Oktal

Anforderungen an Putzstärke bei Innenwänden

Recommended Posts

Oktal

Ich habe folgendes konkretes Problem. Vor drei Jahren habe ich ein neues Haus als Erstbezug gekauft. Da ich es nicht gebaut, sondern fertig gekauft habe, kenne ich nicht alle Details des Hauses. Laut Architektenunterlagen wurden die Mauern mit Kalksandstein erstellt. Darauf wurde ein Putz und auf diesen Kalkfarbe aufgetragen. Meinem empfinden nach, sind die Mauern sehr empfindlich. Es entstehen schnell einmal Dellen in der Wand, siehe Fotos "Delle 1" und "Delle 2". Das kenne ich aus meinen vorherigen Wohnungen nicht und bin deshalb ein wenig irritiert. Aus diesem Grund meine folgenden Fragen. Gibt es Mindestanforderungen an die Stärke und die Druckfestigkeit von Putz im Innenbereich. Kann man die Stärke eines Putzes bestimmen? Wenn ja, wie? Zudem bröckelt die Kalkwandfarbe bzw. der Putz selbst an einigen Stellen einfach von der Wand, siehe Foto "bröckelnder Putz". Kann jemand sagen, woran das liegen kann? Besten Dank schon einmal im Voraus für eure Hilfe.

bröckelnder Putz.jpg

Delle_2.jpg

Delle_1.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Registriere dich um diese Anzeige nicht mehr zu sehen.

MAXI100

Das erinnert mich etwas an Stallwände die schon mehrmals mit der Kalksprite gekalkt sind.

Meine Wände sind so gemacht.

Poroton Ziegel

1-1,5cm  Kalk-Zement Leichtputz drauf  mit Rabot drüber

darauf ganz dünn ein feiner Filzputz und  gefilzt und fertig

Silikatfarbe oder Tapete   fertig.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Oktal
vor 22 Stunden, MAXI100 schrieb:

Das erinnert mich etwas an Stallwände die schon mehrmals mit der Kalksprite gekalkt sind.

Meine Wände sind so gemacht.

Poroton Ziegel

1-1,5cm  Kalk-Zement Leichtputz drauf  mit Rabot drüber

darauf ganz dünn ein feiner Filzputz und  gefilzt und fertig

Silikatfarbe oder Tapete   fertig.

 

Danke für die Information, wie du es gemacht hast. Mein Anliegen ist damit aber leider nicht beantwortet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ganter

Vielleicht ist der Oberputz nicht weich genug, das kann dazu führen, das solche Spannungsrisse durch Temperaturschwankungen entstehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Form 8A

Es scheint so, als wäre Bild 1 im DG aufgenommen. Die Deckenbekleidung dürfte aus GK Platten bestehen, deren Anschluß an die aufgehende Wand mangelhaft ausgeführt wurde. Der gezeigte vertikale Riß könnte ein baudynamischer Riß sein, vieleicht bedingt dadurch, dass die Wand möglicherweise nicht "gehalten" wird, bspw. durch einen Ringanker, wenn sie aus MW besteht. Genausogut könnte das Rißbild für einen Anschluß zweier unterschiedlicher Baustoffe sein, z.B. MW an GK.

Vielleicht war auch eine mangelhafte Untergrundvorbereitung oder zu große Schichtdicke des Farbanstrichs ursächlich für die Abplatzungen auf den weiteren Fotos. Hier fehlen jegliche Informationen zum Aufbau des Wandbildners und den verwendeten Farben sowie deren Verarbeitung, um eine annähernd zutreffende Einschätzung geben zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren


  • Gerade aktiv   0 Mitglieder

    No registered users viewing this page.