020 wollen wir mit der Seriengeneration am Markt sein.“ Der Urban eTruck mit 25 t zulässigem Gesamtgewicht, bis zu 200 km Reichweite und 12,8 t Zuladung möchte ein wirtschaftliches und umweltfreundliches Konzept bieten. Das Fahr­zeug wird zunächst in einer niedrigen zweistelligen Stückzahl an Kunden in Deutschland – später aber auch in Europa - gehen. Dort soll es im realen Transporteinsatz unterwegs sein. Ziel des Herstellers ist es, anhand realer Einsatzszenarien und Anforderungsprofilen gemeinsam mit dem Kunden das Fahrzeugkonzept und die Systemauslegungen des Elektro-Lkw weiter zu optimieren. Getestet werden sollen beispielsweise der Einsatz im Schichtbetrieb, Ladezeiten sowie Batterie- und Reichweitenmanagement. Mercedes-Benz Urban eTruck geht 2017 in eine Kleinserie Stefan Buchner weiter: „Wir haben bei technologischen Zukunftsthemen die Maßstäbe in der Branche gesetzt, etwa beim elektrischen und autonomen Fahren sowie bei Konnektivität. 2017 wird nun unser Umsetzungsjahr: Wir entwickeln die Fahrzeuge und Systeme Schritt für Schritt zur Marktreife.“ Um die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten abbilden zu können, werden 18- und 25-Tonner mit Kühlaufbau, als Trockenkoffer und als Pritschenfahrzeug aufgebaut. Die Fahrzeuge werden den Kunden, zusammen mit einem speziel­len Ladegerät, das die erhöhten Anforderungen eines Lkw berücksichtigen soll, für einen Zeitraum von zwölf Monaten zur Nutzung überlassen und durch den Mercedes-Benz Trucks Fahrversuch betreut. Während dieser Zeit werden Daten über die Nutzungsprofile und Einsatzbereiche gesammelt und die gewonnenen Erkenntnisse und Erwartungen abgeglichen. Der Urban eTruck ist Teil einer umfassenden Elektro-Offensive von Daimler Trucks. Der leichte Elektro-Lkw Fuso eCanter soll 2017 in einer global angelegten Kleinserie zum Einsatz kommen. Rund 150 Fahrzeuge werden an ausgewählte Kunden in Europa, Japan und den USA übergeben. Bauforum24 TV Video: Mercedes-Benz Urban eTruck auf der IAA 2016 Bessere Luftqualität, geringerer Lärmpegel und Einfahrrestriktionen sind inzwischen wichtige Schlagworte in den großen Metropolen weltweit. In Zukunft gilt es, für immer mehr Menschen Güter in urbanen Räumen zu transportieren – und dies möglichst emissionsfrei und leise. Daher werden aus Sicht des Herstellers künftig in vielen Ballungsräumen vollelektrische Lkw die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln oder anderen Gütern des täglichen Bedarfs sicherstellen. Daimler Trucks erwartet, dass die Kosten für die Batterien eines vollelektrischen Lkw von 1997 bis 2025 um den Faktor 2,5 sinken werden – von 500 Euro/kWh auf 200 Euro/kWh. Gleichzeitig soll die Energiedichte der verfügbaren Batterien in diesem Zeitraum um den gleichen Faktor von 80 Wh/kg auf 200 Wh/kg steigen. Weitere Informationen: Daimler Trucks Website | © Fotos: Daimler AG