q-jack

Terrasse Entwässerung nötig?

Recommended Posts

q-jack

Hallo zusammen, 

ich habe bisher keine Antwort auf meine Frage finden können und wollte es hier mal probieren.

Ich habe vor eine Terrasse zu bauen. Gefälle weg vom Haus und am Ende der Terrasse eine Mauer(ca. 80-100 cm hoch). Hinter der Mauer ist der Garten. Der Garten liegt aufgrund eines Hanggründstücks höher als die Terrasse.
Mein Frage lautet: Wenn das Regenwasser dem Gefälle auf der Terrasse folgt, dann würde sich das Wasser unten an der Mauer sammeln.

Benötige ich dort eine Entwässerungsrinne? oder eine andere Art von Drainage?
Hat da jemand einen Vorschlag?

Ich habe eine Skizze angehängt.

Gruß
Matthias

Drawing (1).png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

Muc

Da der Garten hinter der Mauer höher liegt, dient die Mauer sozusagen als Stützmauer - in jedem Fall sollte sowohl hinter, als auch vor der Mauer eine ausreichend dimensionierte Drainage eingebaut sein/werden. Wenn die Terrasse mit wasserdurchlässige Fuge gebaut wird, hilft das schonmal, einen Teil des Oberflächenwassers in deine Kiesfläche zu leiten - ich würde das Gefälle nach Möglichkeit noch zusätzlich in eine 2te Richtung bauen (dort wo die Terrasse evtl. offen endet). Je nach Größe, Belag und Fuge kann eine Rinne an dem Mauerfuss durchaus sinnvoll sein - Schlitzrinnen z.B. sind hier kaum sichtbar wenn auch nicht die kostengünstigste Massnahme - wenn der Belag mit Gefälle direkt an die Mauer grenzt, wird dir im besten Fall immer ein Schmutzrand entstehen, da die Mauer Feuchtigkeit aufnimmt und somit Algen/Moosbewuchs fördert - im schlechtesten Fall gibt es dann zusätzlich Frostschäden...ich persönlich würde definitv eine Rinne setzen...

 

 

  • Gefällt mir 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
q-jack

Vielen Dank für die Antwort.
Das habe ich mir auch schon gedacht.

Müsste die Entwässerungsrinne an irgendwas angeschlossen werden oder würde es reichen wenn Sie nur das Wasser von der Mauer fernhält?

Wenn ich eine Holzdielenterrasse nehmen würde, dann hätte ich dieses Problem nicht, weil das Wasser ja zwischen den Dielen abläuft.
 

Mir stellt sich die Frage wie so eine Drainage hinter der Mauer aussehen sollte. Legt man da die perforierten Rohre ein und leitet die dann irgendwo ab?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Muc

Das kann man auch so pauschal nicht beantworten, wenn es in der Nähe einen Sickerschacht etc. gibt, würde ich in jedem Fall die Rinne daran anschliessen - wenn sich eine ausreichende Drainage am Mauerfuss bereits befindet, könnte man evtl. auch eine nach unten offene Rinne (meist niedrige Bauweise mit geschlitztem Rinnenkorpus) verwenden und in den Splitt/Kies entwässern - Die von Dir angesprochenen Rohre kann man schon verwenden, aber die gehören immer in eine SIckerpackung aus Schotter/Rollkies etc. und diese wiederum eingeschlagen in ein Trennvlies/Geotextil um ein Verschlammen zu verhindern....

Je nachdem wieviel Niederschlagswasser über die Terrassenoberfläche an der Rinne ankommt(Belagsabhängig) und wie der weitere Untergrund/ anstehende Boden aussieht, kannst du auch einen kleinen Sickerschacht selbst bauen und die Rinne/Drainage anschliessen....

Bei einer Holzterrasse hast du nicht zwingend einen drainfähigeren Unterbau, da du für die Unterkonstuktion Punktfundamente brauchst und diese meist so

nah beinander liegen, das es eher Streifenfundamente werden (-: 

Wenn also Holzdeck, dann achte darauf, dass zwischen den Fundamenten genug Platz zum Entwässern ist, das Holz mag nämlich auch keine Feuchtigkeit, die aus Pfützen darunter verdunstet (Stichwort Quellvermögen,Verzug und Risse)...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schachtmeister

Ich würde auf jeden Fall eine Rinne bauen. Dann Drainage, das sind die gelochten Kanalrohre, und die Rinne zusammen ableiten. Am Besten in die Kanalisation oder weitgenug vom Haus je nach Boden versickern lassen. 

Wenn du das Wasser unter deinem Belag versickern lassen willst besteht die Gefahr von Frostverformungen/ - schäden in den kalten Jahreszeiten.

Wasser sollte immer weggeleitet werden von Bauwerken und beachte: Wasser ist dumm, es läuft auch krumm

Achja, lass die Finger von den Drainageschläuchen, diese sind nur billig, erfüllen jedoch, weil formunstabil, meist nur minim ihren Zweck. 

Die Drainrohre sollten mit Sickerkies, z.B. 16/32 umhüllt werden, hinter die Mauer, also die erdberührte Fläche eine Sickerbahn stellen, diese verhindert das Wasser an die Mauer kommt und leitet es nach unten zur Drainage ab. Das Drainrohr sollte auf Höhe Fundament liegen und rundum die Sickerpackung aus 16/32 sollte noch ein Drainagevlies sein.

Bei deiner Holzvariante würde ich zwischen die Fundamente auch Sickerrohre verlegen und die Zwischenräume mit 16/32 füllen. Da musst dann aber nur zwischen Erde und 16/32 Vlies auslegen

bearbeitet von Schachtmeister
Ergänzung
  • Gefällt mir 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren


  • Gerade aktiv   0 Mitglieder

    No registered users viewing this page.